Neuwagen der Woche: Der neue Opel Corsa E – Test – Meinungen – Kritik

Die Fahrzeuge werden immer größer, die Motoren vom Hubraum her immer kleiner. Das passt so auch auf den neuen Opel Corsa E, auch wenn er dieses Mal nicht größer geworden ist. Wir fuhren den neuen Corsa mit dem 1.0 Liter 3-Zylinder Turbo-Benziner, ob er uns überzeugt hat?

Der erste Corsa kam 1982 auf den Markt und wurde bis 1993 gefertigt, dann folgte der B-Corsa, der von 1993 bis 2000 die Fertigungsbänder verlassen hat. Wer A und B sagt, der muss auch C sagen! Der Opel Corsa C wurde von 2000-2006 gebaut und dann folgte bis dato der Opel Corsa D. Der wird nun in Rente geschickt, denn ab sofort rollt der neue Opel Corsa E vom Band.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-1

Ich bin ein Kind der 80er Jahre und kann mich noch gut an den ersten Corsa erinnern. Steffi Graf machte damals Werbung für ihn und ich fuhr später sogar lange Zeit einen in der Farbe Weiß. Mein erster Corsa war allerdings ein B-Corsa mit ständig defektem AGR-Ventil. Ehrlich? Früher hätte ich mir niemals den 5-Türer gekauft. Der sah, meiner Meinung nach, einfach nicht schön aus. Heute würde ich mich sofort für die Version mit 5 Türen entscheiden.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-5

Mein erster Eindruck? Wow! Ist der erwachsen geworden! Das gilt für den Innenraum, auch wenn ich die Materialmischung etwas unruhig finde, aber auch für das Exterieur. Ich mag die neue Formsprache, die neuen Scheinwerfer und sogar die Designkanten sprechen mich an.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-7

Ein kurzer Fahreindruck: Angetrieben wird der neue Opel Corsa über die Vorderachse, unser Testfahrzeug war mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Wenn man die maximale Kraft versucht bei leicht nasser Fahrbahn auf die Straße zu bekommen, tja da können die Räder sogar noch im 2. Gang durchdrehen.

Dennoch kann man von richtig sportlich nicht sprechen, wenn der Standartsprint von 0-100 km/h innerhalb von 10,3 Sekunden gelingt und fast jedes Elektrofahrzeug einen an der Ampel abzieht. Also für Ampelsprints ist der Corsa E nur bedingt geeignet, dafür hat er andere Qualitäten.

Die Lenkung ist nicht sonderlich direkt, dafür aber schön leichtgängig. Das verbaute Sportfahrwerk bietet ausreichend Restkomfort (wir fuhren auf 16″ Winterbereifung) und die Bremsen lassen sich fein dosieren.

 

Technische Fakten und weitere Zahlen zum neuen Opel Corsa E:

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt ihr mit dem kleinen Benziner innerhalb von 10,3 Sekunden bis zu einer maximalen Geschwindigkeit von 195 km/h oder bis der 45-Liter-Tank leer ist. Der 115 PS starke 3-Zylinder 1.0 Liter ECOTEC Direct Injection Turbo-Motor besitzt ein maximales Drehmoment von 170 Nm bei 1.800 bis 4.500 Umdrehungen pro Minute. Betanken solltet ihr diese Maschine mit Super Benzin, wovon durchschnittlich 5,0 Liter auf 100 km verbraucht werden.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-28

Zusätzlich zum geringen Verbrauch sollen alle neuen Corsa-Motoren die Grenzwerte der Abgasnorm EU6 erfüllen und daher besonders emissionsarm sein, dieses unterstützt unter anderem die abschaltbare Start-Stopp-Automatik. Über den ecoFLEX Fahrassistenten bekommt ihr außerdem Infos über den Verbrauch und Empfehlungen für optimiertes Fahren.

Sprechen wir noch ganz kurz über die Sicherheit:  In allen 4 Ausstattungsvarianten des neuen Opel Corsa bekommt ihr serienmäßig 8 Airbags, ABS und ESP und ein umfangreiches Sicherheitspaket mit einigen Assistenzsystemen, wie zum Beispiel einem Berg-Anfahr-Assistenten. Der serienmäßige City-Modus macht bei geringeren Geschwindigkeiten auf Knopfdruck das Lenken zu einem Kinderspiel!

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-66

Der neue Opel Corsa ist als 5-Türer 4,02 m lang, 1,48 m hoch und mit Außenspiegeln 1,94 Meter breit. Der Radstand beträgt 2,51 Meter und der Wendekreis liegt bei 11 Metern. Das zulässige Gesamtgewicht des neuen Opel Corsa liegt bei 1.665 kg, leer wiegt der Rüsselsheimer 1.199 kg. Den Kofferraum könnt ihr mit maximal 1.120 Litern beladen, wenn die Rücksitze umgeklappt sind.

Maximal zuladen dürft ihr 466 kg, davon 75 kg auf das Dach. In unserem Testwagen lässt sich der Laderaumboden 2-fach in der Höhe verstellen. Das Reserverad bekommt ihr nur optional, es ist dafür ein Reifen-Reparatur-Set an Bord. Sofern denn eine Anhängerkupplung vorhanden ist, beträgt die maximale Anhängelast bei dieser Motorisierung 1,2 Tonnen.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-44

In der Innovation-Ausstattung unseres Testwagens sind Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahr- und Abbiegelicht und ein elektronischer Geschwindigkeitsregler enthalten. Die Liste der Sonderausstattungen ist recht lang: Für den Winter erhaltet ihr optional einige praktische Features wie Lenkrad-, Frontscheiben-, Seitenspiegel- und Sitzheizung. Die Sitzheizung ist nur einstufig, dafür aber recht warm.

Unter dem Namen „Opel Eye“ helfen euch Assistenten wie der Verkehrsschild-Assistent, der Front-Kollisionswarner, der Spur- und der Fernlicht-Assistent, in Kombination mit der Frontkamera, im Alltag vorausschauend zu fahren. Außerdem könnt ihr gegen Aufpreis zum Beispiel ein Panoramaglasdach, eine Klimaautomatik, eine Standheizung, einen Parkassistenten inkl. Toter-Winkel-Warner, eine Rückfahrkamera und einige Komfort- und Style-Pakete bekommen.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-16

Das Multimedia-Infotainment-System IntelliLink ermöglicht euch mit seinem 7“-Touchscreen-Display die Nutzung eurer mobilen Geräte und diverser Apps, das Versenden und Empfangen von E-Mails und SMS und bietet euch außerdem Sprachsteuerung und eine Freisprecheinrichtung. Über das Smartphone wird dann auch navigiert. Mir persönlich ist, in meiner Sitzposition, das Display etwas zu tief angebracht. Ich muss meinen Blick zu stark von der Straße wenden.

Nun zum Preis: Der Basispreis vom neuen Opel Corsa mit dem von uns getesteten 1.0 Liter ECOTEC Direct Injection Turbo liegt bei 17.140 Euro, mit ein bisschen zusätzlicher Ausstattung steigt dieser Preis natürlich an. Der Basispreis für das günstigste 5-Türer-Modell liegt bei 12.730 Euro, für den 3-Türer bei 11.980 Euro.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-4

Was schreiben die anderen Blogger über den neuen Opel Corsa E?

Matthias Luft: „Das Design des neuen Corsa ist in der Tat eher ein Upgrade als ein Update. Gerade der Innenraum erinnert wenig an die vorangehenden Versionen. Die handgeschaltenen, kleinen Benziner sind die meistverkauften Motoren im Corsa, dazu haben auch die neuen 1.4 und 1.0 Benziner-Aggregate Potential.“

Holger Majchrzak: „Wir sagen, dass der Wagen ein großer Schritt nach vorne ist und Opel sicher weitere Spitzenplätze im Verkauf sichern wird. Aber die Konkurrenz wird nicht schlafen und die Wettbewerbsvorteile im Bereich der Assistenzsysteme bestimmt fix nacharbeiten. Gut gefällt uns die Preisgestaltung: Der Einstiegspreis des neuen Opel Corsa E beträgt 11.980 Euro (70 PS Dreitürer). Dass viele Einheiten dieses „Nacktmodells“ verkauft werden, glaubt der Hersteller aber nicht und kalkuliert mit einem Durchschnittspreis von 15.500 Euro – der Kunde werde sich also stärkere Motoren und ein höheres Ausstattungslevel leisten.“

Adam Meyer: „Zusammen mit den sparsamen aber dennoch spritzigen Motoren ergibt der Corsa das Bild eines überzeugenden Allrounders ab, der es der Konkurrenz schwierig machen wird.“

Fabian Meßner: „Die 30.000 Vorbestellungen geben ihm Recht. Er wird auch in der fünften Generation einigen Fahranfängern wieder den Weg in die Mobilität ermöglichen.“

Simone Amores: „Alles in allem haben es die Rüsselsheimer geschafft, den Corsa ordentlich aufzufrischen. Die Basis-Version ist ab 12.000 € erhältlich. Sportliche Fahrdynamik ist im Corsa E allerdings eher nicht zu finden. Dafür muss man noch ein wenig auf den Corsa OPC mit saftigen 200+ PS warten. Bis dahin kommt der Corsa E mit einem Komfortfahrwerk oder mit einem Sportfahrwerk, das genügend Fahrspaß für die Stadt bietet.“

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-12

Der neue Opel Corsa E im Zielgruppencheck:

Opel Corsa E für Singles / Paare?  Wenn er euch optisch zusagt, dann ist der Corsa das perfekte Auto für Singles und Paare und da aus zwei öfters auch mal drei werden können wäre das auch kein Problem.

Opel Corsa E für Familien mit einem Kind? Kein Problem! Der Beifahrerairbag ist abschaltbar, die Sitze hinten verfügen über eine ausreichende Gurtlänge und ISOFix-Halterungen, in den Kofferraum dürfte ein zusammengeklappter Buggy passen. Läuft!

Opel Corsa E für Familien mit zwei Kindern? Zwei Kindersitze passen, zwei Kinderwagen im Kofferraum unterzubringen dürfte  allerdings unmöglich sein. Die Kinder sollten dann also schon selbst laufen können (und auch wollen), dann dürfte der Opel Corsa E immer noch ausreichend groß sein.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-15

Opel Corsa E für Best Ager? Perfekt! Die Servolenkung schön leichtgängig, der Einstieg nicht zu tief, die Höhe der Ladekante ebenfalls nicht. Der Opel Corsa E ist durchaus eine Empfehlung für die Generation Beige, die Silver Surfer bzw. die Best Ager – allerdings nur, wenn sie ein Smartphone bedienen können, denn ansonsten könnte es zu Problemen mit dem Infotainmentsystem führen. Wer noch Karte lesen kann, der kommt allerdings auch dann mit dem neuen Opel Corsa E gut von A nach B!

Meine Meinung: Ich finde es clever, dass Opel die alte Plattform weiterhin verwendet, die war ja nicht schlecht. Optisch nachgeschärft, technisch aufgewertet zeigt sich der Opel Corsa E meiner Meinung nach gut gerüstet gegen den VW Polo und seine Derivate. Am Ende entscheidet sowieso der Geschmack, empfehlen könnte ich alle ohne Bedenken.

opel-corsa-e-fahrbericht-test-jens-stratmann-3

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: