Checkliste: So wird das Auto winterfest

Langsam, aber sicher kommt der Winter: Erste morgendliche Kratzaktionen und Rutschpartien habe ich schon hinter mir. Es wird also Zeit, mal eine Checkliste an Wintertipps aufzustellen! Wie mache ich das Auto winterfest? Und vor allem auch: Welche kleinen Helferlein sollte ich immer im Auto mit dabei haben?

Winterreifen sind hoffentlich schon drauf!

Getreu dem Motto „von O(ktober) bis O(stern)“ sind die Winterreifen schon drauf. Falls nicht, bitte schleunigst aufziehen!

In Deutschland gibt es die situationsbedingte Winterreifenpflicht. Ihr müsst also eure Bereifung den Straßenverhältnissen anpassen – Sommerreifen bei Eisglätte, Schnee oder Reifglätte sind verboten und die Nutzung mit Bußgeldern belegt.

Außerdem ist es wichtig, dass die Profiltiefe ausreichend ist und so den nötigen Grip liefert! Hersteller empfehlen für den optimalen Halt 4mm; gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6mm. Wie ihr das mit einer 1€-Münze selber testen könnt, erfahrt ihr in diesem Video.

Auto mit Eiszapfen

Licht testen und regelmäßig putzen

Im trüben und düsteren Winter ist eine funktionierende Beleuchtung super wichtig! Also: Jetzt überprüfen, ob alle Lampen leuchten und ggf. die kaputten Leuchtmittel austauschen. Im Oktober bieten Werkstätten und Automobilclubs sogar einen kostenlosen Licht-Test an!

Die mit Schneematsch oder Salz bedeckten Straßen verschmutzen die Scheinwerfer sehr schnell. Eine regelmäßige Reinigung schützt vor dem Schmutzfilm. Ohne Schmutzfilm werdet ihr besser gesehen und könnt auch selber besser sehen.

Frostschutz zum Motorkühl- und Wischwasser

Frostschutzmittel ist für das Auto im Winter das A und O! Im Motorkühlwasser muss ausreichend Frostschutzmittel sein, sonst behält der Motor Schäden zurück.
Außerdem sollte auch das Wischwasser mit Frostschutz versehen werden. Dafür nicht selber eine Spüli-Spiritus-Mischung ansetzen, sondern die im Handel üblichen Scheibenwischwasser kaufen! Diesen gefriersicheren Zusatz einfach zum Wischwasser geben und direkt ein paar Mal lossprühen. Nur so gelangt die kältefeste Mischung in alle Zuleitungen.

Frontscheibe reinigen

Um wirklich den Durchblick zu haben, muss die Frontscheibe sauber sein. Ihr solltet sie also regelmäßig auch von innen reinigen. Schlieren und Verschmierungen erschweren euch, beispielsweise bei tiefstehender Sonne, noch mehr die Sicht.

Alte, nicht mehr richtig funktionierende Wischerblätter können die Sicht ebenfalls stark behindern. Daher vor dem Winter auch die Scheibenwischer testen! Am besten immer Ersatz-Scheibenwischer mit im Auto haben. Im Notfall die passenden zu finden, kann schwierig und oftmals teuer werden!

Außerdem ist es wichtig, die Scheibe auf kleinste Löcher zu untersuchen. Die können bei Temperaturschwankungen schnell zu Rissen werden.

Türen – Dichtungen und Schlösser schützen

Die Gummidichtungen von Türen und Kofferraum frieren öfter mal fest. Kräftiges Aufreißen der Türen zerstört die Dichtungen komplett. Am besten also vorher die Dichtungen einfetten. Dafür kann beispielsweise ein Hirschtalg-Stift verwendet werden. Den gibts im Autofachhandel.

Nicht nur Scheiben, auch Türschlösser können zufrieren. Und ihr kennt sicherlich den Klassiker: Tür zugefroren und der Türschlossenteiser liegt im Handschuhfach. Besser ist er in Hand- oder Jackentasche aufgehoben; eine weitere Möglichkeit ist der Tankdeckel. Ihr könnt die Schlösser aber auch am Anfang des Winters mit Grafitspray konservieren.

Auto unter Schneemassen

Stark gefordert: die Batterie

Im kalten Winter wird viel von der Batterie verlangt: Neben Radio und Klimaanlage kommen bei vielen auch noch Annehmlichkeiten wie Stand- oder Sitzheizung hinzu. Lange Standzeiten und kurze Fahrten geben der Batterie bei Frost dann den Rest: Das Auto springt nicht mehr an.

Mit Hilfe von Nachbarn, Taxen oder Diensten, wie dem ADAC, wieder flottmachen und sofort eine längere Strecken fahren, damit sie sich nicht direkt wieder entlädt.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt seine Batterie vor dem Winter testen und kauft sich ggf. eine neue.

Winterdiesel tanken

Bei tiefen Temperaturen droht Diesel auszuflocken, er verliert seine flüssige Konsistenz und das Auto springt nicht mehr an. Damit das nicht passiert, wird an Tankstellen ab November nur noch Winterdiesel angeboten. Dieser Treibstoff schützt den Motor vor Verstopfung. Dem kälteempfindlichen Diesel hilft auch ein Abstellen in einer Garage oder an einer windgeschützten Stelle.

Gutes Hilfsmittel gegen Schnee: Handfeger

Was gehört ins Auto

Manche immer nützlich, manche seltener hilfreich – folgende kleinen Helferlein solltet ihr stets im Auto haben:

  • vollaufgeladenes Handy
  • 2 Eiskratzer – dann kann der Beifahrer seine Seite parallel frei machen
  • Frontscheibenfolie – schützt vor morgendlichem Kratzen
  • Handfeger – entfernt Schneemassen ohne Kratzer
  • Besen mit Teleskopstange – hilft kleinen Menschen mit großen Autos
  • Decke und  bei längeren Fahrten Thermoskanne mit Tee / Kaffee – für den Stau
  • Handschuhe und Mütze
  • Teelichter – können im Stau eine Mindestwärme liefern
  • Schneeketten und Klappspaten – für den Winterurlaub
  • Frostschutz – zum Nachfüllen
  • Türschlossenteiser – bitte in die Tankklappe! 🙂

Habt ihr noch weitere Tipps oder Hinweise, auf was es sich zu achten lohnt?

 

Fotoquelle:
Vereistes Auto: BoskoJr/iStock/Thinkstock
Auto im Schnee: Maria Grushevskaya/iStock/Thinkstcok
Windschutzscheibe: Vladimir Gorsky/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: