Citymaut in Europa – die Lösung aller Stau- und Umwelt-Probleme?

In einigen Städten ist sie bereits Realität: die Citymaut – oder auch Innenstadtmaut genannt.
Wer also mit dem Auto in den Stadtkern möchte oder muss, weil er etwa dort arbeitet, darf zunächst tief (naja, das ist relativ) in die Tasche greifen.

Feinstaub-Plakette statt Citymaut

In Deutschland wurde bisher noch keine Maut eingeführt. Um dennoch die Umwelt zu schonen und Feinstaub in großen Städten zu mindern, wurde im Jahr 2007 die Feinstaub-Plakettenverordnung eingeführt. Das wirkt sich vielleicht positiv auf die Umwelt-Problematik aus, am erhöhten Verkehrsaufkommen ändert sich dadurch jedoch nicht viel…

In anderen europäischen Ländern längst Standard

Ob in Norwegen, Großbritannien oder Italien: In den größten und verkehrsreichsten Städten dieser Länder wurde schon vor Jahren die Citymaut eingeführt. Um in die Innenstadt gelangen zu können, zahlen Autofahrer eine bestimmte Summe (um die drei Euro – so viel zum Thema „tief in die Tasche greifen“) und erlangen damit die Einfahrtsgenehmigung.

Vorreiter für das Citymaut-Modell war Norwegen: 1985 führte die Küstenstadt Bergen als erste Stadt in Europa eine Innenstadtmaut ein, gefolgt von Oslo im Jahre 1990.

Auch in Großbritannien gibt es einige Städte, in denen eine Gebühr fällig wird, wenn man in die Innenstadt möchte: in Durham konnte man den Verkehr durch die Citymaut von 2.000 auf 200 Fahrzeuge pro Tag reduzieren. Auch Großbritanniens Hauptstadt kann seit 2003 auf eine Art Innenstadtmaut zurück blicken: in London wurde die sog. „Staugebühr“ für den Stadtkern eingeführt. Die Zahlung erfolgt pro Tag, so dass mehrere Durchfahrten täglich möglich sind und ist auf bestimmte Tage und Uhrzeiten (z. B. Mo.- Fr. 7:00 – 18:00 Uhr) begrenzt.

In Italien sind die Städte Bologna, Mailand und Rom mautpflichtig. Wobei in Roms historischem Zentrum ein komplettes Fahrverbot gilt; mit Ausnahme von öffentlichen Verkehrsmitteln und Lieferanten; doch auch diese benötigen eine zahlungspflichtige Genehmigung.

Stadtverkehr_1200x800

Die Abrechnungssysteme

Wie die Maut gezahlt wird, ist von Stadt zu Stadt oder auch von Land zu Land unterschiedlich. Einige Städte haben beispielsweise Mautstationen in der Innenstadt, so dass man ohne zu Zahlen gar nicht ins Zentrum gelangen kann.

Andere Städte geben Vignetten aus und erheben auf diese Weise die Gebühr.

Ziele der Maut-Erhebung

Doch was soll mit der Citymaut erreicht werden bzw. wurden die gesteckten Ziele überhaupt erreicht?

Ein wesentliches Ziel ist sicherlich die Reduktion von Schadstoffemissionen. In Städten mit hohem Verkehrsaufkommen ist der Ausstoß von Kohlendioxid, Rußpartikel und Feinstaub enorm und kann durch solche Maßnahmen positiv beeinflusst werden.

Als schöner Nebeneffekt, mindert sich die Verkehrsauslastung und damit auch der Verkehrslärm. Eine deutliche Steigerung der Lebensqualität in Großstädten!

Und mal ehrlich: Wozu braucht man in einer Stadt mit gut ausgebautem öffentlichen Verkehrsnetz noch ein Auto?

Auspuff_mit_Abgas_1200

Was passiert mit den Einnahmen?

Die Einnahmen fließen in die Kommunen und dienen der Finanzierung von neuen Straßenbauprojekten.

An sich ja eine gute Sache, wenn die Mittel denn auch wirklich sinnvoll verwendet werden.

 

Fotoquelle:
Verkehr: 1970s/iStock/Thinkstock
Auspuff: matteo NATALE/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: