Auto Kofferraum packen für Urlaub

Rund ums Auto » Do-it-yourself » Ladungssicherung im Pkw

Ladungssicherung im Pkw

Ferienzeit ist Reisezeit: Hinreisewellen, Rückreisewellen. Mit oder ohne Kinder. Mit/ohne viel/wenig Gepäck. Väter, Mütter, Männer, Frauen stehen immer wieder vor der Entscheidung, mitzunehmendes Gepäck im Fahrzeug an geeigneter Stelle unterzubringen. Aber nicht nur, wenn sich der Kofferraum vor lauter Gepäck nicht mehr schließen lässt, auch beim täglichen Arbeitsweg stellt sich oft die Frage: Wohin mit dem ganzen Zeug und wie bewerkstellige ich die Ladungssicherung in meinem Pkw? Sobald Gepäckstücke zu gefährlichen Geschossen werden könnten, ist Vorsicht geboten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Auto richtig zu beladen.

Ladungssicherung im Auto wird oft unterschätzt

Nicht nur beim Gepäck sind viele Autofahrer nachlässig. Eine nicht gesicherte Flasche Wasser kann sich unter dem Bremspedal verkeilen, ein Regenschirm sich plötzlich öffnen und die Sicht nehmen. Es gibt wohl nichts, was nicht schon passiert ist und wo nach Unfällen gerätselt wird, wie das nur passieren konnte. Aus diesem Grund ist die Ladungssicherung im Pkw ein wichtiges Thema.

R+V24, der ADAC, diverse Magazine, Zeitungen und Fernsehsendungen widmen sich regelmäßig dieser Thematik. Das tun sie nicht, weil das Problem so sexy ist und die Auflagen oder Einschaltquoten steigen lassen, sondern weil Polizei und die Unfallermittler immer wieder darauf aufmerksam machen möchten. Neben zu hoher Geschwindigkeit ist ungesicherte Ladung eine der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr.

Bezüglich der Ladungssicherung von Pkw gibt es klare Vorschriften, die unter anderem in der Straßenverkehrsordnung (StVO) hinterlegt sind. Darin steht beispielsweise, dass jeglicher Inhalt eines Fahrzeugs auch bei einer Vollbremsung an Ort und Stelle zu bleiben hat. Dafür müssen Sie als Fahrer sorgen. Ist dies nicht der Fall und Sie werden entweder kontrolliert oder geraten sogar in einen Unfall, dann können Bußgelder und sogar Punkte in Flensburg die Folge sein. Wie hoch die Kosten sind, können Sie im Bußgeldkatalog nachlesen. Die Ladungssicherung im Pkw beschränkt sich damit nicht nur auf den Kofferraum, sondern auf das gesamte Innere des Fahrzeugs.

Einige Beispiele für Folgen bei unzureichender Pkw-Ladungssicherung:

Vorfall Strafe
Ladung höher als zulässig 20 Euro
Ladung ragte unzulässig nach vorne 20 Euro
Ladung nicht verkehrssicher verstaut 35 Euro
Ladung nicht verkehrssicher verstaut – andere Verkehrsteilnehmer wurden gefährdet 60 Euro und ein Punkt in Flensburg
Ladung nicht verkehrssicher verstaut – es kam zum Unfall 75 Euro und ein Punkt in Flensburg

Private Autos im Fokus bei Ladungssicherung

Ein Kofferraum ist nicht nur für den Lufttransport gedacht

Privat-PKW werden leider nicht so streng, meistens gar nicht kontrolliert und fahren häufig als tickende Bomben durch die Gegend. Viele Fahrer und Beifahrer sind sich überhaupt nicht bewusst, dass sie sich und andere erheblich gefährden.

Jeder Fahrer sollte sich darüber im Klaren sein, dass ein Kofferraum bei einem Auto eine gewisse Funktion hat: Er dient in erster Linie dazu, Koffer und andere Gegenstände zu transportieren. Wichtig ist immer eine Erkenntnis: Die Ladung im Kofferraum sollte weder Sie noch einen Mitfahrer im Falle einer Kollision oder eines Bremsvorgangs erschlagen können. Das mag jetzt überspitzt dargestellt werden, aber dieser Faktor ist äußerst wichtig. Achten Sie in jedem Fall auf eine korrekte Ladungssicherung im Pkw. Dann haben Sie viel für sich und die Insassen getan. Klar ist, dass durch die Rücksitzlehnen jeder normale Gegenstand in privaten Fahrzeugen am Eindringen in das Wageninnere gehindert wird. Wer sich dessen bewusst ist, ist auf dem Weg zur besseren Ladungssicherung im Pkw.

Problematisch wird es, wenn die zu transportierenden Sachen ein Gewicht aufweisen, welches bei einer Kollision oder eines starken Bremsvorgangs ein ungehindertes Eindringen in den Fahrgastraum ermöglicht. Das bedeutet: In diesen Fällen werden Rückhaltevorrichtungen (Spanngurte, Rückenlehnen etc.) zerstört. Das wiederum kann zum Tod der Insassen im Fond des Wagens führen. Stellen Sie sich also die Frage: „Fahre ich das geeignete Transportmittel … und wenn ja, mit welcher Geschwindigkeit?“

Vermeiden Sie Fehlbeladungen

Ladungssicherung im Pkw lässt sich auf einfache physikalische Grundgesetzte reduzieren:

  • Masse
  • Beschleunigung
  • Kraft
  • Trägheit
  • und deren physikalische Formeln

Fakt ist: Ein 20 kg schwerer Koffer auf der Hutablage kann bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h und einer einfachen Kollision mit einer kinetischen Energie von 10.890 Joule (umgerechnet etwa 1 Tonne Masse) ein tödliches Geschoss werden. Es führt zum Tod, denn die einwirkende Masse wird durch die Geschwindigkeit so stark, dass Sie höchstwahrscheinlich keine Chance gegen den Koffer haben.

Die Verteilung von Gegenständen im Kofferraum oder in Front eines Fahrzeugs sollte nach logischen Gesichtspunkten und mit gesundem Menschenverstand erfolgen. Schwere Gegenstände sollten tiefer lagern und möglichst abgeschottet durch Vordersitzlehnen oder Rücksitzlehnen als leichtere Gegenstände. Überhaupt sollten Sie keinerlei Gegenstände im Fußraum des Fahrers deponieren. Zusätzlich zur Lagerung von Gegenständen im Kofferraum gibt es, von Herstellern unterschiedlich ausgestattet, Rückhaltenetze, die es lohnt, einzusetzen.

Im Auto und Kofferraum falsche Ladungssicherung: Was kann passieren?

Gegenstände können nicht nur zu Wurfgeschossen werden, die Leib und Leben aller Insassen gefährden. Wenn beispielsweise eine Flasche in den Fußraum gelangt, sind Sie nicht nur abgelenkt, sie kann sich unter den Pedalen verhaken und somit zu einem folgenschweren Unfall führen. Befinden sich zu viele Personen im Auto oder erfolgt eine zu hohe Beladung, erhöht sich zudem die Gefahr des Schleuderns. Dadurch verlängern sich Bremswege und die Sicherheitssysteme im Auto funktionieren nicht mehr richtig. Mit einer vernünftigen Ladungssicherung in Ihrem Pkw können Sie dies vermeiden.

Diese Vorschriften sollten Sie beachten

  • § 22 Abs. 1 StVO besagt, dass zur Ladungssicherung Ihres Pkws gehört, dass Gegenstände „selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können.
  • Eine Gepäcksicherung erfolgt, sobald die Beladung die Rückenlehne übertrifft.
  • Sie benötigen eine Sondergenehmigung, wenn die Ladung breiter als 2,55 Meter und höher als 4 Meter ist. Zudem darf sie maximal 1,50 Meter aus dem Kofferraum hinausragen.

Sobald einer der oben genannten Faktoren auf Sie zutrifft, müssen Sie eine entsprechende Ladungssicherung Ihres Pkws vorweisen. Zum Beispiel durch Auto-Spanngurte, eine Plane im Kofferraum und ein Ladungssicherungsnetz im Pkw.

Fahren mit Kindern und Tieren

Hund_im_Auto

Kommen wir zu einem aktuellen Thema: Haustiere! Nicht nur, dass Haustiere selbst vor Kollisionen geschützt werden sollten (diverse Matten, Gurte und Transportboxen sind käuflich zu erwerben), auch der Schutz des eigenen Lebens vor der kinetischen Energie eines ausgewachsenen Hundes sollte auch dem Urlaubsfahrer ein Bedürfnis sein. Ein sicherer Transport von Tieren im Auto zählt daher ebenfalls zum Thema Ladungssicherung im Pkw.

Ein noch viel wichtiger Aspekt ist aber die ordnungsgemäße Sicherung von Personen, speziell derjenigen Insassen, die nicht selbst für ihre Sicherheit sorgen können, die Kinder. Grundsätzlich haben sich alle Insassen im Fahrzeug anzuschnallen und Kinder müssen in den vorgeschriebenen Rückhaltesystemen wie Kindersitzen untergebracht sein. Die neueren Autos geben zu Recht Signal, wenn sich jemand nicht angeschnallt hat. Wer trotzdem fahrlässig oder vorsätzlich mit dem eigenen und/oder mit dem Leben Anderer spielt, agiert unverantwortlich. Denn als Insasse im Fond eines Fahrzeugs wird man selbst auch leicht zum tödlichen Werkzeug der kinetischen Kräfte. Also immer an eine ordnungsgemäße Ladungssicherung im Pkw denken. Auch es sich hierbei um Tiere oder Menschen handelt.

Fotoquelle:
Auto vor Urlaub: Flying Colours Ltd/DigitalVision/Thinkstock
Hund im Auto: lilu13/iStock/Thinkstock

Tags: