Kaufprämie für Elektroautos und Hybride – Ziel verfehlt!

Tatsächlich, es ist soweit. Die Kaufprämie für E-Autos ist da. Wie schön, endlich ist diese Hängepartie vorbei!

Bei der Bundesregierung ist dazu leider noch nichts zu finden, hier steht noch im Netz, dass eine Kaufprämie nicht kommen soll, trotzdem aber 1 Millionen E-Autos auf den Straßen sein werden.

Bei den großen Medien ist natürlich eine mutmaßlich komplette Darstellung zu finden…

Kurz zusammengefasst:

  • Beginn Mitte Mai
  • 4.000 € beim Kauf eines reinen Stromers
  • 3.000 € beim Kauf eines Hybriden
  • Die Prämie wird zu 50% vom Staat, zu 50% vom Hersteller getragen.
  • Fördersumme: 1.2 Mrd. €
  • Vergabe nach dem Windhundprinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst; ist das Geld weg, gibt es keine Förderung mehr
  • Dazu sollen 300 Mio. € für Ladestationen im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt werden

Ladesäulen von Tesla

Negatives Presseecho

Die Kommentare sind fast einhellig negativ, und das kann ich in großen Teilen verstehen. Auch wenn ich die tatsächliche Ausgestaltung in ihren Einzelheiten noch nicht kenne, hier mal eine vorläufige Bewertung vom E-Auto-Fan:

Grundsätzlich negativ: Es ist eine neue Subvention, wieder werden Anreize für wenige gesetzt, die alle bezahlen müssen.

Auch negativ: Es wird das Falsche gefördert, auch überdimensionierte Diesel/Benziner werden unterstützt, die mit einem Hybrid-Feigenblättchen ausgestattet sind. Beispiel gefällig: Mercedes C 350 e Limousine.

Tolles Auto, aber zu groß, zu stark und 40km Reichweite mit E-Motor… das kann es doch nicht sein, ärgerlich, Thema verfehlt.

Hybridmodelle sind oft Verschleierungen - 40 km rein elektrische Reichweite, da wird wohl oft klassisch getankt

Elektroautos und Hybride werden zudem aus dem gleichen Topf gefördert, so werden wohl die Hybride den reinen E-Autos die Unterstützung abziehen, einen Schub für die Nur-Stromer wird man so nicht auslösen können.

Und so wollen wir den Hut ziehen vor der Lobby-Arbeit der KFZ-Hersteller: Milliardengewinne (die ich jedem redlichen Geschäftsmann/Unternehmen gönne) einfahren und dazu die Politik ins Boot holen, um den Verkauf von Luxushybriden zu stützen, das ist eine reife Leistung, chapeau! Für die Politik heißt es jedoch: Thema auch hier verfehlt.

Positiv wäre gewesen, das Thema E-Mobilität ernsthafter zu fördern!

Diverse Alternativmöglichkeiten

Also ran an die KFZ-Steuer, ran an die Steuern von Benzin und vor allem Diesel! Eine Steuerersparnis von knapp 20 Cent/Liter gegenüber Benzinern für diesen derart in Verruf geratenen Motortyp ist durch nichts mehr zu rechtfertigen. Mit einer schrittweisen Erhöhung auf Benzin-Niveau wäre eine vernünftige Quersubvention von reinen E-Autos ein Klacks.

Dazu würde eine verbesserte steuerliche Behandlung von E-Dienstwagen, dazu führen, dass hier ganz andere Stückzahlen abgesetzt werden können. In der Folge würde sich hier auch ein Markt von Gebrauchtwagen aufbauen.

Schade, Chance vertan, und so schnell wird es keine neue geben, das Vorhaben gründlich anzugehen – das mutmaßliche/selbsternannte Umweltschützermusterland kommt so nicht weiter..

Und meine Einschätzung: Die Hersteller, die dieses Ergebnis herbeiverhandelt haben, haben auch nicht die richtigen Schritte getan! Es hilft der jetzigen Vorstandsgeneration, die Boni zu behalten, aber in weiterer Zukunft dürfte es schwierig werden.

In Norwegen und wahrscheinlich den Niederlanden werden ab 2025 keine neuen Verbrenner (auch keine Hybride!) mehr auf die Straßen kommen, auch in Österreich ist das im Gespräch. Tesla verdrängt in immer mehr Ländern die S-Klasse vom Thron der Luxus-Klasse, eine echte Antwort von Mercedes hierauf steht aus.

Tesla Model S

Und BMW, in Metall gegossene Qualität, die tolle Marke BMW, die hundertjährige …. BMW bringt zum hundertsten Geburtstag fünf Jubiläumsmodelle heraus. Diese haben leider wieder nicht das Thema neuer Antrieb, (immerhin habe ich zwei Hybride in den Konfiguratoren finden können), sondern Konnektivität. Auch spannend, aber nur das zweitwichtigste Thema. Schade.

Schwamm drüber. Angesichts der Kaufprämie – die bei mir sonst für den Kauf von zwei Gebrauchtwagen reicht – werden ich wohl doch in den nächsten Wochen die freundlichen Verkäufer bei Renault und Nissan aufsuchen, um zu erfahren, wie das finanziell am Ende ausgeht – Ich bin gespannt, wie sich die Kaufprämie beim Leasing auswirkt!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: