Rund ums Auto » Gut zu wissen » Was ist eigentlich der Schadenfreiheitsrabatt?

Was ist eigentlich der Schadenfreiheitsrabatt?

Immer wieder erreichen uns Fragen zum Thema Schadenfreiheitsrabatt (SFR). Vor allem in der Hochsaison der Kfz-Versicherung im Oktober und November informieren sich viele Interessierte zu diesem Thema, wissen aber nicht genau Bescheid:

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Schadenfreiheitsrabatt? Welchen Einfluss hat er auf meine Prämie? Was muss ich im Versicherungs-Antrag genau angeben?

Um da ein bisschen zu unterstützen, geht unser Kfz-Experte Jan-Hendrik Wolf dem komplizierten Thema SFR in einer Video-Reihe auf den Grund.

Fünfteilige Video-Reihe

Im heutigen Video erklärt er, was sich grundlegend hinter dem Begriff des Schadenfreiheitsrabatts versteckt. Die kommenden Videos drehen sich um die alte und neue Tarifstrukturen und deren Auswirkungen auf die Einstufung in die Schadenfreiheitsklassen. Auch die Rückstufungssystematik – also die Veränderungen von Jahr zu Jahr – wird erläutert.

Außerdem wird es noch um das Thema „Sondereinstufungen“ gehen, die manche Versicherer gewähren und natürlich um die Frage „Kann ich meinen SFR an jemand anderen abtreten?“

Grundsätzliches über Schadenfreiheitsklasse und Schadenfreiheitsrabatt

Jeder Kfz-Versicherte sollte seine Schadenfreiheitsklasse kennen: Sie entspricht der Anzahl der Jahre, in denen

  • er selbst
  • ein auf ihn versichertes Fahrzeug fährt
  • ohne seiner Versicherung einen Schaden zu melden

Viele kennen den Schadenfreiheitsrabatt auch als „die Prozente“. Jeder, der ein Fahrzeug auf seinen Namen versichert, „erarbeitet“ sich über seine schadenfrei gefahrenen Jahre eine Schadenfreiheitsklasse mit dem entsprechend zugeordnetem Schadenfreiheitsrabatt.

Fahranfänger werden beispielsweise in die Klasse 0 eingestuft, weil ihnen bis dato keine schadenfrei gefahrenen Jahre angerechnet werden können.

Demnach verändert sich der SFR von Jahr zu Jahr: Hat man innerhalb des Jahres keinen Schaden gemeldet, verbessert man sich um eine Stufe. Hat man aber doch den einen oder anderen Schadenfall vorzuweisen, wird man teilweise sogar um einige Klassen zurückgestuft.

Tags: