„Faszinierend“: Was haben Mr. Spock und Oldtimer gemein?

„Faszinierend“ wird ausgerechnet mit Spock, dem gefühlsarmen Halb-Vulkanier assoziiert…

„Faszinierend“ bedeutet, dass durch spezielle Auslöser eine Gefühlsebene zum Schwingen gebracht wird.

Die Auslöser können unterschiedlicher nicht sein: Die Augenbraue eines bestimmten, geliebten Menschen, ein Weltall-Foto von „Hubble“, eine Maya-Pyramide, ein BVB-Schal, ein laufender Emu, ein „getunter“ Golf 2 oder ein mathematischer Beweis.

Hubble-Teleskop im Weltraum

Und jeder hat seine eigene Geschichte und Prägungen, die die individuellen Auslöser mitbestimmen: Die/der eine bekommt bei Neil Patrick Harris, die/der andere bei George Clooney, und die oder der dritte bei Selma Hayek einen verklärten Blick.

„Verklärter Blick“, das ist ein passendes Bild – er ist nicht mehr scharf, blendet Realitäten aus, fokussiert sich auf für Dritte zuweilen irritierende Eigenschaften, das Ergebnis: wir sind verzaubert, behext, in einen Bann gezogen!

Ja, das sind alles „magische“ Begriffe, die nüchterne, rationale Bewertung ist uns verwehrt. Je nach Willen und Fähigkeit zur Reflexion steht man dann zuweilen staunend vor sich selbst und fragt sich, was einen gerade reitet (wieder so ein Bild… es kommt von aussen, wir können uns nur schwer dagegen wehren).

Technik fasziniert viele, in der Mehrzahl Männer: Automatische Uhren, Torkameras, Modelleisenbahnen, Kampfflugzeuge, Dragsterrennen.

Fragt man, was ansonsten oft kühl agierende Erwachsene an ungewöhnlichen Themen so reizt, kommen mit leuchtenden Augen bisweilen skurrile Antworten. Und das ist gut so!

Uns faszinieren hier Oldtimer – die Kollegen ganz andere als mich. Tolle, gute, schön konstruierte Autos, aber für mich (!!!) eindeutig weniger spannend sind beispielsweise Porsche, fast alle Nachkriegs-Mercedes-Benz und Volkswagen, die meisten italienischen Sportwagen und Nachkrieg-Amis, Harley-Davidson ab den 70ern, fast alle Youngtimer…- da bleib ich kühl, kein Gefühl.

Neue Artikelreihe über Faszination

In den nächsten Monaten werde ich in loser Reihenfolge von meinen Faszinationen berichten.

Die Auswahl ist zwar gänzlich subjektiv, aber ich werde natürlich höchst rationale und allgemeingültige Begründungen für das innewohnende Faszinosum dazu liefern; hier mal eine beispielhafte, auszugsweise Aufzählung, aber alles wahrscheinlich oder mögliche künftige Blog-Themen:

Voituretten (kleine, oft flinke Wägelchen der 20er Jahre) Amilcar und Co

englische Kit Cars; Kleinserienwagen;AC

Threewheeler (Morgan, BSA, Darmont);Morgan

die ganzen Franzosen: Citroen, Renault, Peugeot, Panhard, Mathis, Voisin, usw;Citroen

Wankel; englische Roadster;TR3

Motorräder (gerne ganz skurril);Scott

Amerikanische Wagen der Vorheckflossen-Ära; seltsame technische Lösungen wie das Einrad.

Und natürlich: Bugatti!57 SC Atlantic

Man piekst mich zu einem dieser Themen an und meine Stimmung ändert sich….

Bei den eigenen Vorlieben ist es kaum möglich, ein Muster zu entdecken, Sind es vor allem technische Lösungen, die zum Produktionszeitpunkt eher exotisch waren? Ist es gutes Leistungsgewicht und Effizienz? Oder die Optik?

Auch schwer zu fassen, aber Pinninfarina-Karosserien sind für mich oft ein Traum, Giugiaro nicht… liegts an den diversen 60er Jahre Peugeots in meiner Familie in meinen Kindertagen? Aber was hatte ein 404 und ein 304 gemeinsam?

Fragen über Fragen. Keine plausiblen Antworten. Auch das ist faszinierend.

Spock mag sagen, was er will, Logik hilft hier kaum weiter, bei Faszination muss er scheitern.

Und er würde staunend davor stehen, wie Erwachsene, sonst oft sauber kalkulierende Geistesmenschen, hunderte, tausende Euros in Objekte stecken, die die Investition streng genommen, nüchtern betrachtet, nicht wert sind – es sei denn, man bezieht die Freude mit ein, die das Objekt dem Betrachter, Eigentümer, Fahrer vermittelt – diese Freude kann unbezahlbar sein und wiegt alle Opfer auf!

Nun mal sehen, ob ich in den nächsten Monaten einige weitere meiner Faszinationen auf Euch anderen Erdlinge überspringen lassen kann!

Ha, und dann werdet Ihr vielleicht auch von einem kleinem Mann im Hirn fremdgesteuert, der Euch alle paar Tage zum Besuch von www.leboncoin.fr, www.carandclassic.co.uk oder www.prewarcar.com zwingt…

P.S.: Warum ich selbst keinen Oldtimer mehr fahre…? Meine Frau drängt mich, aber erfüllte Träume sind keine mehr. Es gibt außerdem noch ein Faszinosum: ICH WILL EIN ELEKTROAUTO! Ich bin selbst gespannt, ob die E-Zukunft oder die Oldie-Vergangenheit zuerst Realität wird.

Ich berichte.

Fotoquelle:
Hubble-Teleskop im Weltraum: Wikimedia – NASA

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: