2015 Best of Sportwagen

Nach den Klein- und Kompaktwagen, Limousinen und SUVs, sind heute die Sportwagen an der Reihe. Mein letztes Best of 2015 – 2016 steht schon in den Startlöchern und ich bin gespannt!

Nach den SUVs, denen ich ja bekanntermaßen nicht so viel abgewinnen kann, freue ich mich heute über euer Best of der Sportwagen. Denn da sind wirklich ein paar hübsche Autos dabei!

Wer euch am meisten interessiert hat? Lest selbst:

Platz 5: Nissan 370Z Roadster

Auf den 5. Platz fährt der Nissan 370Z Roadster: „Altes Rezept … Motor vorne, Antrieb hinten!“

Nissan-370Z-Roadster-Test-Fahrbericht-Jens-Stratmann-Drive-Blog-11

Jens macht in seinem Fahrbericht bereits zu Beginn, als er die wenig begeisterten Kommentare der Senioren erwähnt, klar, um was es sich bei dem japanischen Roadster handelt: „einen reinrassigen Sportwagen“.

328 PS, V6, 5,6 Sekunden, 250 km/h – Autoquartettwerte, die viel Fahrspaß versprechen!

Und so war es auch! Jens ist von der konsequenten Sportlichkeit begeistert: direkte Lenkung, sportlich abgestimmtes Fahrwerk, nicht zu früh greifendes ESP, gute Straßenlage und und und.

Aber natürlich gibt es auch kleine Kritikpunkte. So ist der Nissan Sportwagen sehr durstig und bietet aucht nicht die beste Rumdumsicht.

Wer auf etwas mehr Alltagstauglichkeit setzen möchte, für den hat Nissan allerdings auch etwas im Angebot: das Coupé!

Platz 4: Jaguar F-Type Coupé R

Das Jaguar F-Type Coupé R wurde von euch noch mehr gelesen und steht deswegen auf dem 4. Rank:

2014-jaguar-f-type-coupe-r-20

Bei dem Coupé in der R Version handelt es sich um die nachgeschärfte Sonderausstattung: Premium-Lederausstattung mit Kontrastziernähten, Performance-Sitze mit R-Prägung, Paneele in Dark Technical Weave Aluminium mit R-Emblem an der Mittelkonsole und das unten abgeflachte R-Sportlederlenkrad. Jens hat es definitiv gefallen!

Und auch sonst hat die Raubkatze einiges zu bieten: 550 PS, V8, 4,2 Sekunden und 300 km/h max.

Das heckgetriebene Coupé ist mit Torque Vectoring ausgestattet, so dass die Lenkeigenschaften, besonders in Kurven, erheblich verbessert werden (das innere Hinterrrad bremst und das Äußere beschleunigt).

Generell hat das Jaguar Coupé einiges an Sicherheitsfeatures zu bieten. Und die sind zum Teil auch wirklich notwendig, denn – ähnlich wie der Nissan – lässt auch beim Jaguar die Rundumsicht etwas zu wünschen übrig, so dass Totwinkelassistent und Co. einen großen Mehrwert bieten.

Einziger, aber dafür leider schwer wiegender, Kritikpunkt ist der Preis. Über 100.000 Euro müssen für den Sportwagen hingelegt werden… aus der Traum.

Platz 3: BMW 4er Grand Coupé

Das BMW 4er Grand Coupé belegt euren 3. Platz:

BMW-4er-Grand-Coupe-2014-428i-drive-blog-jens-stratmann-2

Ein Coupé mit 4 Türen – warum? Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Sinn dahinter nicht so ganz erkenne.

Laut BMW gibt es nun „die optischen Qualitäten des zweitürigen Coupés mit der Funktionalität von vier Türen und einem großen Raumangebot unter einer weit öffnenden Heckklappe.“

Der Kofferraum mit 480 Litern (bei umgeklappte Rücksitzbank sogar 1.300 Litern) ist in dem Segment wirklich ordentlich dimensioniert. Aber die Nähe zum 3er BMW bleibt, oder seht ihr das anders?

Sonst bietet der Sportwagen aus München natürlich alles, was das BMW-Fanherz begehrt: Hochwertige Verarbeitungsqualität, viele Sicherheits- und Assistenzsysteme, neuste Technologie, komfortables Fahrwerk mit 4 verschiedenen Modi, BMW ConnectedDrive Infotainmentsystem etc.

Jens gehts ähnlich wie mir und er würde eher auf ein klassisches Coupé (keinen Viertürer!) setzen, aber sonst gibt es wenig zu bemängeln.

2. Platz: Mercedes AMG GT/ GTS

Euren Platz 2 belegt der Mercedes AMG GT /GTS. Ganz persönlich darf ich sagen, dass er mein Favorit bei den Sportwagen ist. Schaut ihn euch an:

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Spannenderweise hat euch weniger der Live-Bericht der Weltpremiere interessiert, sondern mehr die Zusammenstellung der Meinungen der Blogger und Journalisten.

Hier gibts noch einmal das Video – um noch die letzten Zweifler zu überzeugen 🙂

Platz 1: Audi TT Roadster

Mit Abstand am stärksten hat euch 2015 der Audi TT Roadster unter den Sportwagen interessiert:

2015-Audi-TT-Roadster-TTS-Test-Fahrbericht-Kritik-Jens-Stratmann-76

Jens hatte im Februar die Möglichkeit, den Audi TT und den TTS zu testen und mit beiden ist er ziemlich zufrieden.

Kein reinrassiger Sportwagen, sondern ein Fokus auf die Alltagstauglichkeit, dabei eine sehr wertige Haptik, moderne Assistenzsysteme, zum ersten Mal das virtual cockpit verbaut und natürlich auch die klassischen Quartett-Werte, die keinen Vergleich scheuen müssen:

310 PS, 4,9 Sekunden, 250 km/h!

Aber schaut am besten selbst:

So, das war der letzte Rückblick für 2015.

Morgen kommt Jens nochmal mit einem Neuwagenbericht inklusive Video und dann startet 2016. Wir freuen uns darauf und wünschen euch einen guten Start in ein schönes neues Jahr!

Bilder: Jens Stratmann & Mercedes

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: