Musik im Auto – Und was hörst Du so?

In der Redaktionssitzung kam letztens die Frage auf: „Was hört ihr eigentlich im Auto? Radio?“ Die Antworten gingen in der darauf folgenden Diskussion weit auseinander.

Vom Motorenklang-Liebhaber, der sich von keinem weiteren Geräusch ablenken lassen möchte, über Hörbuch-Fans hin zu Radiohörern und Mixtypen war alles dabei. Wie ist das bei euch? Was und wie hört ihr beim Autofahren?

Matthias

Ein Großteil meiner Fahrten sind Kurzstrecken, da höre ich fast immer Radio. Und dann eigentlich immer SWR3. Meine Eltern haben schon früher immer SWF3 gehört, der dann vor einigen Jahren zu SWR3 wurde. Mir gefällt die Mischung der Musik und ich bilde mir ein, es gibt nicht ganz so viele Hinweise auf Gewinnspiele etc. Denn die nerven auf Dauer, deshalb höre ich bei längeren Fahrten meist Musik von CD oder dem Smartphone. Bei Musik ist Kettcar ganz vorne mit dabei aber auch das neue Album von Aligatoah, das hat es mir angetan. Fahre ich in Richtung Ruhrgebiet wo ein Großteil meiner Verwandten lebt, höre ich sehr gerne 1Live, vor allem die O-Ton-Charts sind der Hammer!

Sina

Ich höre meistens auch Radio: am liebsten DasDing. Das ist nicht ein so oller, verstaubter Sender; es kommen neue Songs, die auf anderen Radiostationen erst ein halbes Jahr später als „die neusten Hits“ angekündigt werden. Die Moderatoren sind gut drauf, nicht nur solche „Möchte-Gern-Gute-Laune-Verbreiter“ und auch die Hörer-Spiele sind meistens echt witzig. Das Zuhören macht einfach Spaß.

Brauche ich aber mal etwas Abwechslung vom „normalen“ Radio-Singsang, habe ich Hörbücher für mich entdeckt. Eins habe ich bisher durch und ich war wirklich überrascht, wie angenehm es ist, sich beim Autofahren eine Geschichte erzählen zu lassen. Zugegeben, ich musste das ein oder andere Kapitel häufiger hören, weil ich am nächsten Morgen nicht mehr so genau wusste, wie es am Tag davor endete. Trotzdem eine gute Möglichkeit, sich die Zeit im Auto sinnvoll zu vertreiben – auch wenn ich gestehen muss, dass ich mir zu Hause niemals ein Hörbuch anschmeißen würde. Da bin ich altmodisch und nehme mir lieber das gute alte Buch zur Hand.

Meine 3. Alternative der akustischen Beschallung im Auto ist: nichts. Stille. Manchmal bin ich nämlich einfach nur von jeglichem „Gedudel“ genervt – sei es ein Erzähler, ein Radio-Moderator oder auch ein Lied. Das kommt immer auf die Stimmung an…

Andreas

Es hängt vom Auto, der Stimmung und der Geschwindigkeit ab. Wenns auf der Autobahn mal etwas schneller geht, dann darf auch die Musik mal ein bisschen lauter und schneller sein. Auf der Landstraße und generell im Oldie brauche ich kein Radio, da genügt mir der Klang des Motors vollkommen. Die beste Straße hat nicht nur Kurven, sondern führt auch durch ein paar Tunnel!

Friedrich

Im Auto höre ich die unterschiedlichsten Sachen: In der Fahrgemeinschaft wird von den Kollegen meist über SWR1 die Musik der 70er-90er Jahre abgedeckt, „die größten Hits aller Zeiten“ – für mich eher langweilig, weil doch immer immer der gleiche Geschmack bedient wird und man es schon sehr, sehr oft gehört hat, aber in Ordnung.

Schwer zu ertragen sind für mich bemüht jugendliche oder hippe Moderatoren, die mit launigen Sprüchen in traurigem Deutsch gute Stimmung verbreiten wollen, dazu Jingles und sinn- und humorfreie Witzchen einspielen – meist talentfrei und schlecht gemacht…

Bei Familienausfahrten habe ich wenig zu melden… Da tönt meist von hinten irgendetwas aus Tablets oder ähnlichen Geräten, aber hurra und heißa, die Zeiten von „Arielle“, „Findet Nemo“ und – viel penetranter, weil es gefühlt tausende  Folgen gibt – von „Bibi und Tina“ und „Benjamin Blümchen“ liegen hinter mir. Und wir singen viel, das hilft vor allem, wenn die Mannschaft auf dem Langeweile-Ast sitzt und sich gegenseitig piesacken möchte…

Bibi Blocksberg_1200x800

Und wenn ich es mir aussuchen kann: HR-Info, Deutschlandfunk, SWR2 und HR2 – letztere schöne Mischungen aus guter Musik und vielen interessanten Beiträgen aus allen möglichen Themen.

Verena

Bei mir hängt das Musikhören in der Regel von der Dauer der Fahrt ab. Am meisten fahre ich kurze Strecken und da begleitet mich immer das Radio. Allerdings habe ich hier im Raum Hessen/Rheinland Pfalz nicht wirklich einen präferierten Radiosender. Ich habe 12 eingespeichert und wenn ein Lied kommt, das mir nicht gefällt, oder für meinen Geschmack zu viel geredet wird, dann schalte ich um.

Anders ist es, wenn es in die alte Heimat geht. Als ehemaliges Sektorkind höre ich dort nur 1Live. Bei längeren Strecken habe ich mir angewöhnt, Hörbuchern zu lauschen. Manchmal schnappe ich mir allerdings auch eine von meinen alten selbstzusammengestellten CDs und schwelge in Erinnerungen…

 

Bildquelle:
Cottonfioc/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: