Neuwagen der Woche: Der neue Audi Q7!

Nennt mir mal ein Familienauto, welches 3,5 Tonnen ziehen kann und 6 (sechs) Befestigungsmöglichkeiten für Kindersitze bietet? Tja, mir fällt jetzt spontan auch nur der neue Audi Q7 ein. Ein SUV wie aus dem Bilderbuch und dank den gerade skizzierten Werten natürlich ideal für den Reiterhof, den Kindergarten oder die Schule. Doch der neue Audi Q7 hat noch ganz andere Qualitäten.


Sieht man ihn im Rückspiegel näher kommen, dann begeistert er durch seine Präsenz: Gewaltig, groß, eine rollende Schrankwand. 500.000 Audi Q7 wurden von der ersten Generation (seit 2006) verkauft und das obwohl er so ein „unvernünftiges Dickschiff“ ist.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Viel Platz, eine erhöhte Sitzposition und definitiv das luxuriöse Umfeld, in dem man sitzt.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-2

Dennoch, der neue Audi Q7 hat abgespeckt! 325 kg leichter als der eigene Vorgänger, das sorgt für ein besseres Fahrverhalten und senkt natürlich auch den Verbrauch. Der 5,05 Meter lange SUV ist etwas schmaler und flacher geworden, bietet im Innenraum aber mehr Platz und auch unter der Motorhaube geht die Luzi ab.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-20

Gefahren bin ich den 3.0 TDI mit 272 PS (200 kW) und den 3.0 TFSI mit 333 PS (245 kW), im besten Fall geht es innerhalb von 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit vom Benziner liegt bei 250 km/h. Der Diesel schafft Tempo 234 und einen NEFZ Verbrauch von 5,7 Liter, der Benziner genehmigt sich ein paar große Schlücke mehr aus dem 75 Liter großen Tank.

Optional bietet Audi eine elektrisch ausklappende Anhängervorrichtung mit Anhängerassistent. Sind alle sieben Plätze belegt, bietet der Kofferrraum des neuen Audi Q7 ein Volumen von 295 Litern, in Beladestellung sind es ganze 770 Liter.

Beim Fünfsitzer sind es sogar 890 Liter, mit umgeklappten Lehnen der zweiten Sitzreihe werden daraus bis zu 2.075 Liter. Das sind imposante Werte und wer sich für das Luftfahrwerk entscheidet, welches ich ausdrücklich empfehle, kann das Fahrzeug zum Beladen an der Hinterachse auch tieferlegen.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-30

Auch bei Bedienkonzept, Infotainment, Connectivity und den Fahrerassistenzsystemen setzt der Audi Q7 neue Maßstäbe. Der Fahrer blickt auf das neue Audi virtual cockpit, welches wir auch schon vom Audi TT kennen.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-51

Ebenfalls ist das neue MMI all-in-touch Bedienteil mit großem Touchpad verbaut. Neu ist auch die Smartphone-Integration von Google Android Auto und Apple Carplay und optional gibt es mehr Fahrerassistenzsysteme als bei allen anderen Mitbewerbern.

Mein persönliches Highlight? Das ist der adaptive Tempomat, bei Audi „adaptive cruise control“ genannt und zwar die Version mit Stauassistent. Der folgt nicht nur dem Vordermann, sondern passt auch die Geschwindigkeit an die aktuellen erlaubten Höchstgeschwindigkeiten an.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-71

Sanft, schnell, leicht und effizient. So spricht Audi selbst von der neuen Wandlerautomatik und übertreibt damit nicht einmal – die Achtstufen-tiptronic macht einen guten Job. Der Fahrer kann die tiptronic – neben dem Automatikmodus – über serienmäßige Wippen am Lenkrad oder über einen Wählhebel steuern. In beiden Fällen werden die Kommandos rein elektrisch („by wire“) übertragen. Das ist auch gut so, denn man hat die Hand häufiger auf dem „Gangwahlhebel“ um das Infotainmentsystem bequemer zu bedienen und man soll ja bei herkömmlichen Getrieben nicht die Hand auf dem Gangwahlhebel liegen lassen.

Im Gehäuse der Achstufen-tiptronic ist das selbstsperrende Mittendifferenzial integriert. Im regulären Fahrbetrieb leitet das Mittendifferenzial die Kräfte im Verhältnis 40:60 an die Vorder- und Hinterachse. Wenn die Räder einer Achse Grip verlieren, kann das Differenzial bis zu 70 Prozent der Momente nach vorn und maximal 85 Prozent nach hinten leiten.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-48

Auch das Fahrwerk zeigt sich neu entwickelt: Fünflenker-Konstruktionen dienen als Vorder- und Hinterradaufhängung, sie lösen die Doppelquerlenker-Achsen des Vorgängermodells ab. Die ebenfalls neue elektromechanische Servolenkung ist mir persönlich nicht direkt genug und auch die Rückmeldung fehlt mir etwas, aber das ist bei fast allen elektromechanischen Servolenkungen so und die wird benötigt, z.B. für die leichten Lenkkorrekturen des Spurhalte-Assistenten.

Verglichen mit dem Vorgängermodell ist das Fahrwerk des neuen Audi Q7 um mehr als 100 Kilogramm leichter und auf Wunsch gibt es auch eine Allradlenkung. Ein neues Lenksystem mit elektrischem Spindelantrieb schlägt die Hinterräder bis zu fünf Grad ein. Bei niedrigen Geschwindigkeiten lenkt sie gegensinnig zu den Vorderrädern, erhöht die Fahrzeugagilität nochmals deutlich und verkleinert den Wendekreis um bis zu einem Meter. Bei höheren Geschwindigkeiten folgen die Hinterräder der Bewegung der Vorderräder.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-76

Im Zusammenspiel mit dem Luftfahrwerk bietet das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select sieben Modi – efficiency, comfort, auto, dynamic, individual, allroad und lift/offroad. Serienmäßig rollt der neue Audi Q7 auf 18-Zoll-Rädern mit Reifen im Format 235/65. Auf Wunsch liefern Audi und die quattro GmbH viele weitere Räder mit bis zu 21-Zoll-Format.

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-72

Mein Fazit: Groß, nicht großartig, aber anders. Technisch überzeugend! Kein Auto für mich, auch nicht für meinen Geldbeutel. Los geht es ab etwas über 60.000 Euro, schnell bezahlt man einen Aufpreis von 30% und mehr für die Assistenzsysteme, aber ich kann inzwischen die Käufer von solchen SUVs wirklich verstehen: Die fahren sich wirklich gut, sehr komfortabel, mit einer tollen Sitzposition und im Falle vom Audi Q7 mit einer gehörigen Portion Luxus!

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-13

Ich habe auch die anderen Blogger und Onliner gebeten, mir ein Zitat zum Audi Q7 zu senden, besser gesagt habe ich darum gebeten den Audi Q7 mit 7 Worten zu beschreiben, hier sind die gesammelten Werke.

Milos Willing hat den Audi Q7 unter seine Trendlupe genommen, seine Beschreibung mit 7 Wörtern: „Fette Kühlergrilloptik inklusive Sicherheit, Agilität und Fahrspaß.“

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-52

Jan Gleitsmann (auto-geil.de) beschreibt den Audi Q7 so: „Handliche Schrankwand mit sinnvollen, fahrerentlastenden Assistenz-Systemen. „

Thomas Majchrzak schreibt mit viel autogefuehl und er umschreibt das Fahrzeug wie folgt: „Technologisch perfekt, viel Platz, aber wenig Charakter.“

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-10

Sebastian Bauer von passion-driving.de beschreibt den neuen Audi Q7 mit den nachfolgenden Worten: „Bequem, fahraktiv und assistiert besser denn je!“

Stefan Maaß schreibt für autophorie.de und hier sind seine glorreichen 7: „State of the Art. Chilloutarea. Leichtfüssig. Verbrauchswunder (Diesel).“

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-14

Markus Haubold ist einer vom #ilovecars Team und er beschreibt den Wandel so: „Vom Straßenpanzer zum hochtechnologischen und effizienten Raumwunder.“

Oli Walther ist der-auto-blogger.de und er sagt: „Audi Q7 – Schlanker und stylischer Hightech Streber.“

2015-Audi-Q7-333PS-TFSI-3-Liter-V6-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-5

…und Lars Hoenkhaus von „die-autotester.com“ schreibt: „Audi Q7: Das agilste SUV seiner Klasse (dank Hinterachslenkung).“

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: