AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2014

Manchmal hätte ich gerne mehr Zeit. Mehr Zeit um ein Ereignis wie den Oldtimer-Grand-Prix in Ruhe zu geniessen.

Aber mir ging es wohl wie den meisten Besuchern. Ich war am Samstag nachmittag in der Eifel und konnte nur einen der zwei Tage historischer Motorsport erleben.

Der Nürburgring ist trotz wechselvoller Geschichte immer noch Mythos und am letzten Wochenende Anziehungspunkt für Tausende. Die sonst eher beschauliche Gegend um Adenau wandelte sich zum Mekka für Fans des historischen Motorsports.

Auf dem Weg über die A61 und dann die Landstraße fuhr ich in bester Gesellschaft: Ein Amphicar auf Trailer, mehrere 911er und ein Peugeot 204 unterbrachen das zeitgenössische Einheitsdesign auf angenehme Weise.

Eigentlich dreht sich beim OGP ja alles um den historischen Rennsport, also fing ich meinen Rundgang im alten Fahrerlager an. Hier kann man immer noch ein wenig Atmosphäre längst vergangener Jahre spüren, wenn man die Merchandising-Stände übersieht und sich vorstellen, wie hier einst emsige Betriebsamkeit herrschte.

Altes Fahrerlager

Riley
Vom Fahrerlager gehts weiter zum neuen Fahrerlager gegenüber dem Dorint Hotel. Jaguar präsentierte hier den D-Type von 1954 als Rahmen für die Premiere des Project 7.

Jaguar D-Type

Jaguar Project 7 Prototyp

Viele Hersteller und Markenclubs nutzen den OGP um sich zu präsentieren. Porsche, Ferrari, Opel, BMW, Alfa, Maserati, McLaren um nur einige zu nennen.

Opel Commodore

Ferrari

Mein Highlight bei den Clubs waren die Isdera Fahrer. Selten habe ich so viele Isdera an einem Ort gesehen. Okay neun Isdera scheinen angesichts hunderter Porsche vielleicht nicht viel, allerdings sind die gebauten Stückzahlen extrem gering. Mehrere Imperator (davon gibt es weltweit nur 30) und selbst der Autobahnkurier waren vor Ort. Den Autobahnkurier im – man würde wohl sagen Retro-Design – hätte ich auch gerne in der Garage.

Isdera Imperator

Isdera Autobahnkurier

Hinter der Boxengasse standen Rennwagen unterschiedlicher Epochen und Serien. Da es so viele waren, zeige ich hier nur ein paar Fotos von Lotus, BMW und Skoda stellvertretend für die enorme Anzahl an Rennautos.

BMW 2002 ti

Lotus

Skoda

Wer auf der Suche nach Autogrammen war, hatte hier gute Chancen eines zu bekommen. Rallyefahrer-Legende Walter Röhrl gab gerne und viele Autogramme.

Walter Röhrl

Und zu guter letzt noch ein Bild von der Startaufstellung zum Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972 – 1981 am Samstag:

Startaufstellung

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: