Bei Rot an der Ampel, dann kam der Blitz

Neulich stand ich mit meinen Auto an der Ampel. Aber es war nicht irgendeine Ampel, sondern eine mit einem Blitzgerät für Rotlichtverstöße. Das Auto neben mir rollte langsam über die Haltelinie. Blitz! Und kurze Zeit später: Blitz! Die Fahrerin schaute mich verwirrt an. Ich zuckte mit den Schultern und da schaltete die Ampel schon auf grün.

Nachmittags hatten wir Redaktionssitzung und ich erzählte die kurze Anekdote. Kaum den letzten Satz beendet, ging die Diskussion los:

„Wenn sie nur gerollt ist und beim zweiten Foto nicht auf der Kreuzung steht, passiert nichts.“ – „Nein, man muss zurückfahren, sonst gibts nen Knollen.“ – „Es kommt darauf an, wie schnell sie war, deswegen ja zwei Fotos.“ Die Meinungen gingen also deutlich auseinander. „Da haben wir doch ein Blogthema!“ schallte es durch den Raum und natürlich traf mich das Los.

Bei Rot über die Ampel? Kann teuer werden!Wir waren uns nicht einig: Blitzt es immer zweimal, wenn man bei Rot über die Ampel fährt oder gibt es auch Ampeln, wo es nur einmal blitzt? Was genau hat das aber zu bedeuten?

Der Bußgeldkatalog ist eindeutig: Unter einer Sekunde Zeitüberschreitung gibt es einen Punkt, der 90 Euro kostet. Ist die Sekunde überschritten, kostet es 200 Euro, zwei Punkte und der Führerschein ist für einen Monat weg. Mehr wird es bei zusätzlicher Gefährdung oder Sachbeschädigung. Allerdings ließe sich die Zeitüberschreitung auch ohne zweites Foto genau festhalten. Warum wird also zwei Mal geblitzt?

Einschub: Hier findet keine verkehrsjuristische Beratung statt. Das kann ich auch überhaupt nicht leisten: Trotz umfangreicher Recherche war mir lange nicht klar, warum zwei Mal geblitzt wird. „Doppelt hält besser“ zählt hier nicht. Der Wikipedia-Artikel dazu brachte mir erst nach mehrmaligem Durchlesen Klarheit: Man muss zwischen Rotlicht- und Haltelinienverstößen unterscheiden!

Rotlichtverstoß: Die Haltelinie an der Ampel wird überfahren und es wird in den „Schutzbereich“ der Ampel eingefahren. Ich würde „Schutzbereich“ mal so auslegen, dass hier der Bereich gemeint wird, in dem der kreuzende Verkehr fährt. Oft ist hier wohl eine weitere Induktionsschleife in die Fahrbahn eingelassen. In jedem Fall lässt sich durch das zweite Bild feststellen, wie weit das Auto nach dem Überfahren der Haltelinie gefahren ist.

Haltelinienverstoß: Es handelt sich eben nur um einen Haltelinienverstoß, wenn der „Schutzbereich“ nicht befahren wurde. Beim zweiten Foto muss feststellbar sein, dass der Wagen direkt nach Überschreiten der Haltelinie gestoppt oder sogar zurückgesetzt wurde. Glück im Unglück: Man kommt mit 10 Euro Bußgeld weg!

Um festzustellen, wie sich der Fahrer nach Überfahren der Haltelinie verhalten hat, wird das zweite Bild benötigt. Hat er gebremst und ist nicht in den Schutzbereich eingefahren? Oder hat er gar wieder zurückgesetzt? Ist er einfach weiter gefahren? Im Endeffekt: Ist es ein Rotlicht- oder Haltelinienverstoß?

Auf mein Beispiel vom Beginn bezogen bedeutet das für die Dame wahrscheinlich: Glück gehabt, es war nur ein Haltelinienverstoß. Darauf würde ich mich allerdings nicht verlassen: Die besagte Ampel ist mir als „Blitzerampel“ bekannt und hier bin ich immer besonders zurückhaltend. Es gibt nämlich auch Blitzgeräte an Ampeln, die auch die Geschwindigkeit messen können. Deshalb empfiehlt es sich (nicht nur an Blitzerampeln) eher auf die Bremse statt auf das Gas zu drücken, wenn die Ampel auf Gelb springt.

 

Fotoquelle
Ampel: sauletas/iStock/Thinkstock
Geldstapel: Robert Redelowski/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: