Wie vertreibt man sich die Zeit im Stau?

Jeder, der täglich zur Arbeit pendelt, oder der mit dem Auto in den Urlaub fährt, kennt es: Stau. Und nicht nur das, sondern auch die unumgängliche Langeweile und gefühlt „sinnlose Zeit“, die man auf der Autobahn verbringt.

Die Ursachen für Staus sind vielfältig, darüber habe ich schon einmal berichtet. Sie deuten sich an durch eine schier unendliche Bremslichter-Flut und grellen Warnblinkanlagen. Da kommt Freude auf. Bleibt noch die Hoffnung, dass es sich „nur“ um stockenden Verkehr wegen einer Autobahnauffahrt oder einer Baustelle handelt. Da ist man ja relativ schnell wieder raus.

Doch was, wenn es das nicht ist? Sondern eine Vollsperrung wegen umgekippten LKWs, Unfällen oder was auch immer. Dann geht nichts mehr, nicht vor und auch nicht zurück.

Wenn man das Glück hat und sich Nähe einer Abfahrt befindet, kann man dem Stau relativ einfach entkommen. Obwohl dann auch die umliegenden Strecken meist stark frequentiert sind. Es ist aber nachweislich so, dass einem die gefahrene Zeit nicht so lange vorkommt, wie die gestandene.

Abwägen ist angesagt.

Stau

Telefonieren oder im Internet surfen?

Wenn man sich für die Wartezeit im Stau entschieden hat oder entscheiden musste, dann heißt es warten. Und irgendwie die Zeit vertreiben.

Doch die Sicherheit geht vor! Jeder sollte sich dem richtigen und sicheren Verhalten im Stau bewusst sein und sollte wissen, wie man sich korrekt verhält.

Doch wie macht man das am besten? Wenn man Mitglied einer Fahrgemeinschaft ist oder mit Freunden oder der Familie unterwegs ist, kann man sich unterhalten und gemeinsam ärgern – geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid.

Telefonieren ist auch eine Option – dann aber bitte nur über die Freisprechanlage.

Zum Glück sind die meisten in Besitz eines Smartphones und können sich die lästige Wartezeit mit Surfen im Internet vertreiben. Das ist verschiedenen Communities zufolge, der beliebteste Zeitvertreib.

Handy_am_Steuer2

An zweiter Stelle der liebsten Beschäftigungen im Stau ist das Singen. Im Radio dudeln die neusten Hits und was liegt näher, als seinen Lieblingssong lauthals mitzugrölen – Fenster zulassen nicht vergessen, sonst könnte die Situation doch leicht unangenehm werden :).

Auch ein Hörbuch kann die Zeit im Stau wesentlich erträglicher machen.

Mir kommen im Auto meistens die besten Ideen – mein Vorschlag also, um die Wartezeit zu verkürzen: Pläne schmieden! Wer aus der Familie oder dem Freundeskreis hat als nächstes Geburtstag und was könnte ich schenken? Wo geht der nächste Urlaub hin oder ganz banal: Welche Termine stehen diese Woche/am Wochenende an oder was könnte ich mir vornehmen?

Was auch super funktioniert: Eine kleine Innenreinigung des Autos! Armaturenbrett kurz abstauben, über die Mittelkonsole drüber wischen usw. Dafür habe ich extra Reinigungstücher in der Tür liegen, die dann immer mal zum Einsatz kommen. Echt praktisch und ich habe nicht das Gefühl, dass meine Zeit vollkommen verschwendet ist.

Spiele – die Klassiker

Was besonders bei den jüngsten Fahrgästen gut ankommt: Spiele!

Von Kennzeichen raten über „Ich sehe was, was du nicht siehst“ bis hin zu „Ich packe meinen Koffer“. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Doch wenn es nach Matthias geht, sind die Zeiten herkömmlicher Spiele sowieso längst vorbei! Die Kleinen spielen auf ihrem Nintendo DS, dem Tablet, schauen Filme und beschäftigen sich eben, wie Kinder im Jahre 2016 es eben tun – digital. Wie das funktioniert und worauf man achten sollte, hat Matthias schon einmal in einem anderen Artikel erklärt.

Kind_Tablet_Rueckbank

Das Wichtigste im Stau: Ruhe bewahren!

Auch wenn es schwer fällt! Aber was nützt die ganze Aufregung, schneller kommt man dadurch auch nicht voran.

Ich hoffe, es waren für euch einige brauchbare Tipps dabei, um die Langeweile im Stau zu überbrücken.

Ansonsten freue ich mich über eure Ideen: Wie vertreibt ihr euch die Zeit, wenn wieder einmal nichts mehr geht?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: