Sicherheit im Automobilbau – Folge 3 – Fahrsimulatoren!

An meinen ersten Fahrsimulator kann ich mich noch sehr gut erinnern. Das war Anfang der 80er Jahre, ich war ein ganz, ganz kleiner Junge und verbrachte Stunden hinter dem „Turbo Racing Cockpit“ von Tomy. Das war eine Art Fahrsimulator für Kinder, mit Zündschlüssel, Grünstreifen und vier Gängen! Man musste anderen Fahrzeugen ausweichen und das Fahrzeug durch die Kurven lenken. Inzwischen werden gut erhaltene Exemplare von diesem Kinderspielzeug mit ca. 200 Euro gehandelt. Später folgten zahlreiche Videospiele, Test Drive I & II auf dem C64, Gran Turismo auf der Playstation und inzwischen spiele ich GT6 auf der PS3 (sogar mit Lenkrad).

Doch um diese Fahrsimulatoren geht es heute nicht, es geht um die Simulatoren, die bei Automobilhersteller im Dienst der Sicherheit stehen und da gibt es mehr als man denkt.

So sehen wir gleich in dem Video einen Standsimulator (hier wird das ABC-Fahrwerk bewegt, um ein authentisches Fahrgefühl zu vermitteln). In dem Simulator kann man z.B. Assistenzsysteme ausprobieren, so z.B. den adaptiven Tempomaten, den Notbremsassistenten oder aber auch die autonomen Systeme.

Interessant ist übrigens die Tatsache, dass man nach nur wenigen Minuten im Simulator komplett vergessen hat, dass man sich nicht mehr in der Realität befindet, sondern in einem künstlichen Raum.

 

Bei den Simulatoren von Mercedes-Benz bestehen auch die Rückspiegel aus kleinen TFT-Bildschirmen, somit hat man ein richtiges Fahrgefühl und erschreckt sich auch, wenn dann mal ein Passant auf die Straße läuft. Wenn alles nach Plan läuft, dann bremst das Fahrzeug inzwischen – auch im Simulator – autonom.

Im Haus 64 der Daimler AG steht der Moving Simulator, der ist wirklich beeindruckend. In dem sitzen nicht nur die Ingenieure, sondern auch ganz normale Probanten, um die neue Systeme zu testen. Über den Moving Simulator (der auf Stelzen steht und sich komplett bewegen kann) und natürlich auch über die anderen Einsatzmöglichkeiten erfahrt ihr nun was in dem dritten Video unserer Sicherheits-Kampagne:

In dem Video ist übrigens ein Easter-Egg versteckt, wer ganz genau hinsieht wird ein relativ bekanntes Fußballstadion entdecken.  Schreibt uns doch mal in die Kommentare, welches ihr gesehen habt.

Wie? Ihr habt die ersten beiden Teile unserer Sicherheits-Kampagne verpasst?

Gar kein Problem, hier kann man schnell noch etwas nachholen: Im ersten Teil haben wir uns um die Themen Aktive & Passive Sicherheit gekümmert. Im zweiten Teil ging es um Crashtest-Dummys, die ja stets für uns den Kopf hinhalten.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: