IAA 2013: Neue Fahrzeuge 2013 – Stammtisch Wissen – Teil 2

Im ersten Teil habe ich mich bewusst auf die deutschen Hersteller beschränkt, aus dem Grund wird es nun keinen verwundern, wenn in diesem Beitrag die Importfahrzeuge erwähnt werden. Neue Fahrzeuge 2013, also keine Concept-Fahrzeuge, sondern wirklich Modelle, die so auch auf den Markt kommen werden.

Citroen

Bei Citroen zeigte man den Citroen Grand C4 Picasso. Das Fahrzeug für die Familien, die etwas mehr Platzbedarf haben. Im Kofferraum sind optional zwei Sitzplätze untergebracht, die ausgeklappt werden können. So wird aus dem geräumigen 5-Sitzer ein 7-Sitzer.

citroen-grand-c4-picasso

Ferrari

Nur zwei Sitze hat der Ferrari 458 Speziale. Auch in Italien spart man nun am Gewicht! 80 kg wurden eingespart und nun beschleunigt das neue Pferdchen innerhalb von 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der 4.5 V8 reicht für 605 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h. Der Name setzt sich übrigens aus dem Hubraum des Motors (4.5 Liter) und den 8 Zylindern zusammen, daher 458!

ferrari-458-speciale

Honda

Bei Honda stand auf der IAA 2013 der neue Honda Civic Tourer auf dem Messestand. Der Honda Civic als Kombi ist in der Tat ein kleines Raumwunder. Der Gepäckraum hat mehr Platz als z.B. der aktuelle Honda Accord. Unter der Haube kann man z.B. den 1.6 Liter Diesel mit 120 PS oder den 1.8 Liter Benziner mit 142 PS finden. Seit mehreren Jahren bringt Honda nun schon den neuen Honda NSX mit auf die Messe. Das Concept-Fahrzeug wird es definitiv auch auf die Straße schaffen und zwar zu „Sportwagen üblichen Preisen“.

honda-civic-tourer

Hyundai

Kleine Autos ganz groß! Der Hyundai i10 kommt in der zweiten Generation auf die Straße. Etwas größer ist er geworden, genau genommen 8 cm und das soll nicht nur für mehr Platz im Innenraum, sondern auch durch eine bessere Agilität und ein besseren Federungskomfort bemerkbar sein. Interessant, dass es bei BMW einen i3 und einen i8 gibt und man bei Hyundai einen i10 finden kann, oder?

hyundai-i10

Kia

Bei Kia drehte sich alles um den Soul. Ja, das ist nicht nur eine Musikrichtung, das ist auch ein Fahrzeug. Der kantigen Form blieb man bei Kia treu, doch der längere Radstand und die verbreiterte Spur versprechen ebenfalls mehr Platz im Innenraum. Die Plattform teilt sich der neue Kia Soul übrigens mit dem Kia Cee´d, daher kann man davon ausgehen, dass sich auch das Handling des Fahrzeugs verbessert hat.

kia-soul

Mazda

Zoom Zoom. Wer eine rot / grün Sehschwäche hat, der hatte dieses Jahr am Stand von Mazda nicht viel Spaß. Die Fahrzeuge am Stand waren fast alle rot lackiert. Der neue Star ist der Mazda3 – als Schrägheck und als Mazda 3 Limousine. Das neue Modell bietet von allem etwas mehr: etwas mehr Platz, etwas mehr Kofferraum, etwas mehr Fahrspaß und etwas mehr Luxus. Auf dem Außengelände und auch auf dem Stand von Mazda gab es auch Teilnehmer-Fahrzeuge der MazdaRoute3 zu sehen. Die Fahrzeuge sind 15.000 km – von Hiroshima nach Frankfurt – gefahren worden.

Nun darf ich etwas aus dem Nähkästchen plaudern: Bei einem Fahrzeug (dem Fahrzeug mit der Nummer 4) ist im Gepäckraum der Benzinkanister umgekippt. Einige Liter Kraftstoff sind in den Kofferraum geflossen. Auf der Messe habe ich die Gunst der Stunde genutzt und mich noch einmal in „meinen“ Mazda3 zu setzen. Nach nur 2-3 Minuten hatte ich Kopfschmerzen, ich bin gespannt ob der Geruch irgendwann komplett verfliegt. Der rote Mazda3 hier auf dem Bild wurde von den Kollegen der AutoBild auf den Namen „Natascha“ getauft – die Gründe dafür kann sich nun jeder selbst denken ;). Das Fahrzeug wurde während der 15.000 km genau drei mal gewaschen, man sieht hier also wirklichen Roadtrip-Schmutz.

mazda-3-natascha

Nissan

Eine kleine, besser gesagt eine große Überraschung gab es am Stand von Nissan. Während viele einen neuen Nissan Pathfinder erwartet hatten, zeigte der japanische Importeur den neuen Nissan X-Trail. Seit über 12 Jahren ist der kantige SUV bekannt, nun zeigt er sich mit durchaus attraktiven Rundungen. Der neue Nissan X-Trail ist das erste Fahrzeug, welches nach der neuen Nissan Designsprache auf die Straße kommt. Es bietet neben dem neuen Nissan Connect System auch noch den vom Nissan Note bekannte Nissan Safety Shield. Wer mag, kann den X-Trail als reinen Fronttriebler oder mit Allradantrieb ordern.

nissan-x-trail-2013

Peugeot

Bei Peugeot feierte man die Premiere vom Peugeot 308. Dieser wurde im direkten Vergleich zum Vorgänger um 140 kg leichter. Das dürfte sich nicht nur positiv auf den Kraftstoffverbrauch, sondern auch auf die Agilität auswirken. Von der Gestaltung her zieht er nun mit dem neuen Peugeot 208 gleich und man kann erahnen, wie die zukünftigen Peugeot Modelle aussehen werden.

peugeot-308

Seat

Kombi! Seat Leon ST – so heißt die Kombi-Version vom Seat Leon und die ist auch gewachsen. Mit einer Länge von 4,71 Meter ist der ST um 27 cm länger geworden. Beim Gewicht wurde gespart, auch er ist etwas leichter geworden. Darüber hinaus lässt sich auch der neue Seat Leon ST mit zahlreichen Assistenzsystemen aufwerten.

seat-leon-st

Skoda

Der Skoda Yeti bekam ein Facelift und ist nun in zwei verschiedenen Versionen erhältlich. Einmal in einer Version für die Stadt und dann noch mal in einer Version für das leichte Gelände. Ein ganz neues Fahrzeug präsentierte Skoda auch auf der IAA 2013: Der Skoda Rapid Spaceback! Ein Skoda Rapid, der kein Kombi sein darf, kürzer ist als die Limousine und trotzdem viel Platz im Innenraum bietet. Lustiges Detail: Das Fahrzeug gibt es mit zwei verschiedenen Heckklappen. Einmal mit einer normalen und optional mit einer tiefergezogenen Glasscheibe. Apropos Glas: Den Skoda Rapid Spaceback gibt es auch mit einem riesigen Glasdach, welches viel Licht in den Innenraum bringt.

skoda-rapid-spaceback

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: