Live-Bericht von der Weltpremiere: 2015 Mercedes-Benz AMG GT S (C190)

Heute musste die Internet-Bandbreite glühen. Seit 19 Uhr läuft die Apple Keynote und seit 19:30 wurde in Affalterbach der Mercedes-Benz AMG GT enthüllt. Weltpremiere!

Dort wo die Motoren hergestellt werden. Wir haben hier für euch schon mal die ersten Presse-Bilder und die technischen Informationen zusammengetragen. Am Freitag werden wir dann die Blogger zu Wort kommen lassen, das Fahrzeug ggf. etwas kritischer beleuchten und auch noch das ein oder andere Video zeigen.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Heute geht es also zunächst um die ersten technischen Daten zum Mercedes-Benz AMG GT bzw. deM Mercedes-Benz AMG GT S, denn den Sportwagen aus Sindelfingen gibt es direkt mit zwei Leistungsstufen.

Ich durfte mir vor ein paar Tagen schon mal das Fahrzeug etwas näher ansehen und auch Platz nehmen, heute darf ich endlich darüber schreiben und euch Bilder zeigen.

In Affalterbach stand zunächst Bernd Schneider (43 DTM Siege, 5 DTM Meisterschaften) auf der Bühne und stellte ein paar AMG-Fahrzeuge vor.

Den 300 SEL 6.8 AMG (rote Sau), den 300 CE 6.0 AMG (the Hammer), den C 36 AMG – der war die erste eigene Entwicklung von Daimler und AMG und der erste Dienstwagen von Bernd Schneider.

Dann den SL 55 AMG, den CLK 63 AMG Black Series (den Vater aller Black Series Modelle und das 1. AMG Safety Car in der Formel 1), der SL 65 AMG Black Series und und und… da waren schon viele Meilensteine in den letzten 47 Jahren dabei und dann kam nach dem C 63 AMG Coupé endlich der SLS! Das erste eigene Kind aus dem Hause AMG.

Doch heute geht es nicht um die Geschichte, heute dreht sich alles um die Zukunft. Es geht um die neue Fahrmaschine von Mercedes-Benz AMG!

Der Mercedes-Benz AMG GT ist bereits das zweite Fahrzeug, welches von der „Performance Marke AMG“ entwickelt wurde und während der Mercedes-Benz SLS AMG in Rente geschickt wird bzw. ausläuft, laufen die letzten Tests vom Mercedes-Benz AMG GT bereits auf Hochtouren.

Entwickelt in Affalterbach, hergestellt in Sindelfingen und die Motoren? Die werden natürlich auch weiterhin getreu dem Motto: „One Man – One Engine“ hergestellt.

One Man muss ich namentlich noch erwähnen! Tobias Moers! Seit 20 Jahren bei AMG, seit einem Jahr der Chef im Ring. Tobias Moers lebt seinen Job, er liebt seinen Job und es ist seine Berufung. Er will Kunden in aller Welt für die „Driving Performance aus Leidenschaft“ begeistern. Nun möchte man das tun mit dem AMG GT!

Er weiß: „Ein echter Sportwagen muss auf der Rennstrecke schnell sein…“ – er weiß auch, dass die Mitbewerber teilweise Ikonen sind, aber er stellt sich dem Wettbewerb und möchte als „Racer“ diesen Wettkampf (um die Gunst der Kunden) natürlich auch gewinnen.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Was kommt unter die Motorhaube?

„Das erste Sportwagentriebwerk mit innen montierten Turboladern („heißes Innen-V“) und Trockensumpfschmierung wird in zwei Leistungsstufen gebaut: Als Mercedes-Benz AMG GT mit 340 kW (462 PS) und als Mercedes-Benz AMG GT S mit 375 kW (510 PS).“

Gekoppelt wird das Ganze an ein Siebengang- Doppelkupplungsgetriebe und die Kraft? Die geht wie bei der Transaxle-Bauweise üblich über die Hinterachse auf die Straße. Das maximale Drehmoment liegt beim AMG GT bei 600 NM, während der GT S sagenhafte 650 Nm auf die Kurbelwelle wuchtet. 4.0 Liter Hubraum V8!

Mercedes-AMG 4.0-Liter Biturbo-Motor (M 178); 2014

Die Zeiten der großen Sauger sind vorbei, nun wird zwangsbeatmet. Innerhalb von 4,0 Sekunden (AMG GT) oder 3,8 Sekunden (AMG GTS) geht es von 0 auf 100 km/h und der Vortrieb endet erst bei 304 bzw. 310 km/h.

Wer mag, der kann die 8 Zylinder mit 9,3-9,4 Liter Super Plus spülen (auf 100 km), allerdings gehe ich jede Wette ein, dass man diesen Wert bei artgerechter Haltung nicht nur verdoppeln, sondern gar verdreifachen kann. Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erfüllt allerdings – und das ist ja inzwischen wichtig – die Euro-6-Abgasnorm inklusive der erst ab 2016 geltenden Regelung für den maximalen Partikelausstoß.

Gutes Stichwort! Die Abgase werden durch die Auspuffanlage veredelt und wenn die Auspuffklappen-Steuerung geöffnet ist, dann soll der AMG GT ein sonores Klangbild abgeben, welches Gänsehaut-Feeling verursachen soll. Ich kann mir das gut vorstellen, waren die AMG Motoren stets auch für einen guten Klang bekannt.

Mercedes-AMG 4.0-Liter Biturbo-Motor (M 178); 2014

Das Konzept mit Frontmittelmotor und Getriebe in Transaxle-Anordnung ermöglicht, wie auch beim SLS AMG, eine Gewichtsverteilung von 47:53 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse. Diese Gewichtsverteilung soll, zusammen mit dem tiefen Schwerpunkt, zu einem besonders agilen Handling führen und hohe Kurvengeschwindigkeiten ermöglichen. Das Leistungsgewicht von ca. 3,3 Kilogramm pro PS schießt Mercedes-Benz AMG mit an die Spitze des Segments.

Die Mitbewerber müssten wir vermutlich gar nicht erst aufzählen, oder? In der Preisklasse (und das sage ich obwohl der Preis noch nicht kommuniziert wurde und vermutlich auch erst nach Paris 2014 bekannt gegeben wird) spielen Porsche 911, Audi R8 und auf der BMW i8, doch Mercedes-Benz zielt hier ganz klar auf die Mitbewerber aus Zuffenhausen und der AMG möchte durch einen intelligenten Leichtbau überzeugen.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Was dreht sich in den Radkästen?

Der AMG GT rollt serienmäßig auf 19″ Felgen, 360er Bremsscheiben sorgen für die Verzögerung. Wer später bremst, ist länger schnell! Das gilt dann wohl auch für den Mercedes-AMG GT S, welcher auf einer Kombination von 19″ Felgen vorne und 20″ Felgen hinten unterwegs ist. Dahinter? 390er Bremsscheiben an der Vorderachse, hinten bleibt es bei 360er. Optional gibt es auch noch Keramik-Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 402 mm.

Beim Mercedes-AMG GT S gehört das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit elektronisch geregelter Dämpfung zur Serienausstattung, für den AMG GT ist es auf Wunsch erhältlich. Der Fahrer kann per Tastendruck  die Dämpfercharakteristik anpassen. Drei Stufen stehen parat: „Comfort“, „Sport“ und „Sport plus“.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Im Innenraum?

Platz für zwei Personen und man hat nun sogar noch an ein paar Ablageflächen gedacht, selbst einen Getränkehalter kann man finden. Ansonsten? Typisch Mercedes-Benz bzw. AMG.

Hohe Verarbeitungsqualität, ein durchdachtes Armaturenbrett und eine neue breite Mittelkonsole auf der sämtliche Taster und Schalter angebracht sind. Hier wird auch der Motor gestartet bzw. per Tastendruck in das Motormanagement eingegriffen. Der Fahrer kann seinen GT individuell anpassen. Zur Wahl stehen: „C“ (Controlled Efficiency), „S“ (Sport), „S+“ (Sport Plus), „I“ (Individual) und „M“ (Manuell).

Die Sitze? Sportlich natürlich, oder hat hier jemand etwa bequeme Sitze erwartet wie im 190er? Damals, da saß man wie auf der Couch von Oma, heute sitzt man wie in einer Achterbahn. Erste Reihe. Wenn man quasi losgelassen wird und auf die erste Kurve zufliegt.

Fahrzeuge mit Beschleunigungswerten von unter 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h können schon mal für ein Bauchkribbeln sorgen, manche (und dazu zähle ich mich auch) sprechen auch von Schmetterlingen im Bauch. Der Rausch der Geschwindigkeit, ein Gefühl zum Verlieben, rational nur schwer zu erklären.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Serienmäßig verfügt der Mercedes-Benz AMG GT über ein mechanisches Hinterachs-Sperrdifferenzial, der leistungsstärkere AMG GT S wird ab Werk mit einem elektronisch geregelten Hinterachs-Sperrdifferenzial ausgerüstet.

Der Mercedes-Benz AMG GT S bekommt zusätzlich noch das „RACE“ Fahrprogramm, welches die Schaltstrategie des Doppelkupplungsgetriebes optimal an die Bedürfnisse eines Rennstreckeneinsatzes anpassen soll. Dieses Fahrprogramm ermöglicht kürzeste Schaltgeschwindigkeiten und bietet ebenfalls den hochemotionalen Motorsound.

Im manuellen Modus kann der Fahrer / die Fahrerin über die Schaltwippen hinterm Lenkrad Eingriff nehmen. Wer keine Lust mehr hat auf die Jagd nach der nächsten Bestzeit, der kann auch cruisen und dabei die Fahrt genießen.

Musikalisch kann man sich von der Burmester Anlage verwöhnen lassen, denn auch im Mercedes-Benz AMG GT setzt Mercedes auf den Premium-Hifi Partner, den wir bereits aus der neuen C-Klasse, aus der neuen S-Klasse und auch aus der neuen Mercedes-Benz V-Klasse kennen.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Mit Sicherheit!

Das Thema Sicherheit wird ja nicht nur bei uns, sondern auch bei Mercedes-Benz groß geschrieben. Der Mercedes-Benz AMG GT bekommt zahlreiche, bereits aus der neuen S-Klasse (C-Klasse) bekannten Assistenzsysteme.

Serienmäßige gibt es z.B. den Kollisions-Assistenten, die adaptive Bremse, den Aufmerksamkeitsassistenten und die Reifendruckkontrolle. Optional gibt es den adaptiven Fernlicht-Assistenten, eine Parktronik, eine Rückfahrkamera, ein Spurhalte-Assistent, ein Totwinkel-Warner und und und… …der Heckspoiler kann übrigens per Knopf-Druck ein- bzw. ausgefahren werden und er fährt natürlich auch selber raus, um für den notwendigen Anpressdruck auf der Hinterachse zu sorgen.

Fahrer und Beifahrer werden natürlich durch die 3-Punkt-Sicherheitsgurte geschützt, die über Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzern verfügen und selbstverständlich stehen auch Frontairbags, kombinierte Thorax-Pelvis-Sidebags, Windowbags sowie Kneebags zum Schutz von Leib und Leben zur Verfügung.

Vor Fahrfehlern schützt das ESP. Das serienmäßige ESP ist in 3 Stufen einstellbar. „ESP ON“, „ESP SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“, wobei man es wirklich nur auf Rennstrecken komplett ausschalten sollte und zwar auch erst nachdem man sein Fahrzeug besser kennt als seine Westentasche.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Hat der AMG GT einen Kofferraum?

Der ist tatsächlich vorhanden! Hinten, hinter den beiden Sitzen. 350 Liter stehen hier zur Verfügung. Zugegeben, er ist etwas zerklüftet, aber der Hersteller verspricht, dass zwei Golfbags hineinpassen. Damit wäre die wichtigste Frage ja nun auch schon geklärt, meine Golfbags passen also hinein.

Doch wie fährt er sich? Das werden wir vermutlich noch in diesem Jahr erfahren. Dazu gibt es dann auch noch weitere Informationen zum Marktstart (erstes Quartal 2015).

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Der Preis vom Mercedes-Benz AMG GT?

Der wurde noch nicht kommuniziert! Ich tippe auf eine Range zwischen 99.990-149.990 Euro. Zur Zeit, während ich diese Zeilen hier tippe, schauen sich die Kollegen in Affalterbach das Fahrzeug noch etwas genauer an und ich gehe davon aus, dass wir hier am Freitag eine schöne Zusammenfassung der anderen Blogger-Berichte online stellen können.

Ich habe auch gesehen, dass zwei, drei bekannte Video-Teams vor Ort waren, also freuen wir uns auch auf bewegendes Bildmaterial, denn schließlich hat Nico Rosberg den gelben AMG GT auf die Bühne gefahren.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Spekulationen zum AMG GT?

Ich glaube, der Mercedes-Benz AMG GT (S) war erst der Anfang, da geht noch was und damit meine ich nicht nur eine noch leistungsstärkere Version? AMG GT Black Series? Doch eventuell eine sparsamere Version mit einem neuem AMG 4-Zylinder? Glasdach? Targadach? Cabrio? 4MATIC?

Ich denke, mit dem AMG GT könnte man durchaus in jeder Sportwagen Nische wildern, wenn die Kunden es denn auch wollen. Apropos wollen: Mercedes-AMG könnte in diesem Jahr 40.000 Fahrzeuge absetzen… das wäre ein neuer Rekord!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit, das war nun der erste Versuch einer Live-Präsentation, weitere Informationen gibt es wie gesagt am Freitag. Achja, Apple hat ein iPhone 6, ein iPhone 6 Plus, ein neues OS und eine Apple Watch vorgestellt 😉

Fotos: © Mercedes-Benz 2014

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: