Auf der Suche nach dem richtigen Motorrad

Ich, 52, fahre seit vielen Jahren Motorrad, vor fünf Jahren sollte ein neues her. Aber welches? Auf der Suche nach einer geeigneten Maschine, bin ich von der Vielzahl an Modellen fast erschlagen worden. Da gab es coole Cruiser, agressive Rennmaschinen, fast antik anmutende Chopper…

Am besten also erst einmal die Suche eingrenzen. Welche Kriterien sind für mich bei der Auswahl wichtig und letztendlich kaufentscheidend?

  • finanzielle Obergrenze
  • Allwettertauglichkeit ist ein Muss! Das bedeutet dann aber auch: Nicht zu viel Chrom und zumindest eine Frontscheibe und keine Speichenfelgen
  • wartungsarm, also am besten mit Kardanantrieb
  • ein Koffer sollte mindestens vorhanden sein, damit die Einkäufe verstaut werden können

Mit den vier Kriterien hat sich das Angebot schon auf ein überschaubares Feld reduziert.Motorrad_header_gross

 

Nutzungsverhalten hinterfragen

Nach den wirklich kritischen Hauptkriterien sollte man sein eigenes Fahr- und Nutzungsverhalten überdenken: Wann und wie lange fahre ich mit dem Motorrad? Auf welchen Strecken bin ich unterwegs? Nutze ich es regelmäßig im Alltag oder eher für Touren am Wochenende? Ihr wisst wahrscheinlich selbst am besten, welche Fragen ihr euch stellen müsst.

Ich bin kein Schönwetterfahrer, ich bin tatsächlich bei Wind und Wetter das ganze Jahr auf dem Motorrad unterwegs. Da ich im Winter nicht den Erfrierungstod sterben wollte, habe ich nach Vollverkleidungen Ausschau gehalten.

Dabei ist mir dann auch direkt eine Maschine ins Auge gefallen: Vollverkleidung, fest verbaute Koffer, Kardanantrieb, 650 ccm, dann lag sie auch noch im Budget und das Modell gibt es schon sehr lange.

Ein kurzer Blick ins Netz und Erfahrungsberichte zuhauf… und die Fahrer waren mit ihrer Maschine rundum zufrieden!

Ich bin mit dem Kauf sehr zufrieden! Mit ihr kann ich zügig fahren, ohne dass es – dank der Frontscheibe – zu kraftanstrengend ist. Selbst bei Regen bleibe ich dank der Vollverkleidung einigermaßen trocken. Der Verbrauch ist mit knapp 5,3 l/100km annehmbar und ich kann meine Utensilien (Sicherheitsweste, Verbandtasche, Starthilfekabel) prima dauerhaft verstauen.

Bei Temperaturen unter 0 Grad wäre eine Griffheizung prima… Diese Anschaffung habe ich bisher gescheut, da die Lichtmaschine kein Atommeiler ist und mit ihren inzwischen 16 Jahren möglicherweise überfordert wäre.

Aber für alles gibt es eine Lösung! Dicke Wintermopedhandschuhe waren da meine Rettung und der morgendliche Kaffee im Büro wärmt mein Finger wieder auf… 🙂

Was war euch beim Motorradkauf wichtig? Worauf habt ihr besonderen Wert gelegt?

 

GASTBEITRAG von Ralf Bassenberg, Kollege aus dem Zentralen Benutzerservice der R+V

Fotoquelle:
Steve Mann/iStock/Thinkstock

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren: