Geld für Luft?

Das Thema geistert immer mal wieder durch die Medienlandschaft: Tankstellen kassieren Geld für Luft! Gemeint ist damit die Pressluft zum Füllen der Reifen. Passend zu den Berichten schwappt auch immer eine seichte Welle der Empörung über die Ufer – aber bisher scheint es so, als würde sich das Geschäftsmodell nicht überall durchsetzen.

Pressluft ist für den Autofahrer unverzichtbar, das ist unbestritten. Der ADAC rät dazu, alle 14 Tage den Luftdruck der Reifen zu überprüfen. In der Realtität dürften nur die wenigsten so häufig die Kontrolle machen. Eine schnelle Umfrage im Kollegenkreis ergab einen Zeitraum von „Ab und zu“ bis zu „Nur beim Wechsel auf Sommer- bzw. Winterreifen“. Ich halte es genauso, wenn ich nicht gerade vollbeladen in Urlaub fahre: Reifendruck wird somit zwei Mal im Jahr kontrolliert.

Dabei habe ich aber noch nie wirkich gravierende Abweichungen festgestellt, was die 14-Tage-Regel doch etwas übertrieben wirken lässt.

Vollkommen unbestritten ist die Tatsache, dass der Reifen zu einem der wichtigsten Sicherheitsbauteile des Autos gehört. Immerhin berührt das Auto nur über das schwarze Kautschuk den Boden, die Reifen entscheiden maßgeblich über die Haftung auf der Straße und den Bremsweg. Und der Luftdruck ist da eine wichtige Komponente!

Wenn man sich über Jahre daran gewöhnt hat kostenlos Luft nachfüllen zu können, ist man bestimmt über eine Gebühr erst mal verdutzt. Allerdings kann man die Argumente durchaus nachvollziehen: Auch Druckluftanlagen müssen gewartet werden. Außerdem werden die Anlagen wohl leider immer wieder Opfer von Vandalismus und müssen teuer ersetzt werden.

Ich behaupte die Möglichkeit den Luftdruck zu prüfen und ggf. nachzufüllen gehört ins Service-Sortiment von Tankstellen – genauso wie ein Eimer mit Schwamm für die Scheibe und eine Gieskanne, um Wischwasser nachzufüllen. Das Bereitstellen von Pressluft stürzt einen Tankstellenbetreier sicher nicht in den finanziellen Ruin.

Bisher bieten die Tankstellen, die ich einigermaßen regelmäßig anfahre, die Pressluft weiterhin kostenlos an. Wenn sich das ändert fahre ich eben zur nächsten Gelegenheit, weil ich nicht davon ausgehe, dass alle Tankstellen Deutschlands mit einem Schlag das Spielchen mitspielen. Allerdings sollte man dann auch so fair sein und bei der Tankstelle tanken, an der man auch die Luft zapft. Oder zumindest einen kleinen Snack kaufen. Denn von kostenloser Luft kann kein Tankwart leben!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: