Smartphonedisplay kaputt – was tun?

In der Regel schreibe ich hier über Trends und Neuigkeiten zum Thema Gadgets/Smartphone/App usw. Letztens ist mir aber ein Handy-Missgeschick passiert, dass ich euch nicht vorenthalten möchten:

Als Smartphonejünger kann einen ja nicht viel so wirklich aus der Bahn werfen. Aber dass ausgerechnet ich mein Smartphone aus den Händen flutschen lasse, war echt ein Dilemma. Es ist mit noch nie passiert! Mir waren auch Typen, die ständig mit kaputten Smartphones durch die Gegend laufen eher suspekt. Meine Telefone hatten nie ernsthaft mehr als Gebrauchsspuren – und nun das…

Beim Öffnen meiner Fahrertür ist es passiert. Ich jongliere mein Handy aus der Gesäßtasche, so wie ich es immer mache, um es elegant-schön während des Einsteigens in die Magnethalterung zu bugsieren. Leider streift mein Musikknochen die Fahrertür und schwubbs: Es entgleitet mir und prallt ungünstig mit der Ecke direkt auf den Beton und zerbirst ist diverse Einzelteile.

Schock geschluckt, Teil zusammengefügt und … so ein Mist! Die schöne Glasscheibe im Eimer – sah wirklich häßlich aus. Teil eingeschaltet und… alles funzt… nur eben die Glasscheibe zeigt nun den Dauerscreensaver „broken glass“…

Kaputtes Smartphonedisplay – und was nun?

Ein Gang in die nächste offizielle Handybude bringt nix. Für mein Samsung Galaxy Note 2 gibt es nur den Komplettersatz der Displayeinheit, Kostenpunkt ca. 180,- EUR.

Das will ich nun wirklich nicht mehr in meine zwei Jahre alte Möhre investieren. Der Typ in der Handybude teilt mir mit, dass es ja auch noch die inoffizielle Variante beim Bastler des Vertrauens mit Austausch des Glases gibt. Dies hatte ich auch schon bei meinen Recherchen in Erfahrung gebracht.

Totaler Irrsinn, wenn man sich anschaut, was die Burschen dann treiben, um die Glasscheibe des Handys zu wechseln. Auf Youtube kann man sich diverse Erklär-Videos zum Thema ansehen:

Das Glas des Touchscreens ist mit der Displayeinheit durch eine 1mm dicke durchsichtige Silikonplatte verklebt. Das gesplitterte Glass muss also zunächst von dieser Silikonschicht entfernt werden. Dazu verwenden die Profis Heißluft und Messer. Die heisse Luft sorgt für eine Aufweichung der Silikonmasse. Akribisch werden nun die einzelnen Glaselemente vom Silikon abgehoben. Danach wird die Silikonplatte von der Displayeinheit „gekratzt“. Wahnsinn!

Danach wird entweder eine passende Silikonplatte und danach eine neue Glasscheibe aufgebracht und „verschweisst“, ebenfalls mit Heissluft. Oder flüssiges Silikon auf der Displayeinheit verteilt und mit der Glasscheibe verbunden. Wie gesagt, Youtube ist ein wahrer Fundus. (Beispiel: LINK)

Wenn nicht eine nette Kollegin, vom weiter oben beschrieben Club der Phonedestroyer, bereits Erfahrung damit gemacht hätte, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, diese spezielle Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

„Fachmännische“ Reparatur oder auf zur Bastelbude nebenan?

Ich machte mich also auf und ging den Gang zum Vertrauensfrickler. Dort gab es keine Empfangsquittung für die Entgegennahme des defekten Gerätes, es wurde einfach nur mein Namen notiert und es gab die Info „Eine Stunde, 59 Euro“

Das war mir ein bisschen suspekt; ich schluckte und sagte, dass ich am nächsten Tag wieder vorbeischauen würde. Alle entnehmbaren Teile hatte ich vorher an mich genommen (SIMCard, Speicherkarte, Stift usw.), denn sicher ist sicher.

Ehrlich gesagt, hatte ich nicht mit einem Wiedersehen mit meinem schönen und reparierten Note 2 gerechnet. Aber Pustekuchen!

Der erneute Besuch der Handybude überraschte mich nun wirklich. Er erinnerte sich an mich und zückte mein Handy sofort aus irgendeiner Ecke seines Ladens. Ich nahm mein Gerät mit zittrigen Händen entgegen und war absolut baff: Das Smartphone sah aus wie neu und funktionierte einwandfrei!

Die 59,- EUR waren schnell gezahlt und ich total zufrieden.

Smartphonedisplay einwandfrei repariert

Smartphonedisplay einwandfrei repariert – es spiegelt sich sogar unser Beamer!

Wenn euch auch mal so ein Malheur passiert, empfehle ich euch, euch gründlich zu informieren! Vielleicht ist euer Handy noch so neu, dass sich eine „fachmännische“ Reparatur oder ein Einschicken lohnt.

Wenn ihr aber ein ähnlich altes Smartphone habt wie ich, solltet ihr mal andere Wege auszuprobieren. In Wiesbaden empfehle ich euch „Mobile Country“ in den Faulbrunnenstraße (LINK) – mein schneller Helfer in der Not.

Ist bei euch auch schon einmal das Handydisplay kaputt gewesen? Was habt ihr unternommen?

 

Fotoquelle
kaputtes Display: EuToch/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: