Warum wird mir beim Lesen während der Autofahrt schlecht?

Flauer Magen beim Lesen im Auto

Lesen im Auto – viele kennen das Gefühl, wenn Übelkeit und Schwindelgefühl einen schon nach wenigen Seiten quälen. Aber woran liegt das?

Unsere vierstündige Autofahrt steht an und ich möchte mir die Zeit mit meinem neuen Buch vertreiben. Als Beifahrer wird mir nämlich oft schnell langweilig.

Während mein Mann sich auf den Straßenverkehr konzentriert, meine Tochter schon eingeschlafen ist, lehne ich mich zurück, schlage mein Buch auf und fange an zu lesen

Doch schon nach nur wenigen Minuten merke ich, wie mir übel und unwohl wird. Ein flaues Magengefühl steigt auf. Ich kann nicht mehr weiterlesen. Kennt ihr auch dieses Gefühl? Woran liegt das?

Die Ursache

Viele Menschen haben diese unangenehme Beschwerde, dass ihnen beim Lesen oder beim Schauen auf einen Bildschirm im Auto schlecht wird. Die Ursache ist ganz einfach zu erklären:

Wenn man sich konzentriert und auf etwas Unbewegliches wie ein Buch schaut, senden die Augen das Signal an das Gehirn: „Alles ist ruhig, keine Bewegung!“

Da das Auto jedoch auf einer Straße nicht gleichmäßig ruhig fährt, nimmt zur selben Zeit das Gleichgewichtsorgan im Innenohr die Beschleunigung und Bewegung wahr und sendet an das Hirn: „Achtung, wir bewegen uns!“

Somit bekommt das Gehirn zwei unterschiedliche Meldungen und steckt in einer Sackgasse: Was soll es nun tun? Soll es die Signale vom Auge oder vom Ohr wahrnehmen?

Genau dieser Widerspruch löst in vielen Fällen den Übelkeitsreflex aus und verursacht Schwindel oder einen flauen Magen.

Kinder und ältere Menschen

Diese Reiseübelkeit kommt gerade bei Kindern sehr oft vor. Sie sitzen hinten in ihren Kindersitzen und sehen oft kaum was von ihrer Umgebung. In den sportlichen Autos ist der Kindersitz sogar oft so tief, dass die Kleinen kaum rausschauen können, um die Bewegung wahrzunehmen.

Sie fangen dann an, mit ihrem Spielzeug zu spielen oder lesen in einem Buch. Und dabei entsteht der Konflikt: Zwei unterschiedliche Meldungen werden an das Gehirn gesendet und das reagiert mit dem Übelkeitsreflex.

Tipps gegen Übelkeit?

Lesen im Auto ist somit nichts, womit ich meine Langeweile oder die meiner Tochter im Auto lösen kann. Aber was kann ich sonst tun?

Ich freue mich vor allem über Tipps für die Bespaßung meiner Tochter! Sonst kommt zur Übelkeit noch Kindergeschrei hinzu.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: