Der Opel Astra GTC – der neue Gebrauchtwagen

So schnell vergeht die Zeit. Gefühlt war ich letzte Woche noch bei der Fahrveranstaltung des Neuwagens und nun soll das Fahrzeug bereits ein Gebrauchtwagen sein? Den „neuen“ Opel Astra GTC gibt es seit dem Jahre 2011. Zur Markteinführung gab es vier Benziner und einen Turbodiesel, schnell folgte der 1.7 CDTI Turbodiesel und natürlich wird die Motorpalette auch aktuell gehalten. Bis auf den kleinsten Motor – der mit einer Leistung von 100 PS auskommen muss – sind alle Motoren serienmäßig an ein 6-Gang Schaltgetriebe angeflanscht. Im Jahre 2012 sind für die leistungsstärkeren Motoren auch 6-Gang Automatikgetriebe in den Handel gekommen.

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-01

Ich hatte damals, bei der Fahrveranstaltung, die Gelegenheit den Opel Astra GTC als 2.0 CDTI und als 1.6 Liter Benziner zu fahren. Beim Gebrauchtwagenkauf sollte man ja auch stets die Preise für die Ersatzteile im Blick behalten.

Beim Opel Astra GTC gibt es die Besonderheit, dass er gegenüber dem „normalen“ Opel Astra über eine breitere Spur und auch über einen längeren Radstand verfügt. Das Fahrwerk ist ebenfalls geändert. Dort wo ansonsten McPherson-Federbeine für den Bodenkontakt verantwortlich sind, verbaute man bei Opel neue Hochleistungsfederbeine.

Der Vorteil bei dieser Technik? Die Gierkräfte / das Zerren im Lenkrad wird minimiert und man bekommt das Gefühl, dass die Vorderachse am Asphalt klebt. Nicht verschweigen möchte ich allerdings, dass man den Fronttriebler im Grenzbereich dazu bringen kann, über die Vorderachse zu schieben.

Wenn ich das erwähne, muss ich allerdings auch darauf hinweisen, dass die Technik sofort anfängt zu regeln und den Opel Astra GTC jederzeit beherrschbar lässt. Mit dem FlexRide Fahrwerkssystem – sprich dem adaptiven Fahrwerk – kann man den Opel Astra GTC sportlich abstimmen. Die Lenkung wird direkter, das Fahrwerk straffer.

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-03

Der Opel Astra GTC ist ein eigenständiges Modell, optisch profitierte er davon natürlich, doch im Blick auf die Ersatzteile muss man bedenken, dass bis auf die Außenspiegel und der Antenne keine weiteren Karosserieteile identisch sind mit dem fünftürigen Opel Astra! Unter der Karosserie gibt es natürlich die Gleichteile, sprich unter der Motorhaube und in den Radkästen, auch wenn sich hier dank der „Big-Wheel-Taktik“ größere Räder drehen können.

Die neuen Fertigungstechniken haben das Design des Opel Astra GTC erst möglich gemacht, die Heckklappe z.B. wurde mit allen Kanten und Sicken aus einem Stück gefertigt, ja fast gezaubert, denn wenn man die Heckklappe mal als Einzelteil sieht, dann ist diese schon riesig.

Riesig ist beim Neuwagen auch die Auswahl an Assistenzsystemen. Da gibt es z.B. das adaptive Licht, welches z.B. auch über eine intelligente Leuchtweitenregulierung verfügen kann. Den Abstandswarner, die Verkehrsschilderkennung, einen Spurassistenten.

Auf solche Features sollte man achten. Bei der Probefahrt bitte auch unbedingt darauf achten, ob man eine bequeme Sitzposition findet und ob die A-Säule nicht den Blick in die Kurven erschwert bzw. ob die Spiegelungen vom Innenraum in der Frontscheibe stören könnten. Einparken sollte man auch mal, die Rundumsicht ist – auf Grund der Bauform – eingeschränkt, aus dem Grund würde ich zum Parkpiloten raten.

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-06

Mit einer Gesamtlänge von 4,4 Metern und einer Höhe von 1,489 Metern fährt der Opel Astra GTC in der stark umkämpften Kompaktklasse durchs Land, der Wendekreis wird mit 11,4 Metern angegeben. Die Breite umfasst mit ausgeklappten Außenspiegeln 2,02 Metern, somit kann man die meisten Autobahnbaustellen auch noch auf der linken Spur durchfahren. Der Kofferraum schluckt 380 Liter, klappt man die Rückenlehnen um (im Verhältnis 60/40 möglich) steigert man das Volumen auf 1.165 Liter.

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-07

In den Tank passen 56 Liter. Der 2.0 Liter CDTI BiTurbo soll mit einem kombinierten Verbrauch von 4,9 Litern auskommen können, der größte Opel Astra GTC, sprich der OPC, genehmigt sich gut und gerne mal 8,1 Liter und wenn der Fahrer das Gaspedal gefunden und anschließend schätzen bzw. lieben gelernt hat, wird sich dieser Wert auch schnell erhöhen.

Erhöhen kann man, wie oben schon erwähnt, die Kurvengeschwindigkeiten und auch Fahrer und Beifahrer dürften gut und gerne 1,85-1,90 Meter groß sein. Die Sportsitze verfügen über eine ausfahrbare Auflage für die Oberschenkel und vor allem bieten diese Sitze auch einen guten Seitenhalt für die nächste Jagd nach den Kurven.

Für den jungen Gebrauchtwagen kann ich nur raten: Auf das Scheckheft und die Einhaltung der Wechselintervalle achten.

Große – bekannte – Schwachstellen gibt es bei dem Fahrzeug noch nicht. Diese Angabe gilt natürlich nur für den Opel Astra J GTC und nicht für seinen Vorgänger. Achtet auf Beschädigungen an der Karosserie, da diese Teile sich ja komplett unterscheiden. Verschleißteile dürften also auch in der Zukunft günstig sein, teurer wird es bei GTC spezifischen Bauteilen.

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-05

Ihr möchtet gerne weitere Stimmen / Meinungen?

Gerne, denn dieser Blog hier ist ja bekanntlich keine Einbahnstraße. Nachfolgende Blogger sind den Opel Astra GTC ebenfalls schon gefahren:

Mario Lehmann z.B. schrieb auf autoaid: „Das Cockpit kenne ich bereits vom Cascada, der sich in großen Teilen aus dem Astra-Regal bedienen durfte. So fühlt sich das Lederlenkrad gut und griffig an, ist für meinen Geschmack bereits mit zu vielen Knöpfchen und Rädchen versehen und vermittelt insbesondere im Sport-Modus einen guten Eindruck. Angenehm direkt mit ausreichend Rückmeldung in der Sport-Einstellung ist sie mir dagegen im Tour-Modus zu schwammig und indirekt.“ – mit dem „zu vielen Knöpfchen“ gebe ich ihm übrigens Recht, wusstet ihr, dass Opel dafür mal einen Preis für die Usability bekommen hat? Kein Scherz! Aber auch Opel lernt dazu, die nächsten Modelle werden wieder weniger Schalter im Innenraum haben.

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-02

Thomas Majchrzak schwärmt vom Design: „Vorne dynamische Scheinwerfer, seitliche runde Coupé-Linie und hinten ein bulliger Auftritt der Kotflügel sowie eine schmale Heckscheibe. Das macht Lust zum Einsteigen. Und macht Außenstehenden natürlich auch Lust zum Selberfahren.“ – liest sich etwas wie der Pressetext? Keine Angst, er findet auch noch etwas zu bemängeln!

opel-astra-gtc-blog-gebrauchtwagen-empfehlung-drive-blog-jens-stratmann-04

Matthias Luft spricht mir aus dem Herzen: „Seine Coupéform und einige Designelemente im Bereich der Scheinwerfer lassen den Astra GTC im Vergleich zum Grundmodell wesentlich attraktiver dastehen. Nicht ganz überzeugen konnte das Interieur sowie der etwas zu hohe Verbrauch des 1.4 Turbobenziners. Damit das Potenzial des sportlichen Fahrwerks voll entfaltet werden kann, sollte man nicht zum schwächsten Benziner greifen.“

Mein Fazit: Optisch ist der Opel Astra J GTC seinem fünftürigen Bruder überlegen, nur diejenigen die stets alle Sitzplätze benutzten, sollten sich das gut überlegen. Für Familien steht neben dem 5-Türer auch noch ein Kombi zur Verfügung. Technisch sind fast alle auf dem gleichen Stand. Wenn die Optik entscheiden darf, hält der Opel Astra GTC allerdings die Trümpfe in der Hand.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: