Google-Maps, die universelle App im Bereich Routing

Ich verwende Google-Maps als Integration in meine täglichen Aktivitäten, jedoch nicht explizit als Routenplaner.

Ich nutze in meinem Auto drei Navigationssysteme:

a) mein eingebautes Auto-Navigationssystem zur tatsächlichen Routenplanung (ich habe einen Ford)
b) Google-Maps als Ergänzung für den Überblick und die aktuellste Verkehrslage
c) WAZE für den Arbeitsweg

Interessanterweise wurde WAZE von Google gekauft, so dass ziemlich sicher ist, dass beide Apps bald miteinander verschmelzen werden.

Warum verwende ich zwei Navigationssysteme gleichzeitig?

Nun, ich finde es einfach total übersichtlich, vom Ford-Navisystem geführt zu werden und den kompletten Überblick über die Verkehrslage als „Draufsicht“ zu sehen. Es ist sehr interessant, Entscheidungen des einen Systems durch das andere System bestätigt zu sehen.

Verkehrslage im Innenstadtbereich ohne Routingmodus

Eine Verkehrslage im Innenstandbereich ohne Routingmodus. Der Überblick ist sehr schnell hergestellt. Die zu vermeidenden Strecken sind gut erkennbar..

Google-Maps ist ein toller Routenplaner. Lediglich die Sprechstimme ist gewöhnungsbedürftig, nutzt Google-Maps dafür doch die eingebaute Text2Speech-Funktion. Die Sprache klingt ein wenig synthetisch.

Das liegt aber mehr an der verwendeten Text2Speech-App selbst. Ich verwende hierzu Vlingo, ein etwas besseres Tool.

Verkehrslage ohne Routingmodus

Weiterhin liegen die Karten in Google-Maps nicht offline vor, so dass man definitiv auf eine online-Verbindung angewiesen ist. Genau das ist es aber auch, was ich benötige. Der Überblick über die aktuelle Verkehrslage ist eben nur mit einer Verbindung zu den entsprechenden Google-Diensten möglich.

Dieses Problem ist heute keines mehr. Vor wenigen Jahren noch war dies der große Nachteil von Google-Maps. Heute spielt diese „Einschränkung“ keine Rolle mehr.

Google-Maps im Routingmodus

Man kann auf diesem Bild wunderschön erkennen, wie Google-Maps im Routingmodus die Verkehrslage gemeinsam mit der Route darstellt..

Google-Maps nutzt im Gegensatz zu anderen Navigationsanwendungen keine Radiodaten-Übermittlung, um die aktuelle Verkehrslage auf die nutzenden Geräte zu verteilen.

Es kann zur Darstellung der aktuellen Verkehrslage seine Stärken voll ausspielen. Hierzu verwendet Google-Maps alle Daten der mit Google verbundenen Geräte in der Umgebung und erstellt daraus entsprechende Übersichten.

Beispielsweise weiß Google-Maps, dass 20km voraus auf der Autobahn eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gilt. Die vorliegende Daten sagen aber, dass sich die verbundenen Geräte lediglich mit einer Geschwindigkeit von 20 km/h bewegen. Natürlich muss es sich um eine Art Stau handeln.

All diese Informationen werden in Echtzeit aufbereitet. Meiner Meinung nach die aktuellste Verkehrslagebeurteilung.

Wie seht ihr das? Vertraue ich der Technik nicht genug? Oder ist das nur Spielerei und eine Art Technik-Vernarrtheit?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: