Genf 2014 Spezial: Die ersten Highlights vom Genfer Automobilsalon 2014

Bis zum Genfer Automobilsalon 2014 wird es ab sofort Mittwochs hier kleine Appetithäppchen geben, die Lust machen sollen. Lust auf die Neuheiten des Genfer Automobilsalon 2014. Ich darf euch jetzt schon eines verraten: 2014 wird ein Neuheiten-Jahr! Den Anfang machen bei uns nun die „kleinen Verführer“ – sprich die Kleinst- und Kompaktfahrzeuge.

Extrem sportlich wird der Audi A1, das aktuell kleinste Fahrzeug von Audi bekommt nicht nur eine Leistungskur sondern auch einen Allradantrieb verpasst. Mit einer Leistung von 231 PS und einem Drehmoment von 370 Nm geht es mit dem Audi S1 innerhalb von 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 km/h.

Geschaltet wird dabei von Hand über ein manuelles 6-Gang Getriebe, die S-Tronic – sprich das Doppelkupplungsgetriebe von Audi – steht wohl erst einmal nicht zur Verfügung.

Audi S1Foto: © Audi 2014

Der Name, tja – den finden einige etwas ungünstig gewählt. Der „ursprüngliche“ Audi S1 ist eine fahrende Legende, ein extrem sportlicher Audi ur-quattro. Doch die Erde dreht sich weiter, die Zeiten ändern sich und ich glaube, diejenigen, die sich noch an einen originalen Audi S1 erinnern, gehören nicht zur Zielgruppe des neuen Audi S1.

Dass der Audi S1 ein „kleiner Erfolg“ werden könnte, steht für mich aber fest. Der auf 333 Fahrzeuge limitierte Audi A1 quattro war, obwohl recht kostenintensiv eingepreist, in kürzester Zeit ausverkauft. Den Audi S1 wird es auch als Sportback geben, sprich mit fünf Türen.

„Etwas“ weniger Leistung als der Audi S1 hat der neue Renault Twingo, dafür versprüht der französische Verführer seine optischen Reize. Eine Melange aus Renault R5 und Fiat 500 könnte man mutmaßen, das ist allerdings ganz und gar nicht negativ gemeint. Meiner Meinung nach ist der neue Renault Twingo der schönste Twingo aller Zeiten.

Er kommt mit – und das ist eine Neuheit beim Renault Twingo – fünf Türen und Heckantrieb. Den Heckantrieb hat man der Zusammenarbeit mit Daimler zu verdanken, denn auf dem gleichen Baukasten baut auch der neue smart for two bzw. der smart for four auf.

Die Vorteile vom Heckantrieb? Der neue Renault Twingo muss wendiger sein und vermutlich lässt er sich auch sportlicher fahren. Von dem Renault R5 gab es früher einen Turbo, einen Renault Twingo RS sehe ich daher nicht nur in den Sternen, sondern auch demnächst in der Realität. Dann allerdings muss er sein „Happy Face“ verlieren! Happy Face? So nennen es die Automobil-Designer, wenn das Fahrzeug ein Gesicht hat, was grinst…

renault-twingo-2014-genf-2014-drive-blogFoto: © Renault 2014

Der neue Peugeot 108 wird auch in Genf 2014 gezeigt. Der Kleinwagen verfügt über einen Wendekreis von gerade mal 9,6 Meter und markiert somit sein Revier: Die Stadt!

Für den kurzen Stadteinkauf ist auch der Kofferraum geeignet, der mit einem Volumen von 196 Litern angegeben wird. Umgeklappt sind es bis zu 750 Liter, d.h. wer zu zweit unterwegs ist, kann auch richtig shoppen fahren. Klein, kompakt, frech und elegant zugleich.

Der kleinere Bruder vom Peugeot 208 kommt mit vielen pfiffigen Details auf den Markt, auf die wir zu einem späteren Zeitpunkt noch mal eingehen werden. Die Preise wurden ebenfalls noch nicht kommuniziert, ein paar Geheimnisse hebt man sich halt doch noch für den Automobilsalon auf.

peugeot-108-genf-2014-drive-blogFoto: © Peugeot 2014

Elektrisch angetrieben ist der KIA Soul EV, der bereits in Chicago seine Weltpremiere feierte. Angetrieben wird der Kia Soul EV von einem 81,4 kW starken Elektromotor, der über ein Drehmoment von 285 Nm verfügt. Die Reichweite soll bei 200 km liegen und damit genauso hoch wie beim BMW i3, dem Nissan Leaf, der Mercedes-Benz B-Klasse oder dem neuen VW e-Golf.

Etwas ungewohnt ist das Styling vom KIA Soul EV, oder? Das liegt an den fehlenden Lüftungsöffnungen im Bereich von Kühlergrill und Stoßstange. Der Motor braucht schließlich weder Sauerstoff noch Kühlluft, da bleibt mehr Platz für aerodynamische Verbesserungen.

genf-2014-highlights-kia-soul-ev-drive-blogFoto: © KIA 2014

Jetzt hatte ich Volkswagen ja schon erwähnt, dort steht der neue VW Polo auf dem Stand. Ein leichtes Facelift mit Folgen! Der neue VW Polo wirkt noch erwachsener und wer den zusätzlichen Platz vom VW Golf nicht benötigt, der kann vermutlich auch zum kleineren Polo greifen ohne Qualitäts- oder Komfort-Unterschiede zu spüren.

Mit Sicherheit überzeugen! Mich überzeugen jetzt schon die LED-Scheinwerfer, denn damit ist der VW Polo in dieser Klasse der Erste. Optional verfügbar gibt es die Lichtbringer und ich wiederhole mich gerne: Mehr Licht = Mehr Sicht = Mehr Sicherheit!

Optional gibt es auch weitere Sicherheitsfeatures wie z.B.  die Müdigkeitserkennung, das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist mit City-Notbremssystem“ und die automatische Distanzregelung ACC.

Der kleine VW Polo wird richtig erwachsen, leider wird er auch immer etwas größer dabei. Von seinen ursprünglichen Abmessungen als kleiner, sehr kompakter City-Flitzer ist er ja schon lange entfernt, dafür gab es bei VW ja dann zunächst den Lupo und jetzt den Volkswagen up!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auf den neuen VW Polo auch ein neuer VW Polo GTI und natürlich auch ein neuer VW Polo R folgen wird, die Zutaten sind im Konzern ja schließlich vorhanden. Auf dem Automobilsalon Genf 2014 erwarten wir nun erstmal den normalen VW Polo, der seine eigentliche Weltpremiere in Wolfsburg feiern durfte.

Der neue Volkswagen PoloFoto: © Volkswagen 2014

Es bewegt sich also was bei den kleinen und kompakten, das war natürlich noch längst nicht alles. Am kommenden Mittwoch gebe ich euch einen kleinen Ausblick was uns „Sportliches“ erwartet in Genf, denn auch das Jahr 2014 wird definitiv sportlich und es wird auch das ein oder andere offene Gefährt geben, welches euch ansprechen dürfte.

Wir sind natürlich in Genf vor Ort und werden quasi live berichten und euch auch auf unserer Facebook-Seite Bildergalerien zur Verfügung stellen.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: