Seat Ateca – Fahrbericht – Test – Neuwagen der Woche

Jeder lobt, was Nürburgring erprobt. Keine Angst, ich war nicht mit dem Seat Ateca auf der Rennstrecke, aber auch das Umland vom Ring ist – wenn es nicht gerade regnet – wunderschön und wir können das Review hier ganz kurz halten, denn nach der Probefahrt ist das einzige was ich zu kritisieren habe, die Tatsache, dass SEAT erst jetzt einen SUV auf den Markt wirft.

Seat-Ateca-Drive-Check-RV24-2

Deutschland ist bekanntlich schon lange nicht mehr das Kombi-Land und wenn die Käufer einen SUV fordern, dann muss man auch liefern. Abgeliefert hat Seat ein meiner Meinung nach sehr gelungenes SUV und das sage ich, obwohl ich bekanntlich nicht der größte Fan der Fahrzeuggattung bin.

Das Rezept ist clever!

Bewährte Technik, ein stimmiges Design, eine gute Haptik und das ganze gepaart mit der höheren – sehr geschätzten – Sitzposition. Unser Seat Ateca hat auch Allradantrieb, eine Fahrdynamik-Regelung und auch ansonsten vieles aus dem Optionalitäten-Kabinett. Einiges davon kennt man normalerweise nur von teureren Fahrzeugen, von daher ein Lob an den Spanier mit deutschen Wurzeln.

Seat Ateca Drive Check

Arbeiten wir uns ganz kurz durch die technischen Fakten:

Das 4,36 Meter lange und inkl. Aussenspiegel 2,07 Meter breite SUV bringt (je nach Motorisierung) 1.280-1.610 kg auf die Waage. Die maximale Zuladung liegt zwischen 640 und 750 kg und ist ebenfalls von der Motorisierung abhängig. Wir hatten den 150 PS starken 2.0 Liter Diesel verbaut. 340 Nm zwischen 1.750 – 3.000 U/min liegen hier an der Kurbelwelle an und laut NEFZ soll er (mit Allradantrieb) 5,1 Liter verbrauchen.

Das kann sich doch sehen lassen, unser Modell hat die XCELLENCE-Ausstattung, sprich wir haben die höchste Ausstattungslinie. Mit dem 2.0 Liter Diesel Aggregat unter der Haube, der 6-Gang Handschaltung und dem Allradantrieb kostet er so mindestens 32.160 Euro. Die sehr auffällige und meiner Meinung nach auch sehr gefällige Farbe Samao Orange kostet ebenfalls Aufpreis.

Ich mach es kurz, wer sich den Seat Ateca sehr, sehr, sehr gut ausstattet, der wird um die 35.000 Euro investieren können, bekommt dafür dann aber auch eine ganze Menge. Der Basispreis vom Seat Ateca liegt bei 19.990 Euro und der kann sich definitiv sehen lassen.

Seat-Ateca-Drive-Check-RV24-3

Sehen lassen kann sich auch der Innenraum, hier erinnert vieles an den Seat Leon. Das Infotainment-System korrespondiert mit den aktuellen Smartphones, die Displays lassen sich gut ablesen und die Bedienung gestaltet sich intuitiv. Besonders loben möchte ich den Platz für das Handy – zwei USB-Anschlüsse, 12-Volt-Anschluss und sogar eine induktive Ladefläche – da komme ich mir als iPhone Besitzer gleich wie ein Digital-Grandpa vor. Das hat Seat schon gut gelöst.

Fahrer und Beifahrer sitzen bequem und ich persönlich (ich bin 1,75 m groß) kann auch bequem hinter mir selber sitzen. Ein gutes Fahrzeug für 4 Personen.

Seat-Ateca-Drive-Check-RV24-9

Kommen wir zum Kofferraum

Der bietet, wenn man die Version mit 4DRIVE – also Allrad – hat, ein Volumen von 485 Liter, der Ateca mit Frontantrieb bietet 510 Liter. Den Kofferraum kann man per Taster, per Fußkick oder aber auch noch ganz herkömmlich öffnen und schließen.

Seat-Ateca-Drive-Check-RV24-4

Seat Ateca Fotos

Fahreindruck

Der knapp 1,5 Tonnen schwere Seat Ateca zeigt sich bei der Probefahrt von seiner besten Seite: die Schaltwege sind kurz und knackig, die Bremsen lassen sich fein dosieren und der 150 PS starke Diesel hat definitiv keine Probleme, das Fahrzeug zu beschleunigen.

Was mir persönlich etwas fehlt, aber das gilt für fast alles SUVs, ist die Rückmeldung – also das Feedback, aber mit dem Seat Ateca will man sicherlich keine Rekordrunden auf der Nordschleife fahren, oder?

Der Seat Ateca zeigt sich gut gedämmt, das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt und dank des Allrad-Antriebs und den frei wählbaren Fahrprofilen, kann man sich sogar ins leichte Gelände trauen, auch wenn die meisten SUV-Käufer das vermutlich sowieso nicht machen wollen.

Wer auf den SUV-Look verzichten kann, der bleibt beim Seat Leon, den gibt es auch als Kombi mit Allrad und der hat dann sogar mehr Kofferraumvolumen als der Ateca. Wer aber ein SUV haben möchte, der wird Freude haben an dem Ateca. Meine Prognose: Der wird sich verkaufen wie geschnitten Brot.

Fazit

Der Seat Ateca wird ein Erfolg, ob ihr es wollt oder nicht. Man müsste Seat echt den Vorwurf machen, zu spät auf den Zug aufgesprungen zu sein, aber erwischt haben sie ihn noch und wie so oft gewinnt beim Rennen ja nicht derjenigen, der zu erst gestartet ist, oder?

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: