Erste Probefahrt mit dem neuen smart fortwo 2014!

Schon als kleiner Junge wollte ich immer mal einen Erlkönig fahren. Dieser Wunsch wurde mir und anderen Journalisten nun von smart erfüllt. Wir durften den neuen smart auf einem Parkplatz selbst bewegen und das weit vor der Weltpremiere.

Was ist ein Erlkönig?

Wenn die Automobilindustrie die Fahrzeuge vor der Serienreife / Weltpremiere im öffentlichen Straßenverkehr testen möchte, dann werden diese durch Beklebungen / Karosserieveränderungen so verändert, dass man das spätere Erscheinungsbild nur schwer (teilweise auch sehr leicht) erkennen bzw. ableiten kann.

Dabei ist zu beachten, dass die Fahrzeuge zunächst stark getarnt werden und je näher die Enthüllung kommt, leichter modifiziert durchs Land rollen. Ihr seht es beim smart, der trägt nur noch leichte Verkleidungen bzw. eine Folierung.

smart-fortwo-2014-neuer-smart-drive-blog-jens-stratmann-01

Mit diesem smart ging es zunächst auf eine „Abnahmefahrt“ – mit dem Chefingenieur von smart über die Landstraßen von Böblingen.

Unter der Haube? Der neue Turbo-Motor und auch wenn er mir keine genaue Leistungsdaten geben durfte, war ich von der Beschleunigung und dem (Mit)Fahrgefühl durchaus angetan. Der smart zeigt sich gut gedämmt und flott zugleich, viel zu schnell ist man in den Sphären, wo man nicht nur von Erlkönig-Jägern, sondern auch von der Polizei fotografiert wird.

Kurz: Der neue Turbo wird ein Kracher und das liegt nicht nur am Antrieb, sondern auch an einer weiteren Weiterentwicklung in die – meiner Meinung nach – richtige Richtung.

smart-fortwo-2014-neuer-smart-drive-blog-jens-stratmann-02

Alle Gute Dinge sind drei!

Dieses Sprichwort passt vermutlich auch zum smart! Der geht nämlich nun in die dritte Generation und macht einiges besser, aber nicht alles komplett anders. Gleich geblieben ist z.B. die Länge. Mit 2,69 bleibt er so lang – oder besser so kurz – wie man ihn kennt.

Das trifft aber nur auf den smart fortwo zu, denn der forfour hat eine Länge von stattlichen 3,50 Metern und der hat dann – wie der Name schon sagt – Platz für vier Personen und dementsprechend auch vier Türen.

Die Wendekreise sind interessant! Beim zweisitzigen und zweitürigen fortwo liegt dieser bei unter 7 Metern und das macht den smart zum richtigen City-Flitzer, der Wendekreis vom forfour wird bei ca. 9 Metern liegen.

smart-fortwo-2014-neuer-smart-drive-blog-jens-stratmann-03

Der kleine Wendekreis resultiert übrigens auch durch den Heckantrieb und der nun breiten Spur, denn somit kann das Rad vorne weiter eingeschlagen werden. Die Räder befinden sich immer noch in den äußersten Ecken, da hat sich nichts verändert.

War der Vorgänger mit 1,55 noch schmal, geht der neue smart fortwo nun mit ca. 1,65 in die Breite. Der Grund dafür? Nun, durch die breitere Spur erzielt man in den Kurven eine höhere Stabilität des Fahrzeuges und jeder der schon mal einen smart fortwo gefahren ist, wird sich darüber freuen.

Nichts verändert hat sich bei der Antriebsart!

Der smart verfügt auch weiterhin über einen richtigen Heckantrieb, obwohl das Gesicht ja schon fast einen Frontmotor verspricht. Doch die Nase vorne dient dem Fußgängerschutz und hat Bestnoten beim NCAP-Crashtest abgeräumt, der Motor und somit auch der Antrieb bleiben hinten.

smart-fortwo-2014-neuer-smart-drive-blog-jens-stratmann-05

Über Leistungen wurde offiziell noch nichts kommuniziert, irgendwas zwischen 70 und 105 PS werden es wohl werden. Der 1.0 Liter 3-Zylinder stammt von Entwicklungspartner Renault.

Mit dem neuen Renault Twingo teilt sich der smart die Basis, jedoch besteht jeder Hersteller auf eine eigenständige Optik. Der Renault Twingo startet preislich gesehen sehr attraktiv, warten wir also den Basis-Preis vom smart ab, der ja bald verkündet werden dürfte.

Über den Innenraum darf ich zwar sprechen, euch aber nichts zeigen. Ich sitze hier schließlich weit vor der Weltpremiere in einem Versuchsfahrzeug. Ich kann aber sagen, dass man die neue Breite auch im Innenraum spürt, er wirkt etwas luftiger und das was ich anfassen durfte, fühlte sich auch hochwertig an.

Gefühlt fährt sich der smart nun besser, aber das möchte ich noch später nochmal in Ruhe erfahren. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass sich das neue Fahrwerk auch bei schnellerer Fahrt positiv auf das Fahrverhalten auswirkt. Technisch gesehen wird der neue smart mehr zu bieten haben als sein Vorgänger, was sicherlich auch in der Aufpreisliste nachzulesen sein wird.

smart-fortwo-2014-neuer-smart-drive-blog-jens-stratmann-04

Freuen wird man sich auch über die Entscheidung, dass nun endlich ein herkömmliches 5-Gang Getriebe mit Handschaltung bzw. ein 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe einzieht, damit wird aus dem ehemaligen Kopfnicker ein super Stadt-Auto. Die Schaltung war bis dato immer mein größter Kritikpunkt, auch wenn es smart-Fahrer geben soll, die 100.000 Kilometer mit dem smart gefahren sind auch ohne nur einmal mit dem „Kopf zu nicken“.

Der Kofferraum ist ungefähr gleich groß wie beim Vorgänger, da passten ja schon 6 Bierkisten rein, hier werden es wohl nicht weniger sein.

Beim smart forfour kann man die hinteren beiden Sitze sogar umlegen, dann wird aus dem smart noch ein richtiger Transporter. Genaue Werte sind noch nicht bekannt, nachmessen konnte ich auch nicht, denn im Kofferraum war noch Messtechnik verbaut.

Wir werden nachmessen, versprochen, denn der Besuch bei smart in Böblingen hat mir gezeigt, dass der neue smart seinen Tugenden treu geblieben ist, viele Kritikpunkte aber ausgemerzt hat. Somit freue ich mich auf eine ausgibige Probefahrt und auf den R+V24 Drive-Check, wenn er denn dann endlich auch auf die Straße kommt.

Ich sagte bereits, dass auch weitere Journalisten vor Ort waren. Einige aus dem In- und einige aus dem Ausland und sogar ein weiterer Onliner war vor Ort.

Bjoern Habegger: „Er hoppelt nicht mehr und er nickt nicht mehr. Generationen von smart-Beifahrern haben sich die Nackenmuskulatur beim smart fahren gestärkt. Das automatisierte Schaltgetriebe war, neben dem schnell zu rabiaten Reaktionen neigenden Fahrwerk, immer der Hauptkritikpunkt. Auch das ist nun Geschichte.“ – hier könnt ihr den kompletten Beitrag lesen, denn Bjoern ist nicht nur voller Lob, sondern hat auch einen berechtigten Kritikpunkt gefunden.

Die Jungs vom MB Passion Blog zeigen sich wie gewohnt bestens informiert: „Am 16. Juli 2014 wird smart das Geheimnis der neuen Modelle lüften, dann zeigt uns smart in Berlin die Weltpremiere der beiden Modelle. Markteinführung beider Modelle startet danach im September 2014.“ – weitere Informationen und Spekulationen gibt es hier.

…und der Kollege Gian Luca vom Autoblog aus Italien hat sehr schöne Fotos gemacht, die noch einmal die neue Größe, die Breite und den Lenkwinkel zeigen.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: