Wie hoch ist das Bußgeld im Ausland?

Bußgeldbescheid

Andere Länder, andere Sitten, andere Verkehrsvorschriften und andere Strafen. Wer mit dem Auto ins Ausland reist, sollte sich unbedingt nach dort geltenden Verkehrsregeln erkundigen.

Nicht selten ist das Bußgeld für Verstöße im Ausland höher als hierzulande, häufig wird direkt vor Ort kassiert oder gar der Führerschein oder das Fahrzeug beschlagnahmt. Und das kann die Urlaubsstimmung trüben und die Urlaubskasse schon vor dem eigentlichen Urlaub schmälern.

Die Unterschiede können innerhalb der EU sehr groß sein: Wer in Großbritannien, den Sicherheitsgurt nicht anlegt und dabei erwischt wird, darf mit einer Geldbuße bis zu 585 Euro rechnen. Zum Vergleich: Die Bulgaren sind da etwas kulanter. Hier kostet der gleiche Verstoß 25 Euro.

Keinen Spaß verstehen z. B. die Dänen beim Alkohol am Steuer: Bei Verstoß gegen die Promillegrenze, die bei 0,5 liegt, wird der Autofahrer mit einem Bußgeld in Höhe von einem Nettomonatsverdienst bestraft.

Aber auch die Schweden haben kein Mitleid beim Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit: Wer hier schon mit  20km/h zu schnell fährt, kann mit einem Bußgeld von mindestens 290 Euro rechnen.

Rabatte beim Bußgeld

In manchen Ländern bekommt man sogar Rabatte angeboten, wenn man zeitnah das Bußgeld begleicht. So in Italien: Wer schnell bezahlt, kann bis zu 30 Prozent Nachlass auf sein Bußgeld erhalten. Wenn ihr ein einfaches Verkehrsdelikt begeht, solltet ihr hier auf jeden Fall nach den Zahlungsregeln fragen.

Ihr solltet auch wissen, dass nichtbezahlte Bußgelder aus den EU-Ländern in Deutschland verfolgt und vollstreckt werden. Das Bußgeld inklusive Verfahrensgebühren muss dafür mindestens 70 Euro betragen. Punkte im Flensburger Register für begangene Verkehrsverstöße im Ausland gibt es bislang jedoch noch nicht.

Andere Länder, andere Vorschriften: Warnwesten sind teilweise gesetzlich vorgeschrieben

Auch Deutschland folgt vielen EU-Ländern und führt die Warnwestenpflicht ein. Spätestens ab dem 01. Juli 2014 muss in jedem Fahrzeug eine Weste nach der Europäische Norm „EN 471“ vorhanden sein.

Für die Fahrt ins Ausland solltet ihr bestens – also mit Warnweste! – ausgerüstet sein. Denn in vielen Ländern ist das Mitführen der Warnweste im Auto gesetzlich vorgeschrieben und wer dabei erwischt wird, keine Warnweste im Auto zu haben oder diese auch beim Verlassen des Autos bei einem Unfall oder eine Panne nicht zu tragen, kann mit einer saftigen Strafe rechnen.

Zum Thema Warnwestenpflicht bietet der ADAC eine Übersicht der liebsten Reiseländer an und wie das Mitführen der Warnweste im jeweiligen Land geregelt wird.

Gesetzlich vorgeschrieben oder nicht: Ihr solltet zur eigenen Sicherheit immer eine Warnweste für euch und im besten Fall auch noch für euren Beifahrer im Auto haben.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: