Sturmschaden am Auto – was tun und wer zahlt?

Dienstagmorgen sah ein Kollege auf einer Autobahnbrücke einen LKW liegen – der war vom Sturm einfach so umgeworfen worden. Das lässt erahnen, welche Kraft solch ein Sturm hat. Doch was mache ich, wenn mein Auto durch umstürzende Bäume oder abgedeckte Dächer beschädigt wird?

Aktuell haben uns die Sturmtiefs „Mike“ und „Niklas“ gut im Griff. In den Nachrichten hört und sieht man viele beschädigte Autos und da werden wohl noch einige hinzukommen. Daher wollen wir den Betroffenen hier kurz schildern, wie sie am Besten im Falle eines Sturmschadens vorgehen.

Zuerst Versicherung informieren!

Das Allerwichtigste ist sicherlich bei einem Schaden, die Versicherung zu informieren. Das Auto muss im Schadenfall von einem Gutachter inspiziert werden und der wird in aller Regel von der Versicherung geschickt. Daher bitte nicht einfach so einen Gutachter aufsuchen, sondern erst die Versicherung kontaktieren und deren Anweisungen befolgen.

Außerdem sollten Fotos gemacht werden, die den Schaden, aber auch die Umgebung (abgedecktes Dach, umgestürzter Baum, etc.) dokumentieren.

Einige Versicherer bieten auch Unterstützung, wenn das Auto abgeschleppt oder entsorgt werden muss. Daher am besten direkt informieren und die Unterlagen nach den Leistungen durchstöbern, damit man weiß, in wie weit man Hilfe erhält.

Sturmschaden - entwurzelter und umgestürzter Baum nach Sturm

Sturmschaden = Kaskoschaden

Sturmschäden werden durch die Kfz-Teilkaskoversicherung abgedeckt, wie Hagelschäden auch. Eine alleinige Haftpflichtversicherung ist nicht ausreichend, ihr benötigt einen Teilkaskoversicherungsschutz.

In der Regel fällt für euch im Sturm-Schadenfall als Versicherungsnehmer nur die vereinbarte Selbstbeteiligung an, den Rest wie beispielsweise Reparatur- oder Wiederbeschaffungskosten (abzüglich Restwert) übernimmt die Versicherung.

Und da es in der Teilkaskoversicherung keinen Schadenfreiheitsrabatt gibt, lauft ihr bei Hagelschäden nicht Gefahr, zurückgestuft zu werden.

Allerdings solltet ihr hier genau aufpassen, was euer Auto beschädigt hat! Denn die Kfz-Kaskoversicherung kommt nur für Schäden auf, die unmittelbar durch den Sturm hervorgerufen wurden, also buchstäblich durch höhere Gewalt.

Wenn euer Auto beispielsweise durch umherfliegende Äste getroffen und beschädigt wird, dann liegt ganz klar ein Teilkaskoschaden vor, der durch die Auto-Versicherung reguliert wird.

Anders kann es allerdings bei einem Baum aussehen, der von einem Privatgrundstück auf euer Auto fällt. Wenn der nämlich total alt und morsch ist und schon längst vom Besitzer hätte gefällt werden müssen, dann hat dieser grobfahrlässig gehandelt und euer Schaden wird von dessen Versicherung übernommen.

Damit es im besten Fall gar nicht erst soweit kommt, haltet ihr euer Auto so weit wie möglich von Bäumen fern und parkt im Optimalfall in einer Garage. Außerdem bitte immer besonders vorsichtig auf Brücken unterwegs sein!

 

Fotoquelle:
Graham Prentice/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: