Prinz im Automuseum Melle

Ein Besuch im Automuseum Melle

Ein Städtchen im Osnabrücker Land beherbergt ein ganz besonderes Oldtimer-Museum – das Automuseum Melle. Es dürfte den größten Fundus möglicher Ausstellungsstücke in Deutschland haben.

Wie das kommt? Findige Macher haben sich für Melle ein gutes Konzept ausgedacht: Die Autos gehören Privatleuten, die ihre Fahrzeuge für einen bestimmte Zeitraum – zumeist sechs Monate – im Museum abstellen. Manche sind länger da, werden aber zwischendurch immer mal wieder bewegt.

Die Voraussetzung ist nämlich: Die Fahrzeuge sollen fahrbereit sein. Das Schöne für uns Besucher: Immer, wenn man mal wieder vorbeischaut, gibt es etwas Neues zu sehen.

Das Ergebnis ist eine überzeugende Auswahl aus allen Phasen der KFZ-Geschichte, zudem wurden wir sehr freundlich und kompetent begrüßt. Genug der Vorrede, zu den Exponaten:

Ehre, wem Ehre gebührt: Hier ist das älteste fahrtüchtige Auto in absolutem Originalzustand zu bewundern, ein Peugeot von 1896. In Würde gereift!

Peugeot96

Neben den De Dion-Boutons…

De Dion-Bouton

…und einigen anderen Vor-Vorkriegsautos möchte ich noch hinweisen auf den „Schacht“, einen typischen Vertreter der Buggies, mit denen in den ersten Jahren des letzten Jahrhunderts die Farmer den mittleren Westen der USA unter die Räder nahmen: hochbeinig, solide, einfach.

Schacht

Weiter ein Auto aus Bielefeld, der Dürkopp Knipperdolling von 1906 – was mag den Hersteller wohl dazu bewogen haben, ein Auto nach einem der Anführer des sogenannten Täuferreichs von Münster zu nennen?

Dürkopp

Nicht unerwähnt soll der prächtige SPA bleiben (einer der letzten Überlebenden).

SPA

Aus den Zwischenkriegsjahren: Brot und Butter Autos wie Dixi und BMW neben Schätzen wie einem Panhard-Levassor oder einem Mercedes Nürburg.

DixiundBMW

Und Nachkrieg satt: Amphicar, Jaguars, NSU-Prinz, Citroen11 CV, extrem seltene Veritas, Glas, hier kommt wohl jeder auf seine Kosten:

Amphicar

Prinz

Veritas

Auch Motorrad-Fans finden einiges, hier z.B. eine seltene Imme R 175 Luxus, ein Geniestreich von Herrn Riedel aus Immenstadt (in braun, die schwarze links ist eine der häufigeren 100er Immen)

Immen

Derzeit läuft als Highlight: eine kleine Rennwagen-Ausstellung mit zahlreichen Formel-Rennern.

Renner

Mehr Infos gibt es auf der schönen Webseite. Das nächste Mal, wenn ich in der Gegend bin, schaue ich sicher wieder vorbei – und freue mich drauf!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: