Neuwagen der Woche: Der Mercedes-Benz GLC!

Die zweite Generation des Mittelklasse-SUV von Mercedes-Benz hört nicht mehr auf den Namen GLK, sondern auf den Namen Mercedes-Benz GLC.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-1

Weg vom klassischen Offroad-Look ist die Designsprache von Mercedes-Benz nun mehr fließend, klar und modern. Die SUV-typische Front mit dem kurzen Überhang, dem aufrecht stehenden, dreidimensionalen Kühlergrill und Zentralstern folgt der neuen, runderen Designlinie. Die Scheinwerfer sind optional in Voll-LED-Technik bestellbar.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-3

Die Stoßfänger mit dem integrierten Unterschutz gibt es in drei Ausprägungen: Neben der Basisversion steht eine Offroad-optimierte Version oder eine sportliche AMG-Variante zur Wahl. Für die hinteren Stoßfänger gilt das ebenso.

Von der Seite wirkt der GLC lang gestreckt, was dem fast coupéhaften Greenhouse und dem vergrößerten Radstand zu verdanken ist. In den Radhäusern finden Felgen bis zu 20 Zoll Platz.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-7

Gegen Aufpreis ist ein seitliches Trittbrett bestellbar, was den Offroad-Look weiter verstärkt. Das Heck wird in seiner Breite besonders durch die breiten Schultern, die horizontale Ausrichtung der Konturlinien und die geteilten LED-Heckleuchten betont. Die übliche Dachfinne entfällt, da alle Antennen in die Außenspiegel und den Dachspoiler integriert wurden.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-9

Es stehen neun Uni- oder Metallic-Lacke und drei designo-Lackierungen. Mit den beiden Exterieur-Ausstattungslinien EXCLUSIVE Line und AMG Line kann man das Äußere weiter seinem individuellen Geschmack anpassen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Ausstattungspakete wie das Night-Paket und das Offroad-Technik-Paket. Weitere optionale Ausstattungen sind ein Panorama-Glasdach mit elektrischem Sonnenrollo, das LED Intelligent Light System, die EASY-PACK Heckklappe mit HANDS-FREE ACCESS, oder die vollelektrische Anhängerkupplung.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-6

Das Mercedes-Benz GLC Modell Edition 1 gibt es zum Marktstart erstmals in zwei unterschiedlichen Interieurs, wahlweise in designo schwarz oder designo zweifarbig. Beide Versionen bieten das AMG Sportlenkrad, Ambientebeleuchtung, einen schwarzen Dachhimmel und das Sitzkomfort-Paket mit beheizten Vordersitzen. Der Lieferumfang umfasst weiterhin die AMG Line Exterieur mit 20 Zoll-Rädern, zweiflutiger Abgasanlage, wärmedämmend dunkel getöntes Glas ab der B-Säule und die traditionellen Edition-1-Embleme auf den Kotflügeln.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-10

Im Interieur des GLC stehen verschiedene Kombinationen aus Stoff (ARTICO, DINAMICA), Leder oder Nappaleder in unterschiedlichen Farben und Farbkombinationen zur Wahl. Kombinierbar sind diese mit diversen Zierteilen in Aluminium, AMG Zierelementen in Carbon, Holzelementen oder schwarzer Klavierlackoptik. Außerdem kann man verschiedene Dachhimmel bekommen.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-14

Serienmäßig bietet der GLC ein großes 7-Zoll-Media-Farbdisplay im Soundsystem Audio 20 USB mit Frontbass. Bei Ausstattung mit COMAND Online wächst das Media-Display auf 8,4 Zoll und bietet digitalen Audio-/TV-Empfang, schnelle Festplattennavigation, WLAN und die Sprachbedienung LINGUTRONIC. In der Aufpreisliste steht auch die Burmester-Soundanlage.

Wie beim Exterieur stehen auch beim Interieur zwei Ausstattungslinien zur Wahl, die EXCLUSIVE Line und die AMG Line. Zusätzlich bereichern zwei verschiedene designo Lines das Angebot. Zusatzfeatures sind beispielsweise das AIR-BALANCE Paket mit Ionisierung und Beduftung, ein beheizbares Multifunktionslenkrad, die vollelektrisch verstellbaren und klimatisierten Sitze vorn, eine Sitzheizung hinten oder die Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-13

Wie bereits bei den Modellen der C-, E- und S-Klasse steht auch beim GLC Mercedes connect me mit eCall, Unfallmanagement, Pannenhilfe oder Kundendienstservice bereit.

Alle wichtigen Fahrzeugfunktionen und -einstellungen können mittels zentralem Dreh-/Drücksteller oder dem Touch Pad intuitiv vorgenommen und auf dem großen teilintegrierten Media-Farbdisplay in der Mitte der Armaturentafel dargestellt werden. Ebenfalls neu im Angebot ist das Head-up-Display, welches wichtige Informationen direkt ins Blickfeld des Fahrers in die Frontscheibe einblenden kann.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-8

Die Außenabmessungen des Mid-Size SUV sind gewachsen: Bei einem Radstand von 2,87 m ist er 4,66 m lang, 1,89 m breit und 1,64 m hoch. Sein Wendekreis liegt bei 11,8 m.

Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet der GLC sowohl für die Front- wie Fondpassagiere mehr Platz. Der Platz zwischen der Vordersitzlehne und der Vorderkante der Rücksitzbank steigt um 5,7 cm.

Außerdem wurden die Größe und die Nutzbarkeit des Kofferraums mit ebener Ladefläche verbessert. Die Rückbank ist im Verhältnis 40/20/40 geteilt und verfügt über eine Cargostellung, die das Ladevolumen hinter der Rückbank durch eine steilere Lehnenarretierung um 80 bis 110 Liter auf bis zu 580 Liter erhöht. Maximal kann der GLC 1.600 Liter und damit nun 50 Liter mehr transportieren. Die Ladekantenabsenkung um 4 cm bei Ausstattung mit AIR BODY CONTROL und dem HANDS FREE ACCESS (die Heckklappe öffnet sich automatisch nach einem Wischer mit dem Fuß unterhalb des Stoßfängers) bieten zusätzlichen Komfort.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-11

Vier Modelle stehen zum Marktstart des Mercedes-Benz GLC bereit, deren Verbrauchs- und CO2-Werte im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 19 Prozent sinken sollen, und das bei gleicher Motorleistung und gestiegenen Fahrleistungen. Alle Modelle erfüllen die Abgasnorm EU6 und bieten eine Start-Stopp-Funktion.

Im GLC 220 d 4MATIC ist das Triebwerk ein Reihenvierzylinder-Dieselmotor mit 2.143 ccm Hubraum und 125 kW / 170 PS. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Nm bei 1.400 bis 2.800 Umdrehungen pro Minute und ist in 8,3 Sekunden bei 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 210 km/h. Im Schnitt soll er zwischen 5,0 und 5,5 Litern Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen und 129 bis 143 Gramm pro Kilometer emittieren.

Der GLC 250 d 4MATIC nutzt den gleichen Motor wie der 220 d, er leistet hier 150 kW / 204 PS. Sein maximales Drehmoment von 500 Nm liegt zwischen 1.600 und 1.800 Umdrehungen pro Minute an der Kurbelwelle an. Von 0 auf 100 beschleunigt er innerhalb von 7,6 Sekunden bis maximal 222 km/h. Seine Verbrauchswerte schwanken zwischen 5,0 und 5,5 Litern, die Emissionen zwischen 129 und 143 Gramm pro Kilometer. Die beiden Diesel wiegen leer 1.845 kg und dürfen 655 kg zuladen. Gebremst gezogen werden dürfen 2.500 kg.

Der 2.0-Liter-Benziner im GLC 250 4MATIC hat 155 kW / 211 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Nm zwischen 1.200 und 4.00 Umdrehungen pro Minute. Der Standardsprint gelingt ihm in 7,3 Sekunden, seine Beschleunigung endet ebenfalls bei maximalen 222 km/h. Zwischen 6,5 und 7,1 Litern Super-Kraftstoff soll er verbrauchen und 152 bis 166 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Das Leergewicht liegt bei 1.735 kg, er darf 2.400 kg ziehen.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-12

Mercedes-Benz bietet zum ersten Mal in diesem Marktsegment einen Plug-In Hybriden, den GLC 350 e 4MATIC. Er ersetzt das Vorgängermodell GLK 350 4MATIC mit konventionellem Benzinmotor und ähnlichen Leistungsdaten. Der GLC 350 e 4MATIC kann bis zu 34 km rein elektrisch und damit emissionsfrei fahren, die elektrische Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Er beschleunigt bei Bedarf dank Boost-Funktion in 5,9 Sekunden auf 100 km/h. 60 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert das 235 km/h schnelle Mid Size SUV mit einer Systemleistung von 155 + 85 kW (211 + 116 PS) und einem maximalen Systemdrehmoment von 560 Nm.

Der GLC 350 e 4MATIC bietet alle typischen Komfort- und Effizienzsysteme, von der flexiblen, intelligenten Betriebsstrategie über die spezifischen Hybrid-Fahrprogramme und das haptische Fahrpedal bis hin zur Vorklimatisierung. Durch die optimierte Integration der Plug-In Technik bietet er zudem mit 350 / 1.445 Litern einen großen Laderaum für Plug-In Hybride. Die Anhängelast beträgt gebremst 2.000 kg.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-5

Alle Modelle verfügen serienmäßig über den permanenten Allradantrieb 4MATIC. Ebenfalls serienmäßig bieten die Modelle GLC 220 d 4MATIC, GLC 250 d 4MATIC und GLC 250 4MATIC das neunstufige Automatikgetriebe 9G-TRONIC. Im GLC 350 e 4MATIC kommt wie bei allen Hybridmodellen von Mercedes-Benz die neueste Ausbaustufe der 7G-TRONIC PLUS zum Einsatz, die speziell auf die Bedürfnisse des Hybrideinsatzes optimiert wurde.

Serienmäßig bietet der neue Mercedes-Benz GLC das AGILITY CONTROL Fahrwerk mit Stahlfederung und variablem Dämpfungssystem. Optional erhältlich ist eine volltragende Mehrkammerluftfederung und eine elektronisch geregelte, stufenlose Verstelldämpfung, die AIR BODY CONTROL. Abhängig von den Einstellungen des serienmäßigen Fahrdynamikprogramms DYNAMIC SELECT werden spezifische Charakteristiken vorgewählt, von sportlich bis komfortabel.

Die fünf Fahrprogramme des DYNAMIC SELECT sind die von anderen Modellen bekannten Einstellungen ECO, COMFORT, SPORT, SPORT+ und INDIVIDUAL. Zusätzlich kann der GLC mit dem Offroad-Technik-Paket ausgestattet werden. Dieses beinhaltet ebenfalls bis zu fünf Programme: Neben „Glätte“ gibt es noch „Offroad“, „Steigung“, „Anhänger“ und in Verbindung mit der Luftfederung AIR BODY CONTROL „Freischaukeln“.

Hier werden das Fahrniveau um 5 cm und die Schlupfregelschwellen angehoben, damit sich der GLC freiwühlen kann. Zum Offroad-Technik-Paket gehört zusätzlich ein stabiler Unterfahrschutz aus Gemtex und die Downhill Speed Regulation, die bei steilen Abfahrten die mittels Tempomathebel vorgewählte Geschwindigkeit automatisch einhält. Das optionale Offroad-Technik-Paket beinhaltet außerdem die Wankreduzierung bei Kurvenfahrt, die automatische Niveauregulierung und das Absenken der Ladekante zum komfortablen Be- oder Entladen. Alle DYNAMIC SELECT Programme werden auf dem zentralen Media-Display angezeigt und auch in Echtzeit animiert.

2015-Mercedes-Benz-GLC-Jens-Stratmann-2

Schon die Grundausstattung des GLC enthält zahlreiche Details höherer Fahrzeugklassen. So sind beispielsweise Assistenzsysteme wie COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS, Seitenwindassistent, Fahrlichtassistent, ATTENTION ASSIST oder ein ESP® mit Kurvendynamik-Assistent serienmäßig an Bord.

Zusätzlich bietet das optionale Fahrerassistenzpaket der neuesten Generation u.a. DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktiven Totwinkel-Assistenten, Aktiven Spurhalte-Assistenten und PRE-SAFE® PLUS. Weitere Sicherheit ergibt sich durch den Verkehrszeichenassistent mit Falschfahrfunktion, der zusätzlich zu Geschwindigkeitsbegrenzungen auch vor Überhol- und Einfahrverboten warnen soll.

Bei Ausstattung mit dem LED Intelligent Light System erlaubt der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus ein gezieltes Ausblenden anderer Fahrzeuge im Fernlichtkegel. Eine bessere Übersicht beim Rangieren oder im dichten Stadtverkehr soll neben dem Aktiven Park-Assistenten eine optionale 360°-Kamera garantieren, die Fahrzeug und Fahrzeugumfeld aus unterschiedlichen Perspektiven zeigt.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: