Die schönsten Straßen der Welt: Strada Provinciale 146 in der Toskana

Heute begeben wir uns auf der Suche nach der schönsten Straße der Welt nach Italien. Fündig werden wir in der Toskana. Dort schlängeln zahlreiche Landstraßen ihre engen Wege durch das Mittelgebirge und geben ein Panorama auf die wunderschöne toskanische Landschaft frei.

Die Landschaft wechselt zwischen den Rebhängen der Winzer, die schon im frühen Sommer kräftige Trauben tragen und den schnurgeraden Zypressenwegen, die zu den wunderschönen mittelalterlichen Bauernhöfen führen.

Die schönste Strecke ist dabei auf der Strada Provinciale 146 zu finden.

Die SP146 verbindet neben den genannten landschaftlichen Highlights auch kulinarische Genüsse und macht sie für uns zu einem geeigneten Kandidaten für die schönste Straße der Welt.

In San Quirico d’Orcia startend, wartet kurz nach Ortsausgang das erste Highlight auf der Strecke. Rechterhand liegt der wunderschöne Bauernhof Belvedere. Der Blick auf den Hof ist besonders vor Sonnenaufgang ein Genuss, wenn sich der morgendliche Himmel  rot färbt und der Morgennebel die Landschaft einhüllt.

Wunderschöne Toskana: Blick auf Belvedere

Nur wenige Kilometer weiter wartet die nächste Sehenswürdigkeit auf den Reisenden. Die Kapelle della Madonna di Vitaleta ist bereits von der Straße aus zu sehen und fügt sich perfekt in das landschaftliche Bild der Toskana ein:

Toskana: Cappella di Vitaleta

In Pienza angekommen, startet nun der kulinarische Teil der Route: Die kleine bezaubernde Stadt ist bekannt für ihren Pecorino-Käse. Genießen kann man diesen am besten mit einem Glas Wein auf den Stadtmauern der mittelalterlichen Stadt. Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf das Val d’Orcia und die umliegenden Bauernhöfe:

Toskana: Pecorino in Pienza

Weiter auf der schönsten Straße der Welt führt uns diese nach Montepulciano. Die Strecke ist kurviger, die Steigungen größer und man erahnt, wieso ausgerechnet hier die Oldtimer der Mille Maglia Jahr für Jahr ihre Herausforderung suchen.

Ungefähr auf der Hälfte der Strecke wird dann auch deutlich, wofür Montepulciano bekannt ist: Der Wegesrand ist gesäumt von Weinreben und in der Ferne ist bereits die Kuppel der eindrucksvollen Kirche Madonna di San Biagio zu erkennen.

Spätestens hier sollte man auf der schönsten Straße der Welt eine Übernachtungspause einlegen, wo sonst lässt sich der Vino Nobile di Montepulciano besser genießen?!

Zum Abschluss noch ein Tipp von uns: Wer eine kleine Rundfahrt plant, sollte auf dem Rückweg über die SP88 fahren. Eine kleine unscheinbare Straße, die aber typisch toskanisch ist. Man fährt zwischen Olivenhainen und kurz vor Pienza schlängelt sich die Straße zwischen Zypressen ihren Weg ins Tal.

Toskana: Ausblick kurz vor Pienza

GASTBEITRAG von Christian Bremser (Foto- und Reiseblogger mit Travelography)

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: