Die schönsten Straßen der Welt: Hringvegur in Island

Hringvegur, die "Ringstraße" in Island

Góðan daginn und herzlich Willkommen zu meinem ersten Beitrag auf dem drive Blog! Unsere Suche nach den schönsten Straßen weltweit führt uns heute nach Island.

Eine Reise dorthin war aufgrund der einzigartigen Landschaft und den faszinierenden Wasserfällen ein lang gehegter Traum von mir. 2012 konnte ich mir diesen Traum erfüllen. In 2013 folgte eine weitere Reise nach Island und ich kann euch versprechen, es war nicht die letzte.

Einmal entlang der Hringvegur

Wer durch Island reist, kommt um eine Straße nicht herum und ich zähle sie zu den schönsten Straßen weltweit. Die Straße von der ich hier spreche, heißt Hringvegur (zu Deutsch Ringstraße).

Die Ringstraße führt entlang der Küste Islands. Mit knapp 1.300 Kilometern Länge ist die Strecke innerhalb einer Woche zu fahren. Aufgrund der zahlreichen Sehenswürdigkeiten empfiehlt es sich jedoch, etwas mehr Zeit einzuplanen.

Beginnend in Reykjavik führt die Route Richtung Norden an der Halbinsel Snæfellsnes vorbei. Die Halbinsel ist unter anderem bekannt durch ihre schwarze Kirche Budir oder den dortigen Berg Kirkjufell.

Die schwarze Kirche Budir

Weiter auf der Strecke kommt man an Akureyri und dem Mývatn (zu Deutsch Mückensee) vorbei. Dieser bleibt aufgrund seiner vielen Schwefelquellen bei Islandtouristen in besonderer Erinnerung.

Der Mückensee ist häufig auch Ausgangspunkt für Reisen zu den sehenswerten Wasserfällen in der näheren Umgebung. So finden sich der berühmte Godafoss, der Dettifoss und der Selfoss im 50km Radius des Sees.

Seljalandsfoss auf Island

Im weiteren Verlauf der Ringstraße kommt man im Süden zu den großen Gletschern Islands. Dort, direkt an der Ringstraße gelegen, befindet sich die Gletscherlagune Jökulsárlón. Diese beeindruckt durch die vielen umhertreibenden Eisberge, die in den unterschiedlichsten Blautönen leuchten und unter der Ringstraßen-Brücke hindurch in den Atlantik treiben.

Im südwestlichen Teil der Insel gibt es entlang der Ringstraße noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Der Dyrhólaey sei hier als Beispiel genannt. Bietet dieser neben einer atemberaubenden Weitsicht auch manches Mal die Möglichkeit Papageientaucher in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten.

Dyrhólaey in Island

Passiert man die Abfahrt zum Seljalandsfoss ist es bereits nicht mehr weit bis nach Reykjavik und die Reise endet dort, wo sie begonnen hat.

Island Tipps

Zu guter Letzt möchte ich euch noch einige Tipps von meinen bisherigen Erfahrungen in Island mitgeben.

Wer in Island unterwegs ist, sollte immer ein Auge auf die aktuellen Wettervorhersagen und die Straßenbedingungen haben. Das Wetter in Island ist wechselhaft! Dazu empfehle ich euch zwei Webseiten:

Wer ohne Internetzugang reist, kann sich natürlich auch in den Touristeninformationen oder in der Unterkunft erkundigen. Die Isländer helfen gerne weiter.

Die Hauptreisezeit in Island ist der Sommer. Während der Zeit ist es vergleichsweise mild und die Straßen in der Regel alle gut befahrbar. Meine Empfehlung ist jedoch in den Monaten September oder Oktober zu reisen. Die Hauptreisezeit ist vorbei, das Klima ändert sich nur unwesentlich und man bekommt die Chance, Polarlicht zu sehen.

Polarlichter über Island

Während meiner Islandreise im November 2013 hatte ich das Glück, das erste Mal Polarlicht zu sehen und das direkt über der Ringstraße. Ein weiteres Argument, die Ringstraße als schönste Straße weltweit zu bezeichnen.

Polarlichter über der Ringstraße

Habt ihr noch Sehenswürdigkeiten, die eurer Meinung nach die Ringstraße zu den schönsten Straßen weltweit macht? Dann lasst es mich wissen!

GASTBEITRAG von Christian Bremser (Foto- und Reiseblogger mit Travelography)

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: