Was uns 2016 wirklich erwartet

Man kennt das ja bereits: Ende des Jahres wird zurückgeschaut: Was ist passiert? Außerdem wagt man einen Blick in die Zukunft: Was erwartet uns im neuen Jahr? Auch ich habe mich natürlich daran versucht.

Wir haben sehr viel Rückmeldung erhalten und wurden von einigen Schlüsselfiguren der Automobilindustrie angesprochen, dass wir doch mehr ins Detail gehen können. So waren wir in den letzten Tagen auf Recherche-Reise, um unseren Lesern einen wirklich exklusiven Ausblick bieten zu können.

Entgegen unseres vorherigen Berichts wird 2016 nicht das Jahr des SUV. „Das Jahr 2016 steht für uns voll im Zeichen der Multivariation, wir werden neue Modelle rausbringen, die das Beste aus unseren bekannten Reihen verbinden.“ so der Chef der Abteilung für Geheimentwicklung bei einem Stuttgarter Autobauer.

Liegt die Zukunft 2016 in Elektroautos?

„Im Frühjahr werden wir den SLSRKCLA-AMG rausbringen, ein sportlich modernes Cabrio, das sowohl für die kurze Fahrt zum Golfplatz, als auch für die längere Reise mit der Familie geeignet ist. Denn wir präsentieren ein neues Feature:

Das Dach kann natürlich abgenommen werden und wieder im Chassis als Erweiterung eingesetzt werden, so wird entweder größere Beinfreiheit oder mehr Stauraum geschaffen. Dazu benötigen Sie allerdings in ihrer Garage die passende Hebebühne, wir hoffen sie im unteren fünfstelligen Bereich anbieten zu können. Der Umbau braucht nur wenige Handgriffe von 4 Personen, ein Spass für die ganze Familie!“

Ob man weiter südlich Bescheid weiß, was die Konkurrenz so treibt? Natürlich setzen auch die Bayern auf innovative Konzepte und entwickeln in ihren Geheimlabors fleissig die neue Generation Automobil. Wir durften uns umschauen und mit dem Chef der Abteilung „Neues“ sprechen:

„Wir müssen auf die gestiegenen Anforderungen des Marktes reagieren, haben aber nicht mehr viele Ziffern zur Verfügung, um unsere bekannte Systematik beizubehalten. Deswegen werden 2016 erstmals in unserer Geschichte Autos präsentiert, die mit Kommastellen im Namen oder Bruchzahlen arbeiten. Die perfekte Lösung wird gerade von der Marketingabteilung eruiert. Intern arbeiten wir mit Brüchen.

Noch im Februar möchte wir den 2 3/4 auf den Markt bringen. Ein kleines Familienauto, perfekt für die Fahrt zum Supermarkt oder zum Kindergarten. Mit an Board ist auf jeden Fall unser neues Innenraumkonzept „4+2″, weltweit einmalig! Neben den gewohnten 4 Sitzplätzen bieten wir zwei Hängematten unter dem Autohimmel, ähnlich z. B. den Mannschaftsunterkünften auf alten Schiffen. Zusammen mit einem Panoramaschiebedach kann man so z B. auch noch nach dem Skiurlaub Sonne tanken! Ist man mal mit weniger Personen unterwegs, kann in den Hängematten allerhand Kram untergebracht werden.

Wegen der Unfallgefahr ist allerdings der Transport von Bowlingkugeln in den Hängematten untersagt. Dafür bieten wir unsere Bowlinkugeltasche an, die sich perfekt in den Kofferraum integriert, mit 399 Euro sind sie dabei, geht aus produktionstechnischen Gründen leider nur mit dem beheizten Leder-Multifunktionslenkrad!“

Leiter der „sustainable future and other awesome stuff“-unit bei einem Ingolstädter Unternehmen sagte uns: „Wir bringen die Technisierung unserer Automobile immer weiter voran, deswegen

haben wir 2016 etwas ganz Besonderes: Alle unsere Autos werden mit neuer Software ausgestattet! Wir möchten den Kunden quasi mit Vorteilen überschütten:

Inspektion_mit_Laptop

Bisher boten wir bei Automatikautos drei verschiedene Fahrmodi: Eco, Normal und Sport. Das erweitern wir auf sage und schreibe 45 verschiedene Fahrmodi: Egal ob Kopfsteinpflaster, Autobahn oder Spielstraße: Für jeden Untergrund gibt es den richtigen Fahrmodus.

In zweiter Ebene bestimmt die integrierte Software über die Internetanbindung und den Regensensor die aktuelle Wettersituation, um den Fahrmodus weiter zu detaillieren, wenn sie also auf Asphalt unterwegs sind, der von der Sonne aufgeheizt wurde, wird etwas mehr Luftdruck auf die Reifen gegeben; ist es nass steht etwas weniger Leistung zur Verfügung, um ein Ausbrechen zu verhindern.

Das Ergebnis: Mehr Fahrspass und weniger Verbrauch! Ansonsten haben wir uns darauf konzentriert die Details zu optimieren. So wird es mit der neuen Software nicht mehr möglich sein, ab einer Geschwindigkeit von 70 km/h hinten die Fenster zu öffnen, der Standby-Strom für die Motoren und Schalter wird aus Umweltschutzgründen ausgeschaltet. Über das Jahr gesehen sparen die Autofahrer so ca. 0,02 Liter Benzin.

Außerdem passen sich die Motoren der Massagesessel jetzt individuell dem Fahrergewicht an. Wer die Funktion regelmäßig nutzt und wenig wiegt, kommt so auf eine Ersparnis von mindestens 0,3 Litern über die geschätzte Nutzungszeit eines Autos von 7 Jahren. Und das Beste: Das Update ist für alle unsere Kunden kostenlos! Sie müssen nur einen Termin in der Werkstatt machen. Allerdings schlägt das Auslesen des Fehlerspeichers mit 29,99€ zu Buche.“

Zurück von unserer Recherchereise waren wir ganz schön platt ob all der Neuerungen, die uns erwarten werden. Gerade das Notebook in die Dockingstation gesteckt, klingelt das Telefon, an der anderen Seite der Leitung der Chef Weiterentwicklung eines Reifenherstellers:

„Wir haben gehört, dass sie jede Menge Neuerungen erfahren haben. Da wollte ich von unserem ungewöhnlichen Weg berichten. Wir glauben fest an einen immer stärker werdenden Retrotrend. Deswegen werden wir 2016 unsere üblichen, luftgefüllten Reifen aus dem Sortiment nehmen und stellen sukzessive auf Vollgummireifen um.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Statt Ersatzräder haben die meisten Autos nur noch Reifendichtmittel und einen Kompressor an Board. Wenn man von einer Panne im Jahr ausgeht, kommt da einiges an Stromverbrauch zusammen, der sich natürlich direkt auf den Benzinverbrauch auswirkt. Mit Vollgummireifen haben wir dieses Problem aus der Welt geschafft.

Außerdem haben verschiedene Tierschutzorganisationen festgestellt, dass Ratten oft in Dichtmittelresten auf den Straßen kleben bleiben und vom nächsten Auto ohne Fluchtmöglichkeit überrollt werden. Daran können und wollen wir uns nicht mehr beteiligen.

Um vollumfänglich auf den Retrotrend vorbereitet zu sein haben wir eine Kooperation mit mehreren Felgenherstellern geschaffen, die passend zu unseren Reifen wieder Holzfelgen ins Programm nehmen werden. So sind wir optimal auf 2016 vorbereitet!“.

 

Bildquelle:
Auto auf der Hand: Dmitrij Melnikov, Hemera, Thinkstock
Wolkenhaus: cranach, iStock, Thinkstock
Untersuchung mit Laptop: Wavebreakmedia Ltd, wavebreakmedia, Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: