Neuwagen der Woche: Mercedes-Benz GLA 45 AMG!

Eigentlich wollte ich euch heute den Mercedes-Benz GLA vorstellen, den kompakten „SUV“, welcher auf der Basis der neuen A-Klasse entstanden ist. Doch welchen soll ich nehmen?

Das vernünftige Modell? Sprich z.B. den 220 CDI mit 170 PS und einem maximalen Drehmoment von 350 Nm? Oder doch lieber den 211 PS starken Benziner, mit dem bereits bekannten 2.0 Turbo-Motor? Der ganz kleine Diesel mit 136 PS oder doch lieber einen kleinen 1.6 Liter Benziner mit 156 PS?

Da würde meine persönliche Wahl auf den 170 PS starken 2.2 Liter Diesel fallen, gefahren mit automatisierten Doppelkupplungsgetriebe überzeugte mich der Antrieb, der Vortrieb und auch das Handling.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-01

Zeigen kann ich euch das Fahrzeug allerdings auch, wenn unter der Motorhaube der Dampfhammer die Gemischaufbereitung und die Leistungsabgabe vornimmt. Im Mercedes-Benz GLA 45 AMG wirkt der derzeitig leistungsstärkste 2.0 Liter Motor, der in Serie hergestellt wird. Mit einer Leistung von 360 PS und einem maximalen Drehmoment von 450 Nm schiebt er mächtig nach vorne und die sportliche Auspuffanlage sorgt durch das „rotzen“ zusätzlich noch für einen „Orgasmus“ – wenn man es mag!

Mag man es nicht, dann schaltet man halt zurück in den Comfort-Modus und lässt es etwas ruhiger angehen. Im Dynamik-Modus wird aus dem „kompakten SUV“ dann allerdings ein Kurvenräuber. Sportlich straff zeigt sich das Fahrwerk, die Lenkung ist direkt und der GLA 45 AMG überzeugt durch eine beeindruckende Querdynamik.

Der Innenraum gibt sich ebenfalls sportlich, die Recaro-AMG Sitze sitzen wie ein maßgeschneiderter Anzug, das Lenkrad liegt gut in der Hand und leitet die Lenkbefehle vom Fahrer umgehend weiter.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-10

Der 4MATIC Allradantrieb arbeitet grundsätzlich (um Kraftstoff zu sparen) über die Vorderachse, im Bedarfsfall wird die Leistung auch über die Hinterachse angeliefert. Somit wäre der Mercedes-Benz GLA 45 AMG eigentlich ein tolles, sportliches Fahrzeug, welches auch mit den Beschleunigungswerten (0-100 innerhalb von 4,8 Sekunden) und mit der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h überzeugen könnte…

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-08

…doch er will ein Offroader sein! Ein Fahrzeug in der „kompakten SUV“-Klasse.

Wenn ich den GLA 45 AMG z.B. mit dem BMW X1 oder dem Audi Q3 (SQ3) vergleiche, dann überzeugt der Mercedes-Benz GLA 45 AMG durch mehr Leistung und einem größeren Kofferraum. Aber ein Offroader oder gar ein SUV ist der GLA 45 AMG meiner Meinung nach nicht.

Das liegt unter anderem an dem Böschungswinkel, an der Bodenfreiheit (11-13 cm) und natürlich auch an der Tatsache, dass das Fahrwerk doch recht straff ist.

Wer sich also ins leichte Gelände wagen möchte, der sollte wahrlich besser den normalen Mercedes-Benz GLA wählen oder etwas höher ins Regal greifen. Da bietet Mercedes den GLK, den ML oder auch den GL an um auch solche Kunden glücklich zu mache Und wer einen richtigen Geländewagen aus dem Hause Mercedes-Benz sucht, der kommt an der guten G-Klasse sowieso nicht vorbei.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-02

Zurück zum GLA! Der überzeugt, egal mit welcher Motorisierung, durch ein Kofferraumvolumen von 421 Litern. Die Heckklappe lässt sich optional elektrisch öffnen und schließen und das bringt mich zur Zielgruppe: Mein Vater!

Mein Vater ist Rentner, rüstiger Rentner, fuhr damals schon sportliche Fahrzeuge kann aber in denen heute nicht mehr sitzen. Der GLA ist ein paar Zentimeter (je nach Fahrwerk zwischen 3 und 7) höher als die normale A-Klasse. Verfügt in der normalen Version über gut gepolsterte Sitze, die man optional elektrisch einstellen kann. Das Lenkrad ist axial und vertikal verstellbar, einstellbar ist auch die Gurthöhe.

Ich mach es kurz: Eine optimale Sitzposition ist für Personen mit einer Größe bis 1,80 Metern schnell und leicht gefunden. Ins Gelände wagen will sich mein Vater sowieso nicht, deswegen sprich nichts gegen den GLA. Auf Grund seines zweifachen Bandscheiben-Vorfalls würde ich ihm allerdings vom GLA 45 AMG abraten, denn der lässt nun wahrlich nur noch etwas Restkomfort durchsickern.

Man muss sich halt wie so oft im Leben entscheiden: Möchte man nun das Sportgerät, was man auch mal dreckig machen darf? Oder doch die höhergelegte A-Klasse, die so viele A-Klasse-Besitzer der ersten Baureihen doch so arg vermissen?

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-05

Rational: Rational gesehen macht der GLA 45 AMG, den man ab ca. 55.000 Euro kaufen kann, keinen Sinn. Er bietet auch keinen großartigen Mehrwert. Sportlicher ist der A 45 AMG, geländegängiger der GLK bzw. der ML. Kompakt! Das ist er. Ohne Frage!

Doch rational kaum zu vertreten, selbst dann, wenn Mercedes-Benz den Verbrauch mit 7,5 Litern auf 100 km angibt. Ein Wunschwert für diejenigen, die den GLA 45 AMG die meiste Zeit im Sportmodus bewegen werden, um den Klang der Auspuffanlage genießen zu können.

Rationale Menschen entscheiden sich für einen GLA 200 oder GLA 220 und finden dort ausreichend Platz für 2 Erwachsene, Kind, Kegel, Hund und etwas Gepäck. Das optionale Schiebedach bringt viel Licht in den Innenraum und empfehlen würde ich auch die Rückfahrkamera, die den Einparkvorgang erleichtert.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-06

Emotional: Brrrrrrmm, rotz, brrrrrmmmmm, rotz, brrrrrmmmmmmmmmm, rotz rotz rotz. Geil!

Der Motor hängt, dank Turboaufladung, am Gas, die Beschleunigung sorgt für Schmetterlinge im Bauch und der Magen? Der merkt die Querdynamik auch. Der GLA als Kurvenräuber und das trotz einem etwas höherem Schwerpunkt, wer hätte das gedacht?

Die Kurvenjagd hat richtig viel Spaß gemacht und schuld ist der Chefkoch! Die Zutaten alleine sind schon lecker! Der Motor, ein Gedicht! Durch den  Twinscroll-Abgasturbolader wird der 2.0 Liter Motor zwangsbeatmet, doch nicht nur die Aufladung wurde optimiert, auch der Motor selbst zeigt sich als reinrassiger Rennmotor.

Der Kurbeltrieb wurde gewichtsoptimiert, die Kurbelwelle besteht aus geschmiedetem Stahl und die Schmiedekolben laufen in reibungsoptimierten Laufbahnen. Die Technik stammt aus dem Rennsport bzw. aus dem Supersportwagen SLS AMG.

mercedes-benz-gla-45-amg

Das Doppelkupplungsgetriebe glänzt durch kurze Schaltzeiten, die wohldimensionierten Bremsen werfen zur Not den Anker und die Sicherheitssysteme bremsen den Fahrspaß nicht aus. Die Sitze sorgen dafür, dass der Fahrer dort bleibt, wo er hingehört.

Rot ist die Farbe der Liebe, rot ist auch die Farbe von sportlichen Bremssätteln und wie ein roter Faden zieht sich die Sportlichkeit auch in den Innenraum. Damit der Fahrer bloß nicht vergisst, dass er in einem Sportwagen sitzt, hat Mercedes-Benz im GLA 45 AMG sogar rote Gurte angebracht. Der Tacho zeigt Tempo 320 an, bei 250 km/h endet allerdings der Vortrieb.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-03

Wer schaut schon auf Verbrauchswerte in dem Fall? Die kann man doch gegen den Fahrspaß gar nicht aufwiegen und natürlich bereitet der GLA 45 AMG Fahrspaß, vor allem auf kurvigen Landstraßen und die dürfen beim „Offroader“ sogar dreckig sein.

In den Radkästen drehen sich bis zu 20″ Felgen. 20″ Felgen auf einer A-Klasse, ja wie geil ist das denn? Ich würde ja sofort den Kaufvertrag unterschreiben, aber leider bin ich Familienvater, denke in der Sache eher rational und habe auch gerade keine 55.000 Euro in der Porto-Kasse über.

In diesem kurzem Videoclip seht ihr den Mercedes-Benz GLA 45 AMG und natürlich darf er auch einmal kurz selbst „zu Wort“ kommen:

Was sagt das Management von Mercedes-Benz zum GLA 45 AMG?

„Aktuell wächst kein Segment stärker als das der kompakten SUV. Für Mercedes-AMG ist es also ein logischer Schritt, mit dem GLA 45 AMG hier ein selbstbewusstes Statement zu setzen. Fahrdynamisch ist unser neuer High-Performance-SUV nicht zuletzt durch den Performance-orientierten AMG Allradantrieb 4MATIC ein echter AMG.“ so darf ich Tobias Moers zitieren.

Tobias Moers ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH und er hat Recht: Fahrdynamisch ist der Mercedes-Benz GLA 45 AMG ein echter AMG. Auch der Motor wird nach der Devise „One Man – One Engine“ hergestellt und das Optik-Paket überzeugt auch durch Stil und passend gewählte Stilmittel. Bei der über 63.500 Euro teuren Edition 1 könnte man aber auch an einen Ausrutscher denken.

Der ist meiner Meinung nach etwas „over the top“ durch Spoiler, Dekor & Co, aber über Geschmack soll man bekanntlich nicht streiten. Entweder man hat ihn oder man kann ihn sich sowieso nicht leisten…

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-07

„Der neue GLA 45 AMG ist bereits das dritte High-Performance-Automobil mit dem AMG 2,0-Liter-Turbomotor. Als stärkster serienmäßiger Vierzylinder der Welt ist er Garant für äußerst dynamische Fahrleistungen. Gleichzeitig markiert er in puncto Effizienz und Emissionen die absolute Spitze.“ sagt der Bereichsleiter Entwicklung Motor und Triebstrang der Mercedes-AMG GmbH namens Christian Enderle. Merkt ihr was? Alle sprechen über den Motor, die dynamischen Fahrleistungen, doch sollte die Kernkompetenz vom „Offroader“ nicht eigentlich bei der Geländegängigkeit liegen?

Auch Mario Spitzner (Bereichsleiter Branding und Marketing) kennt wohl die Schwäche des GLA 45 AMG und weicht daher gekonnt aus: „Kraftvoll-markantes Design, exklusive Ausstattung sowie konkurrenzlose Motor- und Fahrleistungswerte – der neue GLA 45 AMG ist ein echtes Multitalent mit Driving Performance. Durch die einzigartige Produktausprägung und die enormen Individualisierungsmöglichkeiten sprechen wir neue Zielgruppen an.“

Neue Zielgruppen? Oder doch wieder die alten? Ich sehe die ehemaligen A-Klasse Besitzer als Zielgruppe. Diejenigen die zur B-Klasse wechseln mussten, weil die neue A-Klasse zu sportlich wurde. Im Innenraum sind alle drei Modelle (A-Klasse, CLA-Klasse und GLA-Klasse) fast identisch.

Schaue ich mir auf offener Straße die Besitzer der „kompakten SUVs“ an, dann finde ich dort schnell die passende Zielgruppe für den GLA, wer von denen allerdings zum GLA 45 AMG greifen würde, kann ich nicht beziffern.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-09

Was sagen die anderen Blogger zum GLA 45 AMG?

„Was der GLA 45 AMG fahrdynamisch abliefert ist für einen SUV auf einem beeindruckend hohen Niveau. Kein Wunder, ein SUV ist er einfach nicht. Trotzdem: beeindruckende Querdynamik, die höchstens in kleinen Zügen Kritik zulässt und generell die Frage aufwirft: wofür ein solches Auto?“ schreibt der Fahrdynamiker Sebastian Bauer von passiondriving.de und stützt damit auch meine These, dass der Mercedes-Benz GLA kein SUV ist.

Des Sellmeijer von GT-Spirit war ebenfalls sehr überrascht: „The GLA 45 AMG surprised me with its comfortable ride and spacious interior, yet tthe extra height and weight had very little impact on the performance and we had as much fun as with its lower, lighter and stiffer A45 and CLA45 brothers. Do get the optional sports exhaust, the constant pops and bangs are highly addictive and will keep you smiling for a long time!“ – er greift vor allem den Vorteil gegenüber dem A45 AMG auf, der Kofferraum ist besser zugänglich und somit auch besser zu beladen und im Fond gibt es auch mehr Kopffreiheit also bei den eigenen Konzern-Brüdern.

Markus Jordan schreibt für den MB-Passion Blog. Auch von ihm bekam ich ein exklusives Zitat: „Der GLA 45 AMG ist ein weiteres AMG-Modell in der Kompaktklasse. Das Fahrzeug schiebt ähnlich an, wie die anderen „45“-Kandidaten, jedoch ist der höhere Schwerpunkt hier spürbarer Nachteil. Offroad ist das Fahrzeug hier keinenfalls einsetzbar, auch sucht man vergeblich die Eigenständigkeit im Interieur.“

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-04

Die Preisfrage: Die Mercedes-Benz GLA Preise starten ab 29.303 Euro – wer den Beitrag komplett gelesen hat, der weiß nun, dass man auch diesen Wert verdoppeln kann – sehr leicht sogar.

Das gilt auch für die angegebenen NEFZ-Werte. Doch auch den GLA 45 AMG konnte ich (auf der Rückfahrt zum Flughafen) sparsam bewegen, er begnügte sich dann – trotz Tunnel-Asthma (brrrmmm, rotz, brmmmm, rotz rotz) mit ca. 12 Litern auf 100 km.

Technische Daten:

GLA 200 GLA 200 CDI GLA 220 CDI GLA 220 CDI 4MATIC GLA 250 GLA 250 4MATIC GLA 45 AMG
Hubraum 1.595 2.143 2.143 2.143 1.991 1.991 1.991
Leistung 156 PS 136 PS 170 PS 170 PS 211 PS 211 PS 360 PS
Drehmoment 250 Nm 300 Nm 350 Nm 350 Nm 350 Nm 350 Nm 450 Nm
V/max 215 km/h 205 km/h 215 km/h 215 km/h 235 km/h 230 km/h 250 km/h
komb. Verbrauch 5,9 Liter 4,5 Liter  4,6 Liter  5,1 Liter  6,1 Liter  6,6 Liter  7,5 Liter 
0-100  8,9 Sek. 10,0 Sek.  8,3 Sek. 8,3 Sek. 7,2 Sek. 7,1 Sek.  4,8 Sek.

 

Fazit: Mit dem normalen Mercedes-Benz GLA möchte der Automobilbauer aus Stuttgart, in das Segment der kompakten SUVs vordringen. Sieht man das Fahrzeug dort, dann hat Daimler es geschafft.

Mit dem GLA 45 AMG würde sich der Hersteller dort sogar direkt in einigen Punkten auf den ersten Platz niederlassen (Leistung / Kofferraum / Beschleunigung…).

Was ist denn nun der GLA 45 AMG? Unnütz! Aber geil! Und dank der aktuellen Werbekampagne eines Supermarktes scheue ich mich auch nicht mehr, diesen Begriff hier zu benutzen.

Einige Kollegen behaupten sogar, der GLA würde eine eigene Klasse sein. Dann herzlichen Glückwunsch, in der Klasse steht der GLA ebenfalls ganz weit vorne.

Er überzeugt durch die Mercedes-typische Haptik und Qualitätsanmutung. Die Motoren müssen sich im Langzeittest noch beweisen, vor allem was die Haltbarkeit der 360 PS starken 2.0 Liter Aggregate betrifft, jedoch was da an Leistung mobilisiert wird, ist ein Gedicht für alle Sinne.

mercedes-gla-45-amg-test-review-meinungen-drive-blog-jens-stratmann-11

Offroad-Eigenschaften würde ich dem GLA (45 AMG) nicht unterstellen, jedoch habe ich auch nur selten einen SUV wirklich im Offroad-Bereich gesehen, sondern eher vor Schulen, Kindergärten und Einkaufsläden. Von daher: Herzlich Willkommen GLA!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: