Bundesweiter Blitz-Marathon: Maßregelung mit Ansage?

Donnerstag, 18. September: Heute steigt der 2. bundesweite Blitz-Marathon.
In ganz Deutschland werden Verkehrssünder und Raser zur Räson gebracht.
Aber mal ehrlich: Mit Ankündigung??? Da stellt sich für mich die Frage nach dem Sinn…

Um 6 Uhr fällt der Startschuss…

Und dann gilt es: mehr als 13.000 Polizisten werden 24 Stunden im Einsatz sein, um Deutschlands Autofahrer zu kontrollieren und an verschiedensten Standorten im ganzen Land zu blitzten – die vorher bekannt gegeben werden. Hä?!

Radar trap

Achtung, in der Bahnhofstraße wird geblitzt!

„Ach soooo! Na dann, halte ich mich mal ausnahmsweise an die Geschwindigkeit, die Innerorts auf 50 km/h beschränkt ist. Ab morgen kann ich ja dann wieder wie immer mit 70km/h durch heizen.“

Versteht mich bitte nicht falsch: ich möchte deutlich darauf hinweisen, dass das als Ironie meinerseits zu verstehen ist und NICHT im Geringsten meinen eigenen Ansichten entspricht.

Aber genau DAS werden sich doch die notorischen Raser und Drängler denken oder?

Wo ist hier der Sinn?

Zugegeben, die Frage ist schon etwas plakativ.

Aber ich kann es nicht verstehen, warum Autofahrer, die sich prinzipiell nicht an die Straßenverkehrsordnung und schon gar nicht an Geschwindigkeitsbeschränkungen halten, auch noch vorgewarnt werden sollen?

Ist doch ganz klar, dass bei einer solchen Ankündigung auch diejenigen angemessen fahren – zumindest ist die Wahrscheinlichkeit höher.

Ihr merkt schon, bei dem Thema kann ich mich richtig aufregen!

Aber wo sind denn bitte die Blitzer und Polizisten, wenn Autos in Baustellen, Innerorts (am Besten noch an Kindergärten oder Schulen vorbei) oder 120km/h-Zonen im Berufsverkehr unbedacht an einem vorbei rasen und / oder noch drängeln?!

Gutes Beispiel: Tempolimit auf US-amerikanischen Autobahnen

Seit ich in diesem Jahr 3 Wochen mit dem Auto in den USA unterwegs war, bin ich wesentlich entspannter.

Dort gab es ein Tempolimit auf Autobahnen von ca. 120 km/h und das hat wunderbar funktioniert. Vielleicht auch, weil alle 30-50 km ein Polizeiauto am Straßenrand auf den nächsten Verkehrssünder gewartet hat, das mag sein.

Doch trotz Geschwindigkeitsbeschränkung kam man auch nicht viel langsamer von A nach B – aber um einiges entspannter!

Darüber sollte man mal am Tag des Blitz-Marathons nachdenken!

 

Fotoquelle:
Manfred Angermayr/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: