Sparen beim Tanken – mit Tank-Apps Überblick über die günstigsten Spritpreise behalten?

Mehr Tanken, Clever Tanken & Co.: Die neuen Apps versprechen eine höhere Transparenz im Spritpreis-Dschungel. Im App-Store wird mittlerweile eine Vielzahl
unterschiedlichster Apps zum Download angeboten. Doch wie gut sind diese Apps und kann man mit ihnen wirklich Geld sparen? Ich habe das mal getestet.

Seit September letzten Jahres melden Tankstellenbesitzer jede Preisänderung an der Zapfsäule an die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt.

Das soll es uns Autofahrern zukünftig einfacher machen, den Überblick über die Spritpreise zu behalten . Denn so können wir über das Internet oder mit den besagten Apps einfach die Preise aller Tankstellen in unserer Umgebung vergleichen und die günstigste Tankstelle ansteuern.

Tankpreise_gross

Das habe ich getestet: Mit der App „Clever Tanken“ wollte ich mir den Durchblick verschaffen.

Die Anwendung war ganz einfach: Einmal heruntergeladen, mussten einige Einstellungen wie Kraftstoffart oder Suchradius vorgenommen werden und schon zeigt mir die App minutengenau an, welche Tankstelle in meiner Nähe die günstigste ist.

Im ersten Moment bin ich nicht sehr beeindruckt: Die Preise unterscheiden sich kaum. Für den Liter Super werden mir Preise zwischen 1,52 € und 1,55 € angezeigt. Das sind nicht wirklich die erhofft hohen Preisunterschiede, mit denen ich beim Tanken so richtig sparen könnte…

Tankruessel_im_Auto_gross

Kritiker sehen eine Beschränkung des Wettbewerbs

Nach einiger Recherche und den nicht wirklich großen Preisunterschieden wird mir schnell klar: Nicht nur die Verbraucher, sondern auch die Mineralölkonzerne sind mit dieser neuen Transparenz in der Lage, den Wettbewerb schnell und unkompliziert überschauen zu können. Und das nutzen sie natürlich für ihre eigene Preisgestaltung.

Während die Tankstellenbesitzer ihre Preise vor der Einführung der Meldestelle etwa dreimal pro Tag erhöht haben, werden die Benzinpreise heute viel häufiger angepasst. Auch die Preissprünge sind höher und können bis zu 15 Cent betragen. Die Mineralölkonzerne passen also ihre Preise immer stärker der Konkurrenz an.

Das bringt uns Autofahren also nicht unbedingt eine Verbesserung. Zum einen müssen wir an jeder Tankstelle etwa die gleich (hohen) Preise in Kauf nehmen.

Und zum anderen können wir uns nicht mehr wie früher darüber freuen, zufällig eine günstige Tanke gefunden und ein Schnäppchen gemacht zu haben.

Mein Fazit

Nichtsdestotrotz werde ich die App auf meinem Smartphone behalten – und sicher auch das ein oder andere Mal die Preise vergleichen. Vielleicht findet sich ja doch eine besonders günstige Tankstelle darunter, an der es sich lohnt, den Tank voll zu machen.

Matthias hat noch mehr nützliche und spannende Apps rund ums Thema Auto getestet. Den kompletten Artikel mit allen Apps im Überblick findet Ihr hier.

 

Fotoquelle:
Tankrüssel: algre/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: