Am Steuer: Handy weg!

Nach meinem letzten Beitrag über mehr Rücksicht im Straßenverkehr darf ich mit diesem Beitrag erneut die Moralkeule schwingen.
Inspiration zum heutigen Thema bekam ich neulich auf der Landstraße: Wenig Verkehr, nur ein paar Autos vor und ein paar Autos hinter mir. Man rollt so gemütlich vor sich hin, da fällt mir auf, dass der Kleinwagen vor mir leicht von der rechten Spur auf die linke zieht. Ein Spurwechsel sollte das nicht werden: Zu langsam und ohne Blinker.

Während der Fahrt schnell mal texten oder die Mails checken?

Als ich dann später an dem Wagen vorbeifuhr wurde mir schnell klar, was diese kreative Fahrweise verursachte: Das Handy! Während dem Fahren noch schnell eine Nachricht schreiben, Facebook oder E-Mails checken oder schauen, wo man überhaupt hin muss: Smartphones sind für unser Leben sicher ein Segen, für die Aufmerksamkeit im Auto aber die Hölle.

Schon seit einiger Zeit wird der Straßenverkehr in Deutschland gefährlicher. Es gibt zwar noch keine Belege dafür, dass das mit der Nutzung vom Smartphone am Steuer zusammenhängt, ich gehe aber zumindest davon aus, dass dieses neue Phänomen einen guten Anteil daran hat.

Es ist aber auch verzwickt: Dieses neuen Dinger können doch so viel!

Im Grunde kann ich erstmal losfahren, die grobe Richtung weiß ich ja. Dann tippe ich schnell das Ziel in Google Maps ein und lasse navigieren. Und ich schreibe noch schnell, dass ich losgefahren bin, dann kann sich mein Gastgeber auf meinen Besuch einstellen. Oh, da ist ja eine neue Mail, nur kurz mal gucken…

Und so schnell ist man drei mal massiv abgelenkt. Natürlich macht es Sinn, sich vorher die Route anzuschauen – aber das macht man eben genau dann: Vorher! Auf dem Weg zum Auto oder auch wenn man schon drin sitzt, aber nicht beim Fahren!

Die Handynutzng am Steuer ist so gefährlich wie Fahren unter Alkoholeinfluss.

Laut einer Studie entspricht die Nutzung des Smartphones am Steuer einem Blutalkoholspiegel von 0,8 Promille – mit solch einem Pegel gilt man laut Gesetz als fahruntauglich.

Diese „kurze“ Ablenkung kann böse Folgen haben.

Dabei sollten wir alle nur zu gut wissen, dass es total gefährlich ist: In dem Augenblick in dem wir unsere Augen nur mal „kurz“ auf das Handy richten, kann im Straßenverrkehr so viel passieren.

Wenn man bei 100km/h nur für eine Sekunde nicht auf die Straße guckt, fährt man knapp 28 Meter.
28 Meter sind etwas weniger als der ungefähre Bremsweg bis zum kompletten Stand bei dieser Geschwindigkeit.
Pi mal Daumen: Wenn ein plötziches Hindernis im falschen Moment auf der Fahrbahn auftaucht, rase ich vielleicht mit voller Geschwindigkeit hinein, wenn ich im falschen Moment aufs Handy gucke. Ohne Ablenkung habe ich zumindest die Chance den Wagen erheblich abzubremsen. Überspitzt gesagt: man hat die Wahl zwischen Totalschaden und Blechschaden; zwischen tot und eingeklemmt oder vielleicht sogar nur ein paar Kratzern.

Sehr drastisch wird das in folgendem Spot aus Großbritannien gezeigt:

Also Hände ans Lenkrad, nicht ans Handy!

 

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: