Fast vergessene Marken: B+B Frankfurt

Es gibt Marken, die sind im Alltag nicht mehr ganz so präsent wie BMW, Audi oder VW. Heute schreibe ich über b+b, den Frankfurter Tuner der 80er Jahre.

Regenbogen, auffälliges Tuning, digitale Instrumente und innovative Vermarktung, das ist bb. Anfang der 70er gründete Rainer Buchmann die bb Auto Exklusiv Service KG in Frankfurt. Er veredelte mit seinem Team Fahrzeuge von Porsche, Mercedes und VW.

Als Tuner macht er sich schnell einen Ruf mit Umbauten, die man heute als schrill bezeichnen würde, aber dem Geiste der Zeit entsprachen.

B+B Frankfurt: BB10

Aufmerksamkeit war Buchmann schon früh sicher: Auf der Photokina 1976 in Köln stellte er am Stand von Polaroid einen kräftig modifizierten 911er vor. Der zum Targa umgebaute Elfer hatte die auffälligen Streifen aus den Farben des Polaroid-Logos und den Motor des Turbo. Pressewirksam nahm der damalige Bundespräsident Walter Scheel im Porsche Platz.

Aus der Zusammenarbeit mit Polaroid entwickelte sich auch noch eine andere interessante Innovation. Buchmann bastelte aus dem Entfernungsmesser der Sofortbildkamera einen Abstandswarner fürs Auto. Vermarktungsgenie und Erfindergeist – beides trifft auf ihn zu. Seine Tour nach Paris in Zusammenarbeit mit der Vogue, das Fotoshooting mit dem Golf in Sonderlackierung am Rhein sind nur einige weitere Beispiel für sein geniales Marketing.

B+B Frankfurt: BB20

Irgendwann wird es Buchmann langweilig, 911ern das Dach abzuschneiden und da trifft er auf Eberhard Schulz. Schulz kam von Porsche, suchte ebenfalls eine neue Herausforderung und fand sie in der Zusammenarbeit mit Buchmann. Den CW 311 brachten die Beiden gemeinsam auf die Straße, wobei die Entwicklung Schulz und die Vermarktung wohl eher Buchmanns Domäne waren.

Der Renner trug zwar einen Mercedes Stern, doch war er eher von Mercedes geduldet als beauftragt. Der Stern passt jedenfalls ganz gut. Wohl auch, weil der Wagen in seiner Linienführung an den C111 erinnert. Der CW 311 hatte jedoch keinen Wankel (Pläne dafür gab es) oder Diesel, sondern einen aus der S-Klasse (W109) bekannten 6,3-liter V8 mit nun 375 PS.

B+B Frankfurt: BB50

Neben diesen wohl bekanntesten Automobilen schuf Buchman einen 928 Targa, diverse 911er, den Polo Paris mit dicken Backen aus Kunststoff, diverse Golf und ein S-Klasse Cabrio mit Blechdach. Auch einen geschmacklich sehr gewöhnungsbedürftigen Retro-600er hat Buchmanns Design verbrochen.

Nach der Insolvenz 1986 war es still um bb geworden. Erst 2014 tauchte er in der breiten Öffentlichkeit wieder auf. Buchmann präsentierte in der Frankfurter Klassikstadt eine Neuauflage des Regenbogen-911, den „bb Moonracer“ auf Basis eines 1980er Porsche Targa. Gleichzeitig erschien ein Buch über B&B.

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: