Handyhalterungen – ein Erfahrungsbericht

Ich nutze Handys aller Entwicklungsstadien, seit es Handys überhaupt gibt. Und das auch im Auto.

Schon immer war die sichere  und – geben wirs zu – schöne Anbringung dabei ein Ärgernis.

Früher, ohne Bluetooth, war das Problem der Audiowiedergabe zusätzlich vorhanden. Da gab es wuchtige Handyhalterungen inkl. Lautsprecher. Man musste halt eben nur vor der Fahrt den ganzen Apparaturmist zusammenstöpseln. Und das konnte schon mal 5 Minuten in Anspruch nehmen …

Seit Bluetooth Einzug gehalten hat, ist es besser geworden. Eine einmalige Einrichtung genügt und wenn man sein Handy entsprechend automatisiert hat, muss man nur noch das Bluetooh-fähige Radio einschalten und schon gehts los. Dazu läuft auf meinem Samsung Galaxy Note 2 die App „Tasker“.
„Tasker“ erkennt, wenn ich mit meinem Smartphone „bekannte“ WLan-Netz verlasse und schaltet dann automatisch Bluetooth ein. Zusätzlich „lauscht“ die App „Car Home Ultra“, ob mein Handy mit meinem Bluetooth-Radio verbunden ist und schaltet meinen Automodus ein. Das hab ich bereits in meinem Artikel über Car Home Ultra beschrieben.

Ich möchte mich in meinem heutigen Artikel also nur noch mit der reine Handy-Befestigung im Auto beschäftigen, die eine entsprechende Bluetooth-Kopplung voraussetzt. Alles andere ist nicht mehr empfehlenswert!

Immer wichtig dabei ist natürlich, dass das Smartphone praktisch und für euer Blickfeld optimal angebracht ist! Nur so seit ihr so wenig wie möglich abgelenkt.

Es gibt unterschiedliche Systeme

  • Halterungen für den Blick aufs Smartphone während der Fahrt

– passende Handyhalterungen inkl. Saugvorrichtung für die Frontscheibe oder Armaturenbrettbefestigung
a) Herstellersysteme
b) Systeme von unabhängigen Herstellern

– Metallrahmen mit Silikonmatten zur Haftung
– Magnethalterungen

  • „Nicht-Halterungen“ ohne Blick aufs Smartphone

– irgendeine Autoablage
– Silikonmatten
– Hemdtasche, Hosentasche, Jackentasche

Herkömmliche Halterung

Halterung mit Saugnapf

Herkömmliche Handyhalterung, einfach umständlich!

Ich habe verschiedene Handyhalterungen inkl. Saugvorrichtung verwendet. Keine hat mich wirklich überzeugt. Beim Ein- und Aussteigen muss man umständlich sein Handy in der Halterung drapieren.

Eine einfach nervige Fummelei. Egal, ob Herstellersystem oder OEM-Produkt, es ist keine elegante Lösung.

Silikonhalterung

Mein nächster Versuch war die Nutzung eines Rahmens inkl. Silikon-Haftungsmatte. Schon besser. Man braucht das Handy nur gegen die Solikonmatte drücken und es sitzt wie angegossen. Auch beim Aussteigen genügt ein kurzer Ruck.

Nachteil, es sieht einfach mal nur bescheiden aus.

Halterung mit Silikon

So sieht das Teil also aus, praktisch aber häßlich!

Silikonhalterung mit Handy, aber ohne Blick aufs Radio

Die Halterung in Betriebszustand. Der Nachteil ist offensichtlich: Ich kann mein Radio nicht mehr sehen! Die Silikonhalterung braucht eine plane Auflage.

Magnethalterung

Die aktuelle Variante ist ein kleiner Neodym-Magnet, befestigt in einer winzigen Vorrichtung am Lüftungsgitter inkl. einer winzigen Metallscheibe auf der Rückseite meines Handys. Ein kleiner Klick beim Ein- und Aussteigen genügt. Die Angelegenheit sieht aber nicht nur gut aus, sondern ist auch sicher. Wir Ihr seht, verwende ich ein nicht gerade kleines und leichtes Smartphone, aber auch das sitzt einfach sicher, ohne Wackler!

Es sieht elegant aus und ist total praktisch. Nur aus reiner Schusseligkeit nutze ich manchmal noch die Variante „Jackentasche“ oder „irgendeine Autoablage“.

Magnethalterung ohne Handy

Die kleine Halterung inkl. X-Stützen. Diese sind nötig, um das Handy beim Tippen nicht in Bewegung zu setzen.

Magnethalterung mit Handy

Hier im Betriebszustand, einfach elegant anzuschauen.

Magnethalterung von der Seite

Man kann erkennen, dass das Handy zu schweben scheint.

Magnethalterung im Kleinstformat

Hier ein Beispiel ohne X-Stützen. Die Sache funktionert ebenfalls, jedoch kann das Handy beim Berühren anfangen, sich zu bewegen. Für kleine Handys und für Fahrten ohne Berührung ebenfalls tauglich.

Fazit

Die Silikonmatte ist immer praktisch (auch fürs Handy), wird aber momentan für alles andere verwendet…

Alle Varianten haben einen gemeinsamen Nachteil: Man muss immer noch das Ladekabel anschliessen, wenn man während der Fahrt das Handy aufladen möchte. Es geht zwar auch ohne, aber ich mag es eben irgendwie „geordnet“…

Kabelsalat

Leider haben die Hersteller hier noch nicht reagiert und eine Magnethalterung inkl. Induktionslademöglichkeit im Angebot. Sollte jemand hier etwas finden, immer her mit der Empfehlung!

Welche Halterung bevorzugt ihr? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? … und kennt ihr bessere Varianten?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: