BMW i3 – eine Ikone wie einst der Citroen DS?

Die IAA 2013 ließ mich nicht ruhen: Liebe Leser, ich muss mich bei euch entschuldigen:

Von dem ganz großen Teil der Oldtimerausstellung der IAA 2013 habe ich nicht berichtet, ich habe diese inoffizielle Ausstellung einfach nur ignoriert.

Das Thema möchte ich trotzdem gerne wieder aufgreifen, also was sind Oldtimer? Als Hauptkriterium wird genannt: „Fahrzeuge älter 30 Jahre“.

Wie in diesem Blog bereits dezent angedeutet, taugt dies als rechtliche Entscheidungshilfe hinsichtlich Zulassung etc. Tatsächlich war jedoch auch ein in den 80er noch als Neuwagen erhältlicher Käfer oder eine Ente von der Konstruktion her eindeutig ein Oldtimer, wie ein Quastenflosser oder ein Ginkgo, ein Relikt aus alten Zeiten, gleichgültig, ob er noch einen geregelten Kat bekam oder nicht…

Schauen wir uns doch noch mal die IAA an. Hier mal zwei Bilder übriggebliebener Dinos, die uns als Auto von morgen vorgestellt wurden:

Ranger Rover Evoque in typischem Alltags-Geläuf auf einer „URBAN ADVENTURE TOUR“

Range Rover

Und Rolls-Royce Wraith und Ghost

Rolls-Royce Wraith und Ghost

Beliebig viele andere sind in jedem Autohaus zu sehen.

Und natürlich bin ich es meinem Antritt hier schuldig, diesmal: Paris, 1955:

„Dies ist nicht das Auto von morgen. Es ist von heute. Die anderen sind von gestern.“

So textete 1955 der Schriftsteller Alexander Spoerl, der auch als Motorjournalist sehr bekannt war. Es ging um die DS von Citroen, auf dem Pariser Salon vorgestellt und – da sie vorher annähernd perfekt geheim gehalten wurde und gleichzeitig ein echter Meilenstein der Automobilgeschichte war – von begeistertem Publikum und geschockter Konkurrenz gleichermaßen bestaunt wurde.

Modell der Citroen DS

Citroen verließ die Messe mit 80.000 Vorbestellungen. Die DS litt zwar zunächst unter schlechter Verarbeitungsqualität, wurde dann aber auf Grund ihrer inneren Werte und ausgewogenen Linie zur Ikone.

Und nun legt diese Aussage „Dies ist nicht das Auto von morgen. Es ist von heute. Die anderen sind von gestern.“ doch mal neben die meisten Objekte, die auf der IAA gezeigt werden.

Wir sehen (abgesehen von „Studien“) wenig Autos von heute! Und wenn Marketing-Strategen noch so schräge Markt-Nischen aufbauen und dazu normale Autos drei Zentimeter höher oder einen Zentimerter breiter machen, die hintere Dachhälfte abschrägen und den Insassen einen Schiefhals verpassen, sie mit Elektronik vollstopfen und /oder einen albernen Namen mitgeben (Country – Town – Sports – Active- …) – es sind und bleiben im Kern Autos von gestern.

Wie in den 50ern, als neben der DS ein sicherlich sehr solider und gewissenhaft gebauter 220er Mercedes plötzlich 10 Jahre älter aussah, so werden jetzt Autos von heute ausgestellt, die die anderen alt aussehen lassen:

Tesla S, Mitsubishi i-MiEV, Nissan Leaf, Renault Zoe, VW e-up!, Mia, Fisker – Autos von heute!

 

Und dazu der Star der IAA, ganz bestechend in der Konsequenz, der BMW i3!

BMW i3

BMW i3

Hier wurde tatsächlich – wie auch damals bei der DS – gründlich neu gedacht!

Mir sind die Reichweiten (auch im Winter) bekannt, fragliche Akku-Lebensdauer ebenfalls, wir werden auch noch viel über die Türkonstruktion beim i3 hören.

Zweitrangig, auch die DS hatte einen brummigen Motor und manchmal seltsame Marotten, trotzdem ist sie die Ikone der 50er Jahre, nicht der 220er.

Den Autos von heute wünsche ich viel Erfolg, insbesondere dem i3 einen guten Start!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: