Life360 – Die „360 Grad-App“

Meine Kollegen wundern sich schon seit Tagen, was die Bezeichnung meines neuen Blog-Artikels eigentlich sein soll. Ich nenne die Sache eben so, weil ich mir die App so ganz gut merken kann.

Ordnungsgemäß heisst sie eigentlich Life360 und ist für meine Bedürfnisse ein absulutes MUSS auf meinem Handy und auf den Handys meiner Familie.

Wir überwachen uns nämlich. Und damit kein falscher Eindruck entsteht, wir tun das bewusst und nutzen damit die Kombination aus Internet, Smartphone und GPS für unsere Sicherheit und gegenseitigen Informationaustausch. Wie wir das tun, möchte ich nun ein wenig erläutern.

Gruppe1
Man muss zur Nutzung der App einen Account bei Life360 anlegen. Danach kann man eine Gruppe gründen und Mitglieder einladen (Handynummer oder E-Mail-Adresse genügt). Die neuen Mitglieder laden sich nun ebenfalls die App aufs Handy und loggen sich in der Gruppe ein. Die Gruppe nenne ich mal „Familie“.

Nun muss nur GPS eingeschaltet, die mobilen Daten aktiviert sein und/oder die App den Standort per Freigabe erfassen können und schon sehen alle Mitglieder der Gruppe, wo sich die einzelnen Mitglieder aufhalten.

Als Organisator des letzten Familientreffens war es eine wahre Freude zu sehen, wie sich die Familie so sternförmig meiner eigenen Position näherte…und das über hunderte Kilometer Entfernung. Ich wusste zu jedem Zeitpunkt, wer wo war.

Jeder Nutzer kann stets in der App einstellen, ob er überwacht werden möchte. Man hat es also in der Hand, zu entscheiden, ob die anderen wissen dürfen, wo man gerade steckt.

Neben der „Überwachung“ auch noch weitere Vorteile

Neben dieser Ortung hat die App aber noch mehr zu bieten! Ein zweiter interessanter Punkt ist die Möglichkeit, automatische Eincheckpunkte zu definieren. Bei uns ist zum Beispiel die Schule meiner Nichte ein solcher Punkt.

So wissen meine Schwester und alle anderen Familienmitglieder immer, wann meine Nichte auf dem Schulweg das Gymnasium erreicht und wann sie wieder zu Hause ankommt. Das gibt allen Nutzern ein wenig Sicherheit über den Aufenthalt meiner 10-jährigen Nichte. Das Einchecken wird völlig automatisch allen Mitgliedern der Gruppe mitgeteilt und protokolliert. Eine Art „Fahrtenbuch“ entsteht so völlig problemlos nebenbei.

Message1
Life360 ist auch praktisch: Letztens wollte ich mit meiner Schwester abends noch telefonieren. Ich sah, dass sie nicht zu Hause war und wusste so, dass ich sie nicht erreichen konnte. Ohne auch nur einen Funken Aufregung habe ich einfach nur gewartet, dass Life360 mir die Ankunft meiner Schwester bei sich zu Hause mitteilt.

Ein dritter und ebenfalls interesanter Aspekt ist der eingebaute Messenger. Die Gruppe kann sich über Life360 genauso unterhalten, wie über WhatsApp. Ebenso ist eine Notizblockfunktion vorhanden, um z.B. einen gemeinsamen Einkaufszettel zu führen und in Echtzeit zu bearbeiten.

Vierter Punkt ist die Alarmfunktion. Sobald ein Alarm aktiviert wird, wird die Gruppe automatisch über den Standort des Alarmierenden informiert.

Natürlich kann ich so einen Anzahl von Gruppen mit unterschiedlichen Mitgliedern erzeugen, dort kommunizieren und Standortdaten austauschen.

Life360 managed in kostenpflichtigen Varianten der App auch die Notfall- und Alarmsituationen mit Notrufen an Notrufzentralen, informiert über Gefahrensituationen in meiner Gegend usw.

Wenn man keine falsche Scheu davor hat, seinen Standort mit anderen zu teilen, ist die App ein idealer Reisebegleiter.

Die App ist für Android, iOS und WindowsPhone verfügbar und hat nach Betreiberinformationen bereits 50 Mio. Gruppen mit noch viel mehr Nutzern.

Natürlich gibt es ähnliche Apps von anderen Anbietern. Hier würde mich Eure Meinung interessieren. Nutzt ihr so etwas oder schreckt ihr wie meine Kollegen vor solcher „Verfolger“-Apps zurück?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: