Was hat die Autobreite mit den Spuren in der Baustelle zu tun?

Letztens bin ich die A3 von Wiesbaden Richtung Köln gefahren und musste eine Baustelle nach der anderen passieren: Insgesamt 9 Brücken werden über mehrere Kilometer saniert. Doch wie ist das nun mit der Autobreite und den Baustellenspuren? Welche Autos dürfen auf welchen Spuren fahren?

Baustellen_2m-Begrenzungsschild

Bei der Einfahrt in die Baustelle sind direkt diverse Straßenschilder zu beachten: Zum einen gehts ums Tempolimit und zum anderen um die Breite der Spuren und damit um ein Verbot basierend auf der Autobreite.

Überholspur und LKW-Spur

Dabei ist die rechte Spur in aller Regel in der Breite unbegrenzt. Auf ihr finden auch sehr große und breite Fahrzeuge Platz. Normalerweise sind dort die LKWs zu finden.

Interessanter wird es bei der linken Spur. Die ist vor allem in Deutschland – dem Land der oft unbegrenzten Geschwindigkeiten – bekannt als Überholspur. Und natürlich sind auch in den Baustellen dort die flotten Fahrer unterwegs.

Die gängige Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h in Baustellen macht schon alleine wegen der Bauarbeiter  Sinn. Die schaffen oft in unmittelbarer Nähe zu den vorbeirauschenden Autos und setzen sich so einer nicht unerheblichen Gefahr aus.

Von 2 m auf 2,10 m angewachsen

Aber auch die Begrenzung der einzelnen Fahrspuren und damit verbunden das Verbot der Benutzung für breite Fahrzeuge ist richtig und wichtig. Viele Fahrer fühlen sich in den engen Baustellen nicht wohl und fahren unsicher.

Früher war die linke Spur in der Regel auf eine Breite von 2 Metern begrenzt. Für Autos, die breiter als 2 Meter waren, war also die linke Spur verboten.

Mittlerweile verschiebt sich aber – analog zu der Entwicklung im Fahrzeugbau – auch die zulässige Breite der Straßenspur: Die Autos werden immer breiter und folglich muss auch die Baustellenspur wachsen. Aktuell überschreiten sogar klassische Mittelklassewagen wie der Golf die 2 Meter-Marke.

Daher ist momentan die linke Spur meistens auf 2,10 Meter beschränkt.

Wers wissen will, muss den Zollstock anlegen

Wenn ihr euch nun fragt, wie breit euer Auto ist, dann müsst ihr tatsächlich selber Hand an legen. Die Angaben bezüglich der Fahrzeugbreite, die ihr in eurem Fahrzeugschein findet, umfasst leider die Außenspiegel nicht. Wähnt ihr euch da also knapp auf der sicheren Seite, messt ihr am besten nochmal nach.

Wir waren hier letztens mit dem Zollstock unterwegs und haben, um mal ein bisschen Gefühl für das Thema zu bekommen, bei einzelnen Autos von uns nachgemessen.

Herausgekommen ist dabei folgendes:

Matthias' Ford - weit über 2 Meter

Matthias‘ Ford – weit über 2 Meter

Friedrichs Mazda - unter der 2 Meter-Marke

Friedrichs Mazda – unter der 2 Meter-Marke

 

 

 

 

 

 

 

Friedrichs Wagen, ein geräumiger Mazda 6, misst 1,88m und darf damit auf allen Spuren in jeder Baustelle fahren.

Mein Seat Leon, auf dem Golf basierend, also klassischer Mittelklassewagen, kommt auf 1,98m – sehr knapp, aber auch ich darf überall fahren.

Matthias‘ Ford C-Max bringt es dagegen auf eine Breite von 2,06 m und muss damit genauer auf die Beschilderung an der Baustelleneinfahrt achten.

Wie verhaltet ihr euch in Baustellen? Wisst ihr, wie breit euer Auto ist?

 

Fotoquelle
Baustellenschild: Wikimedia

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: