Die schönsten Straßen der Welt: Wild Atlantic Way

Das Irland straßentechnisch viel zu bieten hat, zeigte Verena bereits in ihrem Beitrag zum Ring of Kerry.

Wir waren Anfang Mai ebenfalls in Irland, allerdings hat es mich weiter in den Norden verschlagen und ich war dort auf der wohl längsten Küstenstraße der Welt unterwegs: dem Wild Atlantic Way.

auf dem weg zum atlantic way

Auf dem Weg zum Atlantic Way

Der Wild Atlantic Way beginnt hoch im Norden bei Derry und schlängelt seine Bahnen entlang der Küste bis in das südliche Cork.

Auf den knapp 2.500km Wegstrecke führt der Wild Atlantic Way an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei, unter anderem an den Cliffs of Moher oder den Klippen von Slieve League. Auch der bereits vorgestellte Ring of Kerry ist ein Teilstück dieser Strecke.

Die am 1. April 2014 eröffnete Küstenstraße ist in fünf Abschnitte unterteilt, die sich jeweils separat bereisen lassen.

fanad head leuchtturm

Wir sind den nördlichen Teil der Route gefahren. Beginnend in Ballyshannon fuhren wir bis Derry und von dort weiter auf der Causeway Coastal Route, einem nordirischen Pendant des Wild Atlantic Ways (und mit Sicherheit auch ein Kandidat für die schönste Straße der Welt).

Unsere Highlights waren auf dieser Strecke die beiden Halbinseln Rosguill und Fanad. 

Rosguill

Die Halbinsel Rosguill wurde uns empfohlen von unseren Gastgeber in Carrigart. Die Umrundung der verhältnismäßig kleinen Halbinsel dauert je nach Tempo ca. eine halbe Stunde.

einsame bucht rosguill

Wer aber etwas mehr Zeit in den zahlreichen, kleinen und versteckten Buchten verbringen möchte, sollte unbedingt mehr Zeit einplanen. Die Strecke an der Spitze der Insel führt entlang der Klippen und ist mit seinen zahlreichen Aussichtspunkten wunderschön anzusehen.

aussichtspunkt rosguill

Fanad Head

Die Halbinsel Fanad gibt ein anderes Bild. Sie wirkt wilder, ungebändigt und rau. Das Landschaftsbild ist geprägt von Felsen, Farn und Sträuchern. Also Landschaft genau nach meinem Geschmack ;).

Während unseres Aufenthalts dort war das Wetter stürmisch, regnerisch und sonnig zugleich. Durch das wechselhafte Wetter sahen wir Regenbögen und fantastische Sonnenuntergänge.

regenbogen am fanad head

Die Halbinsel Fanad beeindruckte uns durch seine Naturschönheit. Der Fanad Head Leuchtturm und der Great Pollet Arch sind nur zwei weitere Argumente, die den Wild Atlantic Way gerade auf der Halbinsel Fanad so besonders machen.

great pollet arch

Great Pollet Arch

Obwohl wir nur den nördlichen Teil der Strecke gefahren sind, zählt der Wild Atlantic Way für uns schon jetzt zu den schönsten Straßen der Welt.

unterwegs auf der fanad halbinsel

GASTBEITRAG von Christian Bremser (Foto- und Reiseblogger mit Travelography)

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: