Fiat 595 Abarth – die kleine Rakete aus Italien

Ein kleines, leichtes, Fahrzeug mit über 160 PS? Der muss doch Spaß machen, oder? Mit dem Fiat 595 Abarth ging es durch Stuttgart.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-4

In Stuttgart kann man Autos bauen. In Stuttgart kann man auch sportliche Autos herstellen. In Stuttgart kann man sich auch wunderschöne Fahrzeuge ansehen. Doch Auto fahren kann man in Stuttgart nicht. Entweder man steht im Stau oder man plagt sich von Blitze zu Blitze. Vom Flughafen Stuttgart zum Mercedes-Benz Museum habe ich 7 Blitzkästen gezählt. Vermutlich habe ich einige gar nicht entdeckt und ich bin gespannt, ob ich Post bekomme.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-19

Unterwegs war ich nämlich mit dem kleinen Kugelblitz. Auffällig lackiert, 17″ Felgen in den Radkästen, zwei Endrohre… der Fiat macht einen auf dicke Hose. Und das kann er sich auch erlauben, denn der 1.4 Liter Turbo-Benziner unter der Haube leistet 160 PS. Das reicht um innerhalb von 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Bei 210 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Geschwindigkeiten über Tempo 120 fühlen sich in den kleinen, tollkühnen Kisten allerdings ganz anders an als in potenten Limousinen.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-17

Der Abarth 595 ist 3,65 m lang, 1,48 m hoch und von Außenspiegel zu Außenspiegel 1,89 m breit.

Dieser sportliche Fiat 500 verfügt über Sportsitze, Alupedale und auch der Schaltknauf der 5-Gang Schaltung zeigt sich optisch aufgewertet. Bei unserem Leihfahrzeug war hier allerdings der Knauf locker… vermutlich haben vorher bereits viele versucht, sich durch die Gänge zu wühlen. Das Lenkrad selbst liegt gut in der Hand und vorne kann man ausgezeichnet sitzen, wenn man klein ist.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-9

Ich bin 1,75 m groß und hatte dank dem höhenverstellbaren Fahrersitz kein Problem. Probleme haben eher größere Personen oder diejenigen, die auf die hintere Bank müssen. Also streichen wir diese einfach und sprechen noch etwas über den Kofferraum? Quatsch, der ist mit einem Volumen von 185 Liter auch klein, da passt nicht viel rein. Wenn man die Rücksitze umlegt, dann sind es immerhin 610 Liter, die maximale Zuladung liegt bei 315 kg. Der Fiat 595 Abarth hat aber auch ganz andere Qualitäten.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-5

Da ist zum Beispiel der 1.4 Liter 4-Zylinder Turbo. Der klingt kernig, drückt man die Sporttaste steht auch die volle Leistung zur Verfügung und man kann sich in Stuttgart von Stau zu Stau bzw. von Blitze zu Blitze bewegen. Was ich dabei feststellen durfte: Die Lenkung ist direkt, das Feedback zum Fahrer sehr gut, das Fahrwerk straff, die Bremsen können kraftvoll zupacken.

Das Prädikat Kurvenräuber verdient sich dieser kleine, flinke Italiener, dabei will er nicht wirklich bequem sein. Er hoppelt sich also von Schlagloch zu Schlagloch. Die Straßen in Stuttgart müssen unbedingt mal saniert werden.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-6

Meinem Testverbrauch von 9,1 Liter auf 100 km könnt ihr entnehmen, dass ich alles gegeben habe, NEFZ sagt nämlich 6,5 Liter auf 100 km.

Preislich startet der Abarth 595 Turismo bei 21.850 Euro, für den Abarth 595 Competizione muss man schon mindestens 23.250 Euro investieren. Teurer wird es wenn man dann noch auf das Dach verzichten möchte.

Warum habe ich dieses Fahrzeug in den Gebrauchtwagenbereich gesteckt? Ihn gibt es nun schon etwas länger und auf dem Gebrauchtwagenmarkt wird man fündig.

Wichtig hier: Inspektionen alle gemacht, Fahrzeug gut gepflegt? Wie sehen die Reifen und die Bremsen aus? Macht bei der Probefahrt selber einen Öl-Check…

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-3

Zum Jahres-Ende gibt es noch mal eine ordentliche Portion Link-Liebe, denn in der Automobil-Blogosphäre haben schon einige über den kleinen sportlichen Flitzer geschrieben:

Matthias gibt sogar einen guten Alltags-Tipp, denn die Elektromechanische Servolenkung vom Fiat 500 Abarth 695 (oder wie man das Ding nun auch immer nennen mag) wird ja straffer wenn man das Fahrzeug in den sogenannten „Sport“-Modus versetzt. Beim Wendevorgang empfielt er also den Sport-Modus (temporär) mal auszuschalten, denn dann fällt einem das Kurbeln in der Stadt leichter.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-15

Fabian hat sich sogar verliebt: „Wie viel Potential sich gekonnt unter der Fassade eines nur leicht abgeänderten Fiat 500 versteckt – der Underdog, der mühelos vorbeizieht. Eine Eigenschaft, die man einfach lieben muss, und in die ich mich mehr und mehr verliebt habe.“

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-11

Bei den meisten Fahrzeugen kann ich immer nur einen kurzen Einblick geben, da wir diese ja in der Regel immer nur für einen begrenzten Zeitraum fahren. Can Struck besitzt einen Abarth 500 und hat hier die ersten 12.000 km mit dem Stadtflitzer zusammengefasst.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review

Abarth, Abarth? Ja ja, gab es alles schon einmal. Wer mal auf einen Blick sehen möchte, wie groß der Kleine doch eigentlich geworden ist, der sollte sich mal das Foto bei Tom ansehen.

Fiat-500-Abarth-Fahrbericht-Test-Fotos-Bilder-Blog-Review-14

Wir sehen uns auch bald wieder, denn in diesem Jahr kommt noch mein persönlicher Jahresrückblick und ein – ganz besonderes – Video habe ich mir auch noch für euch aufgehoben.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: