IFA vs. IAA

Es ist nicht nur Zufall, dass beide Messen fast parallel stattfinden. Die Automobilbranche mit ihrer Internationalen Automobil-Austellung (IAA) in Frankfurt und die Elektronikbranche mit ihrer Internationalen Funk-Ausstellung (IFA) in Berlin wachsen immer schneller zusammen – und das passt!

Vernetzung, Hilfe- und Notrufsysteme, Multimedia und Internet, Cloud, Navigation, Sicherheit, Elektromobilität, Energiespeicherung und vieles mehr! Es gibt kein Geschäftsfeld, das nicht in beide Richtungen durchdrungen ist. Und so stellt sich für den einen oder anderen Messebesucher die Frage, welche Messe man nun eigentlich besuchen soll.

Der Autofreak ist natürlich immer noch bestens auf der IAA unterwegs, der Hifi- und/oder TV-Fan eher auf der IFA.

Trotzdem scheinen alle Hersteller der unterschiedlichen Geschäftsmodelle alle Optionen miteinander kombinieren zu wollen. Das wirkt aus unserer Endkundensicht umkoordiniert und lässt uns hilflos zurück:

Es fehlt an Standards und Setzungen, nach denen wir uns im Dschungel der Angebote orientieren können.

Vernetzung

Am Anfang der Verschmelzung

Es bilden sich aber auch durchaus Teilbereiche mit unterschiedlichen Teilnehmern und ungewöhnlichen Allianzen heraus, die in sich die Entwicklungen gemeinsam treiben. Noch befinden wir uns im Anfangsstadium der Kooperationen – Kinderkrankheiten, aber ebenso interessante Lösungsansätze inklusive.

BMW und Samsung kooperieren seit Kurzem bei der Integration diverser smarter Gerätschaften in dem Fahrgastraum: Die neueste Smart Watch Samsung Gears S2 bildet hier die Basis, um als Kommunikationszentrale und Steuerungsinstrument zu dienen. Offenbar möchte BMW die bisher nur im Fahrzeug selbst installierte Muldimedia- und Steuerungseinheit mobil machen.

Für den Kunden soll der bisherige Medienbruch ausgeräumt werden. Der Fahrer hat „sein“ Gadget am Mann und wechselt auch im Auto nur seine Umgebung. Ein fliessender Übergang von stationär zu mobil soll es dem Kunden einfacher machen, auf andere Angebote verzichten zu wollen.

Die interessante Neuerung der Samsung Gear S2 ist die drehbare Lynette. Ingenieuren beider Häuser ist es nun gelungen, diese Lynette als Lenkrad für die Steuerung eines Fahrzeugs zu verwenden. Natürlich eher nur als Spielerei und Fingerakrobatik der Ingenieure und wohl nicht für den Einsatz im täglichen Gebrauch gedacht, ist die intensive Zusammenarbeit beider Unternehmen hier sichtbar und macht Lust auf Mehr!

Sensorik, Smart Car/Home, Connectivity, autonomes Fahren… wir befinden uns am Rande einer neuen technischen Revolution. Das Internet der Dinge oder besser gesagt, die Intelligenz der Dinge werden der nächste große Wurf einer technischen und wirtschaftlichen Revolution.

Zwei andere Beispiele dieses Trends sind Android Auto und Apple CarPlay. Diverse Muldimediasysteme wandeln sich in Smart Gadgets inklusive des jeweiligen Betriebssystems. Volle Integration der Bordelektronik ist selbsverständlich. Aus Autoradios werden Hochleistungsrechner mit 8Core-Prozessoren und Hifisoundsystem inkl. GooglePlay oder iTunes online über LTE. Mobilfunk und UKW werden somit durch fahrende Multimediasysteme oder WLan-Hotspots abgelöst.

Integration von Apple CarPlay im neuen Mercedes A45 AMG

Es bleibt also aufregend und ich bin gespannt, was uns als nächstes präsentiert wird!

Wie steht ihr zum Thema? Seid ihr auch so interessiert was die Technik im Auto anbelangt?

 

Fotoquelle:
Vernetzung – Pixsooz/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: