nasse Frontscheibe

News » Feuchtigkeit im Auto loswerden: Hilfe gegen Nässe

Feuchtigkeit im Auto loswerden: Hilfe gegen Nässe

Der Herbst kommt, die Blätter fallen – gerne auch aufs Auto. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern birgt auch die ein oder andere Gefahr wie verstopfte Wasserabläufe. Es kriecht Feuchtigkeit ins Auto. Wir zeigen, was Sie tun können, um Feuchtigkeit schnell aus dem Auto zu entfernen.

 

Feuchtes Laub auf dem Auto? Das hilft

Wer häufig unter Bäumen parkt, muss des Öfteren die Seiten der Windschutzscheibe vom Laub befreien. Besonders diese Stellen sind prädestiniert dafür, dass sich dort Laub ansammelt:

  • rund um die Windschutzscheibe
  • in den Fugen zwischen Kofferraum und Seitenblechen
  • in den Rinnen unter der Motorhaube
  • rund um das Schiebedach

 

Laub sammelt sich oft rund um die Windschutzscheibe

 

Das Laub kann dem Auto auf vielerlei Weise Schaden zufügen: Die oft feuchten Blätter geben Gerbsäure ab und greifen so Lack und Metall an. Außerdem dringen die Blätter in Fugen und Rinnen ein, was zu weiteren Problemen führt: Wasserabläufe und Lüftungsgitter werden verstopft, das Auto wird innen feucht.

Ein untrügliches Indiz für Feuchtigkeit im Auto sind beschlagene Scheiben. Aber auch nasse Fußmatten und ein generell feuchter Innenraum sind unmissverständliche Warnsignale. Die Folgen können stockiger, unangenehmer Geruch oder sogar Schimmel sein.

 

Lösung: Regelmäßig Reinigen

Um das eigene Auto vor der Feuchtigkeit zu schützen, sollte man regelmäßig das Laub entfernen. Am besten ist, das Laub einfach das vom Auto zu klauben. Wenn noch Schlammreste vorzufinden sind, können diese einfach mit einem feuchten Lappen entfernt werden. Wer nicht gerne selber zupacken will, setzt dabei am besten auf einen Staubsauger.

Um dem übermäßigen Hängenbleiben von Blättern an der Karosserie vorzubeugen, sollte man die entsprechenden Stellen am besten noch mit einer Politur nachreinigen. Derart geglättet setzt sich weniger Herbstlaub am Auto fest.

Es kann auch nicht schaden, vor dem Einsteigen die Schuhe abzuklopfen, um so zu verhindern, unnötig viel Nässe mit ins Auto zu tragen. Außerdem hat man mit trockenen Sohlen einen besseren Halt auf den Pedalen. Fußraum-Matten aus Gummi können übrigens besser trocken gehalten und gereinigt werden, als die klassischen Teppich-Matten.

 

Immer noch feucht? Haushaltsmittel gegen Nässe im Auto

Wenn jeden Morgen die Scheiben beschlagen sind und die Teppiche nässen, obwohl alle Abläufe frei sind, ist das kein gutes Zeichen. Es weißt auf versteckte Löcher und mögliche Durchrostungen in der Karosserie hin. Davon abgesehen, dass Sie diese Leckagen so schnell wie möglich ausfindig machen und behandeln sollten, gibt es aber auch einige Haushaltsmittel, die sofort Abhilfe schaffen. Dabei sind diese Tipps explizit nur als Maßnahme gegen die Symptome zu nutzen und bekämpfen nicht den Ursprung der Feuchtigkeit.

  1. Luftentfeuchter:

Wer einen Stromanschluss in der Nähe hat, kann das eigene Auto über Nacht mittels Luftentfeuchter trocken halten. Das ist gewiss die zuverlässigste und effektivste Variante, allerdings ist dazu ein Stromanschluss notwendig, den nicht jeder an seinem Parkplatz hat.

  1. Katzenstreu:

Sie können auch einfach Katzenstreu in eine große Schale geben und in die Nähe der feuchten Stellen platzieren. Das Granulat zieht Feuchtigkeit an und bindet sie. Dann am Morgen einfach das „Katzenklo“ ausleeren und am nächsten Abend mit frischem Streu wieder im Auto platzieren.

Mit unseren Tipps ist Ihr Auto bestens gegen unangenehme Feuchtigkeit im Innenraum geschützt.

 

 

Tags: