Bandy – Notfallarmband und Freisprechanlage

Ich war auf der Suche nach einer eierlegenden Wollmilchsau, dieses Mal für meine Mutter. Sie, alleine lebend in den eigenen 4 Wänden, älteren Jahrgangs und ein wenig ängstlich im Umgang mit neuer Technik.

Ich wollte ihr die Möglichkeit geben, problemlos im Notfall wie Einbruch oder Unfall einen Notruf abzusetzen, ohne gleich kostenintensive Lösungen inklusive Alarmsystem mit Pflege- und Sicherheitsdiensten in Anspruch zu nehmen.

Ein technisches Gerät also, das sie immer dabei haben kann und das ihr ein gewisses Sicherheitsgefühl vermittelt und sie dabei nicht überfordert.

Nach einiger Sucherei wurde ich auf Bandy aufmerksam.

Dabei handelt es sich um ein Bluetooth-Armband. Es kann Notrufe zu maximal 5 frei definierbaren Telefonnummern absetzen. Die Telefonnummern werden reihum angewählt, sofern keine Reaktion eines Anrufziels erfolgt.

Das Auslösen geschieht mittels zweimaligem Druck eines Notfallknopfes am Armband. Den Rest erledigt das Armband gemeinsam mit dem Smartphone von ganz allein.

Als Anwahlziel muss ich nur wissen, was ich im Falle eines Falles zu tun habe. Den Notruf erkenne ich durch einen speziellen Ton, der nach Annahme des Notrufs gesendet wird. Außerdem werden danach die Umgebungsgeräusche des Armbandes gesendet.

Bandy - das Notfallarmband (entnommen von http://www.mybandy.de)

Bandy kann aber auch als Freisprecheinrichtung für das Smartphone dienen und hier kommen wir nun zu den Vorteilen fürs Auto. Am Handgelenk getragen, mit den Händen am Steuer ist es nah genug am Ohr, so dass man problemlos das Armband mit Lautsprecher und Mikrofon nutzen kann.

Lediglich eine Verbindung mit dem Handy über Bluetooth muss hergestellt sein. Eine echte Alternative also für fest eingebaute Freisprecheinrichtungen, die nur das können wofür sie konzipiert wurden.

Damit kommen wir gleich zu einer weiteren Funktion des Gerätes, zur Sprachsteuerung. Natürlich kann es auch gesprochene Befehle entgegennehmen und an das Handy weiterleiten. Eine Anwahl eines Kontaktes ist somit also ebenfalls möglich, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Ich gehe davon aus, dass andere Freisprecheinrichtungen das auch können, bin mir da aber nicht ganz so sicher. Wer kann mir da weiterhelfen?

In Kombination mit dem Notfallknopf wird Bandy aber nun wirklich erst interessant. Dort, wo andere Hersteller und Versicherungen nach Lösungen zum Thema eCall (emergency Call) suchen, ist Bandy diesen Schritt bereits voraus.

Natürlich ist der Notfallknopf auch im Auto zum Teil schon in Funktion. Bei einem Unfall kann meine Mutter sofort Hilfe rufen und muss dazu lediglich den entsprechenden Knopf drücken. Über die GPS-Handyfunktion ist sie dann von einem Angerufenen sogar lokalisierbar.

Ich erledige damit also einige interessante Dinge auf einen Schlag.

Meine Mutter hat so mit nur einem Gerät die Sicherheit, ein Familienmitglied oder einen Nachbarn im Notfall zu erreichen, auch wenn sie selbst nicht den Anruf tätigen kann. Außerdem hat sie so auch die Möglichkeit, mit Bandy, Smartphone inkl. Navi-APP und Freisprecheinrichtung durch die Gegend zu fahren, ohne dass sie komplizierte Einstellungen im Auto selbst vornehmen muss. Des Weiterem wird sie durch die Vibrationsfunktion des Armbandes auf Anrufe oder Mitteilungen aufmerksam gemacht, auch wenn sie das Smartphone nicht am Körper trägt.

Das Bandy sollte alle 5 Tage aufgeladen werden. …und nicht zu verachten, das Gadget sieht in meinen Augen auch noch ziemlich schick aus!

Falls ihr also auch auf der Suche nach einem Gadget für eure Eltern seid, schaut euch Bandy doch mal näher an.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: