Immer breite Autos, immer schmalere Stellplätze?

Unsere Autos werden immer breiter. Viele Autobahnbaustellen passen sich an und werden ebenfalls breiter – die standardisierten 2 Metern werden immer öfter aufgeweicht und auf 2,10 Meter erhöht. Aber wie ist das in Parkhäusern mit der Breite der Stellplätze?

In meiner Wahrnehmung tut sich da leider nichts. Die Parkplätze sind genauso breit – oder eng – wie immer.

Tatsächlich sind Stellplätze Ländersache. Die Garagenverordnung (GaVO) von Hessen beispielsweise, datiert aus dem Jahr 1995, legt die Breite des genormten Stellplatzes auf 2,30 Meter (maximal 2,50 Meter) fest (§5).

Blick ins Parkhaus mit genormten Parkplätzen

Die Autos werden immer breiter und die Stellplätze sind oft zu eng.

Einfaches Rechenbeispiel

Schauen wir uns nun mal ein klassisches Auto in seiner Breite an. Ich fahre einen Seat Leon; der basiert auf der Golfplattform, also sprechen wir hier von DEM typischen deutschen Auto, auch die Zulassungsstatistik 2013 des Kraftfahrt-Bundesamtes belegt das (vgl. ab S.47).

Mein Seat Leon weist mit Außenspiegeln eine Breite von 1,98 Meter auf. Stelle ich mich also optimal mittig in eine Parkbucht, habe ich auf beiden Seiten noch 16 cm.

Beim Einparken könnte es schon etwas knapp werden, aber beim Aussteigen und dem Aufschwenken der Türen wird es definitiv eng!

Und dabei habe ich die anderen parkenden Autos völlig außer Acht gelassen. Denn, erinnern wir uns an unseren letzten Besuch im Parkhaus, wird schnell klar: Die wenigstens parken mittig oder gerade…

Immer öfter sehe ich Auto so schlecht parken, dass sie zwei Parkplätze blockieren. Sehr ärgerlich, nehmen sie doch nicht nur zwei Parkplatz weg, sondern führen auch das System, dass die vermeintlich freien Stellplätze anzeigt, in die Irre. Ich bin schon öfters über ein Parkdeck gekreiselt und habe vergeblich nach einem freien Parkplatz gesucht.

Manchmal wirds im Parkhaus auch etwas enger

Die Stellplätze müssen angepasst werden

Schlecht Parken gegen Macken

Spricht man dann aber mal mit den „Parksündern“, findet man heraus, dass viele bewusst so schlecht parken. „Lieber schlecht geparkt, als einen Kratzer oder eine Macke riskiert!“, wurde mir schon öfter erklärt.

Denn die Zahl der sogenannten Parkrempler nimmt immer weiter zu.

Die 16cm vom Anfang im Hinterkopf habend, kann uns die steigende Anzahl von Schäden, die beim Ein- und Ausparken und vor allem beim Ein- und Aussteigen passieren, eigentlich nicht weiter wundern.

Wie schützt ihr euch bzw. euer Auto vor den Dellen bei zu engen Parkplätzen? Macht ihr es so, wie Matthias oder parkt ihr auch bewusst auf zwei Stellplätzen?

Große Autos parken oft auf zwei Parkplätzen (und schützen sich so vor Parkremplern)

Stellplätze sind oft zu eng für die breiter werdenden Autos

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: