„Oldtimer“ auf der IAA 2013

Interessant war es auf der IAA 2013 auch für mich – und wie Kollege Stratmann waren die Oldtimer ein klarer Anlaufpunkt…

Kurzer Exkurs vorab: Ein Flyer fiel mir in die Finger mit einem schönen Mercedes Ponton drauf, hier der Link auf eine tolle Initiative, die ich insbesondere allen empfehlen möchte, die gerade überlegen, sich einen Mercedes Ponton zuzulegen.

Flyer Mercedes-Ponton

Sieht wirklich gut und solide gemacht aus, nach einer Investition, die so solide ist wie der Mercedes selbst – und das für einen guten Zweck! Reinklicken lohnt!

Zurück zu den Oldtimern der IAA

Porsche StudieOpel KapitänJa, interessant war auch dies – eigentlich weniger die Autos selbst (ja, es gab auch spannende Sachen wie z.B. einen Lancia Delta HF oder eine Porsche 959-Studie), überraschenderweise auch einen feinen Kapitän P 2,6 L, noch 20 Jahre älter.

Interessanter finde ich vielmehr, wie wenig sich äußerlich getan hat, die Silhouetten eines Ford Sierra oder des Fuego wirken ausgesprochen modern. Unter der Haube ist vieles anders – Turbo und Kompressor sind alltäglich, eine stets ausgefeiltere Elektronik nimmt (vor allem hinter den Kulissen) vieles ab und erhöht die Fahrsicherheit beträchtlich.

Gebrauchtwagen oder Oldtimer?

Man steht also sinnend vor einigen dieser „Gebrauchtwagen“ und denkt sich: Tja, und die bekommen jetzt alle ein H-Kennzeichen – das sind Oldtimer?

Ein Blick in § 2 Nr. 22 Straßenverkehrszulassungsverordnung: „Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind, weitestgehend dem Originalzustand entsprechen, in einem guten Erhaltungszustand sind und zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen“.

Weiter: Oldtimer nach den Statuten der FIVA (Weltverband der Oldtimer Clubs), übersetzt durch den ADAC wie folgt: „Ein historisches Fahrzeug ist ein mechanisch angetriebenes Fahrzeug, das mindestens 30 Jahre alt ist, das in einem historisch korrekten Zustand erhalten und gewartet wird, dessen Nutzung nicht auf täglichen Transport ausgerichtet ist und wegen seines technischen und historischen Wertes bewahrt wird.“

Ja, die gezeigten Fahrzeuge entsprechen (oft) den Definitionen, fraglich ist dabei, warum nach den FIVA-Statuten eine tägliche Nutzung als Gebrauchtwagen (außer für die Umwelt) schädlich sein soll.

Formal also Oldtimer, einige werden auch sehr rar, im Allgemeinen sterben die Autos jedoch seit den 80ern auf Grund der sich stets bessernden Qualität immer später den Rost- oder Mechanik-Tod, schwierig wird künftig die Versorgung mit elektronischen Komponenten…

Für die Liebhaber der 30-jährigen: Klar, hebt die Schätze gut auf, pflegt sie mit Hingabe, zeigt sie reichlich und genießtdie Fahrten!

Aber seht es mir bitte nach: Hingucker werden sie für mich in den nächsten Jahren nicht werden, das wird noch länger dauern, dass ich mich nach einem 190er, einem Golf 2 oder ähnlichem umsehen werde.

Ein Kontrastprogramm: Neben den ´83er Oldtimern ist ein schöner Stand des Deutschen Roten Kreuz mit alten Fahrzeugen, auch hier freut man sich, dass die Technik weiter ist.

Mercedes Benz und Opel Rettungswagen

DRK VW-Bus

Mein Fazit: Egal, was die StVO oder die FIVA sagen: Auch künftig werde ich hier doch eher von alten als von neuen Oldtimern berichten…

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: