Fußball-EM in Frankreich: Was Autofahrer beachten sollten

Diesen Sommer ist es endlich wieder soweit, ein internationales Fußballturnier steht an! Nach den Weltmeisterschaften in Südafrika und Brasilien (zu weit und teuer für viele) und der letzten EM in Polen und der Ukraine (näher, aber z.T. auch nicht um die Ecke) wird nun in Frankreich gekickt.

Zum direkten Nachbarn mit den schönen Nordsee- und Atlantikküsten und der reichen Geschichte zieht es jedes Jahr viele Deutsche in den Urlaub. Diesen Sommer während der Fußball-EM kommen sicherlich nochmal einige dazu. Aber gemäß dem Motto „Andere Länder, andere Sitten“ sollte beim Frankreich-Besuch mit dem Auto einiges beachtet werden.

Paris - ein beliebtes Reiseziel, nicht nur zur Fußball EM

Paris – ein beliebtes Reiseziel, nicht nur zur Fußball EM

Andere Regelungen als bei uns

 

Tempolimits

In Frankreich gelten andere Geschwindigkeitsbeschränkungen als bei uns. Auf Landstraßen darf man mit maximal 90 km/h unterwegs sein, auf der Autobahn sind 130 km/h erlaubt. Unsere Richtgeschwindigkeit ist also deren Höchstgeschwindigkeit.

Promillegrenze

Die in Frankreich geltende Promillegrenze kennt ihr, sie beträgt wie bei uns 0,5 Promille. Fahranfänger müssen sich dort jedoch nicht an die Null-Promille-Grenze halten, sie dürfen eine Blutalkoholkonzentration von 0,2 Promille aufweisen.

Maut

Bei uns kommt sie vielleicht, vielleicht auch nicht – in Frankreich ist sie schon lange da, die PKW-Maut. Die meisten Autobahnen sind gebührenpflichtig, die Höhe der Maut richtet sich nach Streckenlänge und Autobahn.

Also plant eure Strecke gut und überlegt euch schon mal wie ihr bezahlen wollt. Möglich ist eine Bezahlung in bar, mit Kreditkarte, einem Scheck oder elektronisch über einen Chip. Achtung: Mit den bei uns gängigen EC-/Maestro-Karten funktioniert das nicht.

Parken

Gebührenfreies Parken ist fast immer an das Benutzen einer Parkscheibe gekoppelt, das Auto einfach irgendwo abstellen, ist nicht erlaubt. Achtet auf die farbigen Straßenmarkierungen! Bei uns ist die Kennzeichnung weiß, in Frankreich unterscheidet man zwischen gelb und blau: Parkverbot ist gelb, Parkzone blau. In den gelben Zone wird gerne eine Parkkralle angewandt oder auch rigoris abgeschleppt.

Warnweste

Leider gibt es keine einheitliche Warnwestenpflicht in Europa. In Deutschland muss in jedem Auto seit 2014 – ungeachtet der tatsächlichen Insassenanzahl – EINE Warnweste mitgeführt werden. In Frankreich muss für JEDEN im Auto im Falle eines Unfalls eine Warnweste griffbereit sein – viel sinnvoller, wenn ihr mich fragt!

Und zu guter Letzt bedenkt bitte auch die Sicherheitslage. Seit den Anschlägen in Paris im November 2015 befindet sich Frankreich immer noch im Ausnahmezustand. Prinzipiell solltet ihr daher stets mehr Zeit einplanen – ob bereits bei der Fahrt (Grenzkontrolle), oder auch bei Veranstaltungen (Personenkontrollen).

Ich wünsch euch eine tolle Zeit in Frankreich und uns allen eine erfolgreiche Fußball-EM!

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: