Autoscheinwerfer putzen

Rund ums Auto » Do-it-yourself » Autopflegemittel im Test – Die besten Autopflegeprodukte

Autopflegemittel im Test – Die besten Autopflegeprodukte

Der schmuddelige Winter liegt hinter Ihnen, der trockene und sonnige Sommer hat sich schon das eine oder andere Mal angekündigt: Für viele Autofahrer der perfekte Zeitpunkt, um das eigene Fahrzeug ausgiebig zu pflegen und gleichzeitig einen Frühjahrscheck beim Auto durchzuführen. Für viele Menschen mag ein halbjährlicher Besuch in der Waschanlage vollkommen ausreichen. Sinnvoll ist jedoch, regelmäßig eine umfassende Reinigung vorzunehmen. Wir haben für Sie einen Autopflegemittel-Test durchgeführt und die besten Autopflegeprodukte herausgesucht.

Die besten Autopflegemittel im Test

Regalmeter voller Flaschen, Tücher, Schwämme, Tücher für Glas, Tücher für Lack, natürlich auch in der Einweg-Variante: Wer auf der Suche nach den besten Autopflegeprodukten ist, hat heutzutage die Qual der Wahl. Doch welche spezielle Pflege benötigen Sie eigentlich, die über Wasser und Seife hinausgeht?

  • Felgenreiniger
  • Autopolitur
  • Autowachs
  • Polsterreiniger
  • Reifenspray
  • Kratzer-Entferner
  • v.m.

Für jeden einzelnen Schritt bei der Autopflege gibt es eine umfangreiche Palette an Produkten. Doch welche haben im Autopflegemittel-Test gut abgeschnitten?

Autopflegemittel für den Innenraum

Wie heißt es so schön: Es kommt nicht nur auf das Äußere an. Dieser Grundsatz zählt natürlich auch bei Ihrem Fahrzeug. Mit einem gepflegten Innenraum fühlen Sie sich während der Fahrt direkt viel wohler. Außerdem lassen sich so Gerüche aus dem Auto entfernen, die sonst ein hartnäckiger Begleiter werden. Dafür benötigen Sie natürlich die besten Autopflegeprodukte:

  1. Polsterreiniger: Flecken auf dem Autositz sind ärgerlich, in der Regel aber kaum zu vermeiden. Spezielle Polsterreiniger können hier weiterhelfen. Normalerweise müssen Sie diese nur auf die betroffenen Stellen aufsprühen, einwirken lassen und anschließend wieder wegwischen. Achten Sie beim Kauf auf einen verstellbaren Sprühkopf. Dieser hilft Ihnen dabei, den Reiniger in jeder Ecke zu versprühen. Laut des Autopflegemittel-Tests für Polsterreiniger von AUTO BILD ist deren Testsieger der A1-Reiniger, weil er über eine hervorragende Reinigungsleistung und eine einfache Anwendung verfügt.
  2. Fensterreiniger: Ihre Scheiben sollten Sie nicht nur regelmäßig von außen säubern. Auch die Innenflächen sind wichtig, um eine permanente Durchsicht zu gewährleisten. Wenn Sie den Innenraum reinigen, säubern Sie die Scheiben direkt mit. Hierfür reicht in der Regel ein normaler Fensterreiniger aus, den Sie im Haushalt benutzen.
  3. Cockpit-Set: Bei den meisten Autos benötigen Sie keine hochwertigen oder besten Autopflegeprodukte. Ein feuchtes Mikrofasertuch reicht oftmals aus, um das Cockpit von Verunreinigungen zu befreien. Empfehlenswert ist es, eine Reinigung regelmäßig durchzuführen, damit sich erst gar kein Dreck festsetzen kann. Sie können aber auch spezielle Sets bestellen. Einen Überblick finden Sie beispielsweise im Autopflegemittel-Test von autoradio.org.

Autoreinigungsmittel im Test: So pflegen Sie Ihr Fahrzeug von außen

Für Autopflegemittel gibt es viele Hersteller. Daher verlassen wir uns bei unserer Untersuchung erneut auf die Testergebnisse verschiedener Institutionen, welche die besten Autopflegeprodukte herausstellen.

  1. Felgenreiniger: Viele Autofahrer machen sich um ihre Felgen nur wenig Gedanken. Eine Felgenreinigung gehört jedoch zu jeder Autowäsche dazu. Die Langlebigkeit Ihrer Felgen wird durch gute Autopflegeprodukte gefördert. Bevor Sie sich für ein Mittel entscheiden, gibt es Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten. Dazu zählen beispielsweise Reinigung ohne mechanischen Kraftaufwand oder Materialverträglichkeit. Denn der beste Reiniger bringt Ihnen nichts, wenn Ihre Felgen anschließend porös werden. Laut des Autopflegemittel-Tests Felgenreiniger von AUTO BILD überzeugt das Produkt von Dr. Wack auf ganzer Linie. Bei dem Reifenreiniger-Test von testberichte.de schneidet das Produkt ebenfalls sehr gut ab.
  2. Autopolitur: Jeden Tag hat der Lack Ihres Fahrzeugs mit diversen Einflüssen zu kämpfen, denen er ausgesetzt ist. Dazu zählen unter anderem UV-Strahlung, Harze, Steinschläge oder auch Vogelkot. Wie Sie Vogelkot vom Auto entfernen, haben wir Ihnen bereits beschrieben. Um den Wagen jedoch richtig zu pflegen, Kratzer zu entfernen und zu verhindern, dass sich Rost bildet, benötigen Sie eine Autopolitur. Hierbei stehen Ihnen beispielsweise Poliermittel und Lackkonservierer zur Verfügung. Mit der Politur tun Sie Ihrem Lack etwas Gutes, mit Autowachs schützen Sie das Fahrzeug vor weiteren Schäden – und sorgen gleichzeitig für eine schöne Optik. Die besten Autopflegeprodukte können Sie wieder bei dem Autopflegemittel-Test von AUTO BILD herausfinden.

Umweltfreundliche Autopflegemittel: Es muss nicht immer Chemie sein

Diverse Tests beweisen, dass chemische Produkte große Erfolge bei der Reinigung Ihres Fahrzeugs erzielen. Sind sie allerdings wirklich die besten Autopflegeprodukte? Geht das nicht nachhaltiger? Oder können Sie Reiniger vielleicht sogar selbst herstellen? Wir haben uns für Sie informiert.

Es gibt biologische Mittel auf dem Markt

Leider werden diese nicht so groß angepriesen wie andere Produkte. Aber es gibt sie. Im Idealfall weisen sie ausschließlich Inhaltsstoffe auf, die ökologisch unbedenklich sind. Die besten Autopflegeprodukte bestehen aus pflanzlichen oder nachwachsenden Rohstoffen. Achtung: Wichtig ist ebenfalls, dass die Mittel eine gute Materialverträglichkeit aufweisen. Sonst haben Sie zwar etwas für die Umwelt getan, müssen anschließend aber den Lack erneuern. Die Inhaltsstoffe sollten zudem nicht reizen oder bei Ihnen allergische Reaktionen auslösen. Erhältlich sind die Pflegemittel beispielsweise im Internet auf Portalen wie Amazon oder direkt bei Herstellern wie Tusker49 oder Nigrin.

Die besten Autopflegeprodukte haben Sie oft bereits Zuhause

Wie bei so ziemlich jedem Reinigungsmittel gibt es Hausmittel, die Sie ebenfalls verwenden können.

  1. Für die Reinigung von Ledersitzen nutzen viele Autofahrer Spülmittel oder Olivenöl. Achten Sie aber darauf, nicht zu viel Flüssigkeit zu verwenden und diese anschließend gründlich mit einem Tuch abzuwischen.
  2. Das Säubern von Scheinwerfern kann manchmal sehr mühselig sein. Mit Zahnpasta wird der Vorgang allerdings zum Kinderspiel. Nehmen Sie sich ein angefeuchtetes Tuch und verteilen Sie die Zahnpasta auf dem Glas. Lassen Sie die Paste nicht zu lange einwirken, sonst härtet sie aus und lässt sich nur schlecht wieder entfernen.
  3. Eines der besten Autopflegeprodukte ist und bleibt Seife. Mit ihr können Sie das ganze Auto selbst waschen. Unser Tipp: Im Autopflegemittel-Test schneidet Handseife am besten ab, da sie schonender für den Lack ist. Spülmittel eignet sich übrigens hervorragend für die Einstiegsstellen im Auto.

Tags: